Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die schöne Nelkenflor.
Die ich dir mit regen Sinn
Dafür immer schuldig bin.

Dir gehören ewge Liebe!
Meine heissen Andachts Triebe,
Und die flammende Begier,
Bringt sich selbst zum Opfer hier:
Kann dir meiner Zunge lallen,
Die dich rühmt dabei gefallen;
So soll Herz und Mund allein,
Künftig dir gewidmet sein.


Die beantwortete Frage:
Wer bist du?
Wer bist du? Jch! ein Mensch: Wilt du
den viehisch leben,
Nein, Nein ich sehe stets den grossen
Schöpfer an:
Drum muß ich mich vielmehr durch seine Kraft be-
streben
Wie ich sein Ebenbild in mir abspiegeln kann.
Jch bin dabei ein Christ, ein Erbe von dem Himmel,
Doch wer nicht christlich lebt, komt nimmermehr
hinein:
Mein Paradies muß dort, und nicht im Welt Ge-
tümmel,
Die Welt muß mir verhaßt mit ihren Sünden sein.
Jch bin ein Sterblicher ein Bau von Staub und Erden
Wie bald drükt mir der Todt gebrochne Augen zu:
Drum
G

Die ſchoͤne Nelkenflor.
Die ich dir mit regen Sinn
Dafuͤr immer ſchuldig bin.

Dir gehoͤren ewge Liebe!
Meine heiſſen Andachts Triebe,
Und die flammende Begier,
Bringt ſich ſelbſt zum Opfer hier:
Kann dir meiner Zunge lallen,
Die dich ruͤhmt dabei gefallen;
So ſoll Herz und Mund allein,
Kuͤnftig dir gewidmet ſein.


Die beantwortete Frage:
Wer biſt du?
Wer biſt du? Jch! ein Menſch: Wilt du
den viehiſch leben,
Nein, Nein ich ſehe ſtets den groſſen
Schoͤpfer an:
Drum muß ich mich vielmehr durch ſeine Kraft be-
ſtreben
Wie ich ſein Ebenbild in mir abſpiegeln kann.
Jch bin dabei ein Chriſt, ein Erbe von dem Himmel,
Doch wer nicht chriſtlich lebt, komt nimmermehr
hinein:
Mein Paradies muß dort, und nicht im Welt Ge-
tuͤmmel,
Die Welt muß mir verhaßt mit ihren Suͤnden ſein.
Jch bin ein Sterblicher ein Bau von Staub und Erden
Wie bald druͤkt mir der Todt gebrochne Augen zu:
Drum
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg n="3">
          <l><pb facs="#f0113" n="97"/><fw place="top" type="header">Die &#x017F;cho&#x0364;ne Nelkenflor.</fw><lb/>
Die ich dir mit regen Sinn<lb/>
Dafu&#x0364;r immer &#x017F;chuldig bin.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ir geho&#x0364;ren <hi rendition="#fr">ewge Liebe</hi>!<lb/>
Meine hei&#x017F;&#x017F;en Andachts Triebe,<lb/>
Und die flammende Begier,<lb/>
Bringt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zum Opfer hier:<lb/>
Kann dir meiner Zunge lallen,<lb/>
Die dich ru&#x0364;hmt dabei gefallen;<lb/>
So &#x017F;oll Herz und Mund allein,<lb/>
Ku&#x0364;nftig dir gewidmet &#x017F;ein.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die beantwortete Frage:<lb/>
Wer bi&#x017F;t du?</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">er bi&#x017F;t du</hi>? Jch! ein Men&#x017F;ch: Wilt du</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">den viehi&#x017F;ch leben,</hi> </l><lb/>
          <l>Nein, Nein ich &#x017F;ehe &#x017F;tets den gro&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Scho&#x0364;pfer an:</hi> </l><lb/>
          <l>Drum muß ich mich vielmehr durch &#x017F;eine Kraft be-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;treben</hi> </l><lb/>
          <l>Wie ich &#x017F;ein Ebenbild in mir ab&#x017F;piegeln kann.</l><lb/>
          <l>Jch bin dabei ein Chri&#x017F;t, ein Erbe von dem Himmel,</l><lb/>
          <l>Doch wer nicht chri&#x017F;tlich lebt, komt nimmermehr</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hinein:</hi> </l><lb/>
          <l>Mein Paradies muß dort, und nicht im Welt Ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">tu&#x0364;mmel,</hi> </l><lb/>
          <l>Die Welt muß mir verhaßt mit ihren Su&#x0364;nden &#x017F;ein.</l><lb/>
          <l>Jch bin ein Sterblicher ein Bau von Staub und Erden</l><lb/>
          <l>Wie bald dru&#x0364;kt mir der Todt gebrochne Augen zu:</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Drum</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0113] Die ſchoͤne Nelkenflor. Die ich dir mit regen Sinn Dafuͤr immer ſchuldig bin. Dir gehoͤren ewge Liebe! Meine heiſſen Andachts Triebe, Und die flammende Begier, Bringt ſich ſelbſt zum Opfer hier: Kann dir meiner Zunge lallen, Die dich ruͤhmt dabei gefallen; So ſoll Herz und Mund allein, Kuͤnftig dir gewidmet ſein. Die beantwortete Frage: Wer biſt du? Wer biſt du? Jch! ein Menſch: Wilt du den viehiſch leben, Nein, Nein ich ſehe ſtets den groſſen Schoͤpfer an: Drum muß ich mich vielmehr durch ſeine Kraft be- ſtreben Wie ich ſein Ebenbild in mir abſpiegeln kann. Jch bin dabei ein Chriſt, ein Erbe von dem Himmel, Doch wer nicht chriſtlich lebt, komt nimmermehr hinein: Mein Paradies muß dort, und nicht im Welt Ge- tuͤmmel, Die Welt muß mir verhaßt mit ihren Suͤnden ſein. Jch bin ein Sterblicher ein Bau von Staub und Erden Wie bald druͤkt mir der Todt gebrochne Augen zu: Drum G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/113
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/113>, abgerufen am 03.08.2020.