Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

thes rufen, der mich sorgfältig ausforschte, mir
den Puls fühlte, und barsch äußerte; es fehle
mir nichts. Frau von B. beruhigte sich, und
versuchte, mich zu zerstreuen und zu unterhalten.
Jch wage es nicht zu gestehen, wie undankbar
ich gegen diese Aufmerksamkeit meiner Wohlthä-
terin war, mein Herz hatte sich gleichsam in sich
verschlossen.

Die Wohlthaten, welche zu empfangen ange-
nehm sind, sind diejenigen, welche das Herz zu
vergelten vermag. Das meinige war voll einer
zu bitteren Empfindung, um sich nach außen er-
gießen zu können. Eine Unendlichkeit verwand-
ter Jdeen beschäftigten mich immerwährend, sie
erzeugten sich unter tausend verschiedenen Formen
wieder. Meine Einbildungskraft lieh ihnen die

Urika. 3

thes rufen, der mich ſorgfältig ausforſchte, mir
den Puls fühlte, und barſch äußerte; es fehle
mir nichts. Frau von B. beruhigte ſich, und
verſuchte, mich zu zerſtreuen und zu unterhalten.
Jch wage es nicht zu geſtehen, wie undankbar
ich gegen dieſe Aufmerkſamkeit meiner Wohlthä-
terin war, mein Herz hatte ſich gleichſam in ſich
verſchloſſen.

Die Wohlthaten, welche zu empfangen ange-
nehm ſind, ſind diejenigen, welche das Herz zu
vergelten vermag. Das meinige war voll einer
zu bitteren Empfindung, um ſich nach außen er-
gießen zu können. Eine Unendlichkeit verwand-
ter Jdeen beſchäftigten mich immerwährend, ſie
erzeugten ſich unter tauſend verſchiedenen Formen
wieder. Meine Einbildungskraft lieh ihnen die

Urika. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="33"/>
thes rufen, der mich &#x017F;orgfältig ausfor&#x017F;chte, mir<lb/>
den Puls fühlte, und bar&#x017F;ch äußerte; es fehle<lb/>
mir nichts. Frau von B. beruhigte &#x017F;ich, und<lb/>
ver&#x017F;uchte, mich zu zer&#x017F;treuen und zu unterhalten.<lb/>
Jch wage es nicht zu ge&#x017F;tehen, wie undankbar<lb/>
ich gegen die&#x017F;e Aufmerk&#x017F;amkeit meiner Wohlthä-<lb/>
terin war, mein Herz hatte &#x017F;ich gleich&#x017F;am in &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Die Wohlthaten, welche zu empfangen ange-<lb/>
nehm &#x017F;ind, &#x017F;ind diejenigen, welche das Herz zu<lb/>
vergelten vermag. Das meinige war voll einer<lb/>
zu bitteren Empfindung, um &#x017F;ich nach außen er-<lb/>
gießen zu können. Eine Unendlichkeit verwand-<lb/>
ter Jdeen be&#x017F;chäftigten mich immerwährend, &#x017F;ie<lb/>
erzeugten &#x017F;ich unter tau&#x017F;end ver&#x017F;chiedenen Formen<lb/>
wieder. Meine Einbildungskraft lieh ihnen die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Urika.</hi> 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] thes rufen, der mich ſorgfältig ausforſchte, mir den Puls fühlte, und barſch äußerte; es fehle mir nichts. Frau von B. beruhigte ſich, und verſuchte, mich zu zerſtreuen und zu unterhalten. Jch wage es nicht zu geſtehen, wie undankbar ich gegen dieſe Aufmerkſamkeit meiner Wohlthä- terin war, mein Herz hatte ſich gleichſam in ſich verſchloſſen. Die Wohlthaten, welche zu empfangen ange- nehm ſind, ſind diejenigen, welche das Herz zu vergelten vermag. Das meinige war voll einer zu bitteren Empfindung, um ſich nach außen er- gießen zu können. Eine Unendlichkeit verwand- ter Jdeen beſchäftigten mich immerwährend, ſie erzeugten ſich unter tauſend verſchiedenen Formen wieder. Meine Einbildungskraft lieh ihnen die Urika. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/39
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/39>, abgerufen am 24.03.2019.