Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedanken über die Wunder GOttes.
Die
wunderbahre Vorsorge GOttes
über das Leben der Menschen.
Zum Preise GOttes am Geburtstage
erwogen.
[Abbildung] Nun sinds ein und dreißig Jahre,
Schöpfer! da mir erst die Welt,
Als die Mutter mich gebahre,
Wurde sichtbahr vorgestellt:
Da sah ich als wie im Traume,
Unbekümmert an das Licht,
Auser den sehr engen Naume
Meiner Wiegen hat ich nicht,
Als den Trieb durch kläglich Stehnen,
Nach der Mutter Brust zu sehnen.
Nun erkenn ich erst mein Wesen,
Wer ich bin und damahls war,
Wer mich aus dem Nichts erlesen
Wer mein Ursprung weiß ich klar:
Du bists HErr der Kreaturen!
Ursprungsquell von allen Sein!
Denn seh ich die Wallfarts Spuren
Meines ganzen Lebens ein
Bis da ich die Welt erblikket,
Find ich dich stets abgedrükket.
Toh-
H 2
Gedanken uͤber die Wunder GOttes.
Die
wunderbahre Vorſorge GOttes
uͤber das Leben der Menſchen.
Zum Preiſe GOttes am Geburtstage
erwogen.
[Abbildung] Nun ſinds ein und dreißig Jahre,
Schoͤpfer! da mir erſt die Welt,
Als die Mutter mich gebahre,
Wurde ſichtbahr vorgeſtellt:
Da ſah ich als wie im Traume,
Unbekuͤmmert an das Licht,
Auſer den ſehr engen Naume
Meiner Wiegen hat ich nicht,
Als den Trieb durch klaͤglich Stehnen,
Nach der Mutter Bruſt zu ſehnen.
Nun erkenn ich erſt mein Weſen,
Wer ich bin und damahls war,
Wer mich aus dem Nichts erleſen
Wer mein Urſprung weiß ich klar:
Du biſts HErr der Kreaturen!
Urſprungsquell von allen Sein!
Denn ſeh ich die Wallfarts Spuren
Meines ganzen Lebens ein
Bis da ich die Welt erblikket,
Find ich dich ſtets abgedruͤkket.
Toh-
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0131" n="115"/>
      <fw place="top" type="header">Gedanken u&#x0364;ber die Wunder GOttes.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
wunderbahre Vor&#x017F;orge GOttes<lb/>
u&#x0364;ber das Leben der Men&#x017F;chen.<lb/>
Zum Prei&#x017F;e GOttes am Geburtstage<lb/>
erwogen.</hi> </head><lb/>
        <lg n="5">
          <l><figure/><hi rendition="#in">N</hi>un &#x017F;inds ein und dreißig Jahre,<lb/><hi rendition="#fr">Scho&#x0364;pfer</hi>! da mir er&#x017F;t die Welt,<lb/>
Als die Mutter mich gebahre,<lb/>
Wurde &#x017F;ichtbahr vorge&#x017F;tellt:<lb/>
Da &#x017F;ah ich als wie im Traume,<lb/>
Unbeku&#x0364;mmert an das Licht,<lb/>
Au&#x017F;er den &#x017F;ehr engen Naume<lb/>
Meiner Wiegen hat ich nicht,<lb/>
Als den Trieb durch kla&#x0364;glich Stehnen,<lb/>
Nach der Mutter Bru&#x017F;t zu &#x017F;ehnen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="6">
          <l><hi rendition="#in">N</hi>un erkenn ich er&#x017F;t mein We&#x017F;en,<lb/>
Wer ich bin und damahls war,<lb/>
Wer mich aus dem Nichts erle&#x017F;en<lb/>
Wer mein Ur&#x017F;prung weiß ich klar:<lb/>
Du bi&#x017F;ts HErr der Kreaturen!<lb/>
Ur&#x017F;prungsquell von allen Sein!<lb/>
Denn &#x017F;eh ich die Wallfarts Spuren<lb/>
Meines ganzen Lebens ein<lb/>
Bis da ich die Welt erblikket,<lb/>
Find ich dich &#x017F;tets abgedru&#x0364;kket.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Toh-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0131] Gedanken uͤber die Wunder GOttes. Die wunderbahre Vorſorge GOttes uͤber das Leben der Menſchen. Zum Preiſe GOttes am Geburtstage erwogen. [Abbildung] Nun ſinds ein und dreißig Jahre, Schoͤpfer! da mir erſt die Welt, Als die Mutter mich gebahre, Wurde ſichtbahr vorgeſtellt: Da ſah ich als wie im Traume, Unbekuͤmmert an das Licht, Auſer den ſehr engen Naume Meiner Wiegen hat ich nicht, Als den Trieb durch klaͤglich Stehnen, Nach der Mutter Bruſt zu ſehnen. Nun erkenn ich erſt mein Weſen, Wer ich bin und damahls war, Wer mich aus dem Nichts erleſen Wer mein Urſprung weiß ich klar: Du biſts HErr der Kreaturen! Urſprungsquell von allen Sein! Denn ſeh ich die Wallfarts Spuren Meines ganzen Lebens ein Bis da ich die Welt erblikket, Find ich dich ſtets abgedruͤkket. Toh- H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/131
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/131>, abgerufen am 03.08.2020.