Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die beblümten Wiesen
Die beblümten Wiesen
bei angenehmen Sonnenschein.
[Abbildung] Auf den grün geschmükten Auen
Einer holden Frühlings Zeit
Kann man recht die Herrlichkeit,
Des gestirnten Himmels schauen:
Jenes Firmaments Saphir,
Glänzet dort in blauer Zier:
Wenn sich mit smaragdnen Strahlen,
Hie die Wiesen übermahlen.
Lieblich scheints wen man die Wonne
Des entfernten Himmels sieht,
Wenn das Heer der Sternen glüht,
Bei der untergangnen Sonne.
Hie macht sich auf blauen Grund,
Funkelnd Gold in Strahlen kund:
Wenn sich an den weissen Seiten,
Silberne Gestirn ausbreiten.
Wenn sich auf der Wiesen Flächen
Die mit Blumen sind besät
Die theils niedrig, theils erhöht,
Lichte Sonnenstrahlen brechen,
Alsdenn dünkt der Blumen Schein,
Uns ein Sternen Heer zu sein:
Weil derselben helle Spizzen
Wie vergüldte Sternen blizzen.
Jst
G 2
Die bebluͤmten Wieſen
Die bebluͤmten Wieſen
bei angenehmen Sonnenſchein.
[Abbildung] Auf den gruͤn geſchmuͤkten Auen
Einer holden Fruͤhlings Zeit
Kann man recht die Herrlichkeit,
Des geſtirnten Himmels ſchauen:
Jenes Firmaments Saphir,
Glaͤnzet dort in blauer Zier:
Wenn ſich mit ſmaragdnen Strahlen,
Hie die Wieſen uͤbermahlen.
Lieblich ſcheints wen man die Wonne
Des entfernten Himmels ſieht,
Wenn das Heer der Sternen gluͤht,
Bei der untergangnen Sonne.
Hie macht ſich auf blauen Grund,
Funkelnd Gold in Strahlen kund:
Wenn ſich an den weiſſen Seiten,
Silberne Geſtirn ausbreiten.
Wenn ſich auf der Wieſen Flaͤchen
Die mit Blumen ſind beſaͤt
Die theils niedrig, theils erhoͤht,
Lichte Sonnenſtrahlen brechen,
Alsdenn duͤnkt der Blumen Schein,
Uns ein Sternen Heer zu ſein:
Weil derſelben helle Spizzen
Wie verguͤldte Sternen blizzen.
Jſt
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0115" n="99"/>
      <fw place="top" type="header">Die beblu&#x0364;mten Wie&#x017F;en</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die beblu&#x0364;mten Wie&#x017F;en<lb/>
bei angenehmen Sonnen&#x017F;chein.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><figure/><hi rendition="#in">A</hi>uf den gru&#x0364;n ge&#x017F;chmu&#x0364;kten Auen<lb/>
Einer holden Fru&#x0364;hlings Zeit<lb/>
Kann man recht die Herrlichkeit,<lb/>
Des ge&#x017F;tirnten Himmels &#x017F;chauen:<lb/>
Jenes Firmaments Saphir,<lb/>
Gla&#x0364;nzet dort in blauer Zier:<lb/>
Wenn &#x017F;ich mit &#x017F;maragdnen Strahlen,<lb/>
Hie die Wie&#x017F;en u&#x0364;bermahlen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">L</hi>ieblich &#x017F;cheints wen man die Wonne<lb/>
Des entfernten Himmels &#x017F;ieht,<lb/>
Wenn das Heer der Sternen glu&#x0364;ht,<lb/>
Bei der untergangnen Sonne.<lb/>
Hie macht &#x017F;ich auf blauen Grund,<lb/>
Funkelnd Gold in Strahlen kund:<lb/>
Wenn &#x017F;ich an den wei&#x017F;&#x017F;en Seiten,<lb/>
Silberne Ge&#x017F;tirn ausbreiten.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>enn &#x017F;ich auf der Wie&#x017F;en Fla&#x0364;chen<lb/>
Die mit Blumen &#x017F;ind be&#x017F;a&#x0364;t<lb/>
Die theils niedrig, theils erho&#x0364;ht,<lb/>
Lichte Sonnen&#x017F;trahlen brechen,<lb/>
Alsdenn du&#x0364;nkt der Blumen Schein,<lb/>
Uns ein Sternen Heer zu &#x017F;ein:<lb/>
Weil der&#x017F;elben helle Spizzen<lb/>
Wie vergu&#x0364;ldte Sternen blizzen.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">G 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0115] Die bebluͤmten Wieſen Die bebluͤmten Wieſen bei angenehmen Sonnenſchein. [Abbildung] Auf den gruͤn geſchmuͤkten Auen Einer holden Fruͤhlings Zeit Kann man recht die Herrlichkeit, Des geſtirnten Himmels ſchauen: Jenes Firmaments Saphir, Glaͤnzet dort in blauer Zier: Wenn ſich mit ſmaragdnen Strahlen, Hie die Wieſen uͤbermahlen. Lieblich ſcheints wen man die Wonne Des entfernten Himmels ſieht, Wenn das Heer der Sternen gluͤht, Bei der untergangnen Sonne. Hie macht ſich auf blauen Grund, Funkelnd Gold in Strahlen kund: Wenn ſich an den weiſſen Seiten, Silberne Geſtirn ausbreiten. Wenn ſich auf der Wieſen Flaͤchen Die mit Blumen ſind beſaͤt Die theils niedrig, theils erhoͤht, Lichte Sonnenſtrahlen brechen, Alsdenn duͤnkt der Blumen Schein, Uns ein Sternen Heer zu ſein: Weil derſelben helle Spizzen Wie verguͤldte Sternen blizzen. Jſt G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/115
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/115>, abgerufen am 08.08.2020.