Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie schien von dem Antheile gerührt, den ich ihr
bewies. Eines Tages kam sie selbst auf den
Gegenstand zurück, worauf ich sie zu bringen ge-
wünscht hatte. "Die Leiden, die ich erduldet
"habe", sagte sie, "müssen so sonderbar erschei-
"nen, daß ich immer einen großen Widerwillen
"empfunden habe, solche mitzutheilen. Es kann
"niemand über die Leiden Anderer urtheilen,
"und Vertraute sind fast immer Ankläger." --

"Fürchten Sie dieß nicht von mir", sagte ich
zu ihr; "ich sehe zu sehr, welche Zerstörung der
"Kummer bei Jhnen hervorgebracht hat, um
"den Jhrigen nicht für aufrichtig zu halten." --
"Sie mögen ihn wohl aufrichtig finden", erwie-
derte sie", allein er wird Jhnen nicht vernünftig
"vorkommen. Und zugegeben, was Sie sagen",

Sie ſchien von dem Antheile gerührt, den ich ihr
bewies. Eines Tages kam ſie ſelbſt auf den
Gegenſtand zurück, worauf ich ſie zu bringen ge-
wünſcht hatte. „Die Leiden, die ich erduldet
„habe‟, ſagte ſie, „müſſen ſo ſonderbar erſchei-
„nen, daß ich immer einen großen Widerwillen
„empfunden habe, ſolche mitzutheilen. Es kann
„niemand über die Leiden Anderer urtheilen,
„und Vertraute ſind faſt immer Ankläger.‟ —

„Fürchten Sie dieß nicht von mir‟, ſagte ich
zu ihr; „ich ſehe zu ſehr, welche Zerſtörung der
„Kummer bei Jhnen hervorgebracht hat, um
„den Jhrigen nicht für aufrichtig zu halten.‟ —
„Sie mögen ihn wohl aufrichtig finden‟, erwie-
derte ſie‟, allein er wird Jhnen nicht vernünftig
„vorkommen. Und zugegeben, was Sie ſagen‟,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="8"/>
Sie &#x017F;chien von dem Antheile gerührt, den ich ihr<lb/>
bewies. Eines Tages kam &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t auf den<lb/>
Gegen&#x017F;tand zurück, worauf ich &#x017F;ie zu bringen ge-<lb/>
wün&#x017F;cht hatte. &#x201E;Die Leiden, die ich erduldet<lb/>
&#x201E;habe&#x201F;, &#x017F;agte &#x017F;ie, &#x201E;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o &#x017F;onderbar er&#x017F;chei-<lb/>
&#x201E;nen, daß ich immer einen großen Widerwillen<lb/>
&#x201E;empfunden habe, &#x017F;olche mitzutheilen. Es kann<lb/>
&#x201E;niemand über die Leiden Anderer urtheilen,<lb/>
&#x201E;und Vertraute &#x017F;ind fa&#x017F;t immer Ankläger.&#x201F; &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Fürchten Sie dieß nicht von mir&#x201F;, &#x017F;agte ich<lb/>
zu ihr; &#x201E;ich &#x017F;ehe zu &#x017F;ehr, welche Zer&#x017F;törung der<lb/>
&#x201E;Kummer bei Jhnen hervorgebracht hat, um<lb/>
&#x201E;den Jhrigen nicht für aufrichtig zu halten.&#x201F; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Sie mögen ihn wohl aufrichtig finden&#x201F;, erwie-<lb/>
derte &#x017F;ie&#x201F;, allein er wird Jhnen nicht vernünftig<lb/>
&#x201E;vorkommen. Und zugegeben, was Sie &#x017F;agen&#x201F;,<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[8/0014] Sie ſchien von dem Antheile gerührt, den ich ihr bewies. Eines Tages kam ſie ſelbſt auf den Gegenſtand zurück, worauf ich ſie zu bringen ge- wünſcht hatte. „Die Leiden, die ich erduldet „habe‟, ſagte ſie, „müſſen ſo ſonderbar erſchei- „nen, daß ich immer einen großen Widerwillen „empfunden habe, ſolche mitzutheilen. Es kann „niemand über die Leiden Anderer urtheilen, „und Vertraute ſind faſt immer Ankläger.‟ — „Fürchten Sie dieß nicht von mir‟, ſagte ich zu ihr; „ich ſehe zu ſehr, welche Zerſtörung der „Kummer bei Jhnen hervorgebracht hat, um „den Jhrigen nicht für aufrichtig zu halten.‟ — „Sie mögen ihn wohl aufrichtig finden‟, erwie- derte ſie‟, allein er wird Jhnen nicht vernünftig „vorkommen. Und zugegeben, was Sie ſagen‟,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/14
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/14>, abgerufen am 21.03.2019.