Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die lehrenden Sonnenblumen.
Der lebet als ein Mensch und übet seine Pflicht,
Wer dieses unterläst übt seine Pflichten nicht
Wer nach Vernunft und Schrift den Höchsten will
verehren,
Der richte sich getrost nach diesen Warheitslehren:
Man schaue nur vergnügt, was uns in dieser Welt,
Jm Reiche der Natur zur Lust ist fürgestellt,
Erwekket denn in uns die frohe Augenweide
Die Lebens Geister auf zu einer muntern Freude:
So stimme man dabei in Lob-Gesängen an,
Was GOttes Gnaden Hand vor Wunder kund
gethan:
Es wird das Freuden Lied, wenn Hertz und Adern
wallen,
Jn regen Andachts Trieb dem Schöpfer woll gefallen.
Wend zu der Beßrung an, was dir die Schrift ge-
zeigt;
So hast du deinen Zwek des Lebens woll erreicht;
So wirstdu nach der Zeit in jenen seelgen Auen,
Den, welchen du gegläubt von Angesichte schauen.


Die
lehrenden Sonnenblumen.
[Abbildung] Sonnenblumen! eure Lehren,
Will ich jetzo sehn und hören,
Die ihr in vergüldter Pracht
Mit dem rund geformten Kreise
Nach der Sonnen Licht und Reise
Euren Stand und Wendung macht.
Stel-
Die lehrenden Sonnenblumen.
Der lebet als ein Menſch und uͤbet ſeine Pflicht,
Wer dieſes unterlaͤſt uͤbt ſeine Pflichten nicht
Wer nach Vernunft und Schrift den Hoͤchſten will
verehren,
Der richte ſich getroſt nach dieſen Warheitslehren:
Man ſchaue nur vergnuͤgt, was uns in dieſer Welt,
Jm Reiche der Natur zur Luſt iſt fuͤrgeſtellt,
Erwekket denn in uns die frohe Augenweide
Die Lebens Geiſter auf zu einer muntern Freude:
So ſtimme man dabei in Lob-Geſaͤngen an,
Was GOttes Gnaden Hand vor Wunder kund
gethan:
Es wird das Freuden Lied, wenn Hertz und Adern
wallen,
Jn regen Andachts Trieb dem Schoͤpfer woll gefallen.
Wend zu der Beßrung an, was dir die Schrift ge-
zeigt;
So haſt du deinen Zwek des Lebens woll erreicht;
So wirſtdu nach der Zeit in jenen ſeelgen Auen,
Den, welchen du geglaͤubt von Angeſichte ſchauen.


Die
lehrenden Sonnenblumen.
[Abbildung] Sonnenblumen! eure Lehren,
Will ich jetzo ſehn und hoͤren,
Die ihr in verguͤldter Pracht
Mit dem rund geformten Kreiſe
Nach der Sonnen Licht und Reiſe
Euren Stand und Wendung macht.
Stel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0146" n="130"/>
          <fw place="top" type="header">Die lehrenden Sonnenblumen.</fw><lb/>
          <l>Der lebet als ein Men&#x017F;ch und u&#x0364;bet &#x017F;eine Pflicht,</l><lb/>
          <l>Wer die&#x017F;es unterla&#x0364;&#x017F;t u&#x0364;bt &#x017F;eine Pflichten nicht</l><lb/>
          <l>Wer nach Vernunft und Schrift den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten will</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">verehren,</hi> </l><lb/>
          <l>Der richte &#x017F;ich getro&#x017F;t nach die&#x017F;en Warheitslehren:</l><lb/>
          <l>Man &#x017F;chaue nur vergnu&#x0364;gt, was uns in die&#x017F;er Welt,</l><lb/>
          <l>Jm Reiche der Natur zur Lu&#x017F;t i&#x017F;t fu&#x0364;rge&#x017F;tellt,</l><lb/>
          <l>Erwekket denn in uns die frohe Augenweide</l><lb/>
          <l>Die Lebens Gei&#x017F;ter auf zu einer muntern Freude:</l><lb/>
          <l>So &#x017F;timme man dabei in Lob-Ge&#x017F;a&#x0364;ngen an,</l><lb/>
          <l>Was <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Gnaden Hand vor Wunder kund</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gethan:</hi> </l><lb/>
          <l>Es wird das Freuden Lied, wenn Hertz und Adern</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wallen,</hi> </l><lb/>
          <l>Jn regen Andachts Trieb dem Scho&#x0364;pfer woll gefallen.</l><lb/>
          <l>Wend zu der Beßrung an, was dir die Schrift ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zeigt;</hi> </l><lb/>
          <l>So ha&#x017F;t du deinen Zwek des Lebens woll erreicht;</l><lb/>
          <l>So wir&#x017F;tdu nach der Zeit in jenen &#x017F;eelgen Auen,</l><lb/>
          <l>Den, welchen du gegla&#x0364;ubt von Ange&#x017F;ichte &#x017F;chauen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
lehrenden Sonnenblumen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>onnenblumen</hi>! eure Lehren,</l><lb/>
          <l>Will ich jetzo &#x017F;ehn und ho&#x0364;ren,</l><lb/>
          <l>Die ihr in vergu&#x0364;ldter Pracht</l><lb/>
          <l>Mit dem rund geformten Krei&#x017F;e</l><lb/>
          <l>Nach der Sonnen Licht und Rei&#x017F;e</l><lb/>
          <l>Euren Stand und Wendung macht.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Stel-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0146] Die lehrenden Sonnenblumen. Der lebet als ein Menſch und uͤbet ſeine Pflicht, Wer dieſes unterlaͤſt uͤbt ſeine Pflichten nicht Wer nach Vernunft und Schrift den Hoͤchſten will verehren, Der richte ſich getroſt nach dieſen Warheitslehren: Man ſchaue nur vergnuͤgt, was uns in dieſer Welt, Jm Reiche der Natur zur Luſt iſt fuͤrgeſtellt, Erwekket denn in uns die frohe Augenweide Die Lebens Geiſter auf zu einer muntern Freude: So ſtimme man dabei in Lob-Geſaͤngen an, Was GOttes Gnaden Hand vor Wunder kund gethan: Es wird das Freuden Lied, wenn Hertz und Adern wallen, Jn regen Andachts Trieb dem Schoͤpfer woll gefallen. Wend zu der Beßrung an, was dir die Schrift ge- zeigt; So haſt du deinen Zwek des Lebens woll erreicht; So wirſtdu nach der Zeit in jenen ſeelgen Auen, Den, welchen du geglaͤubt von Angeſichte ſchauen. Die lehrenden Sonnenblumen. [Abbildung] Sonnenblumen! eure Lehren, Will ich jetzo ſehn und hoͤren, Die ihr in verguͤldter Pracht Mit dem rund geformten Kreiſe Nach der Sonnen Licht und Reiſe Euren Stand und Wendung macht. Stel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/146
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/146>, abgerufen am 03.08.2020.