Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die abwechselnde Zeit
Deutlich zu verstehen geben,
Daß sie warlich Heiden sein.


Die abwechselnde Zeit
Eine weise Einrichtung GOttes
für die Menschen.
[Abbildung] Der Sonnen schneller Lauf der seinen Zir-
kel zieht,
Bringt stets ein andres Jahr: indem
das alte flieht
Als wie ein Wassertropf der in ein Meer
verschossen:
Dies ist ein Bild der Zeit, die ihren Lauf beschlossen.
Die Zeit ists eigentlich die uns den Kreis der Welt,
Mit der Veränderung zum Schauplatz fürgestellt:
Worauf die Lebenden nach unsers Höchsten Schlüssen,
Wie es die Ordnung fügt die Rolle spielen müssen.
Wer dies mit Achtsamkeit recht siehet und bedenkt
Der sieht, wohin er nur, das Licht der Augen lenkt,
Die stete Wechselung: da eins das andre bringet,
Und ehe man es meint auch wiederum verschlinget.
Dies lehret uns den Satz: die Zeit verfliegt geschwind
Und mit derselbigen, die Dinge die da sind,
Das hat das ewge Licht, das Sonn und Welt regieret,
Zum Nutz der Sterblichen, so weislich eingeführet.
Wie brächte nicht die Zeit auch seine Wechsel mit,
Und ginge das Geschik mit ihr stets gleichen Schritt:
So
Die abwechſelnde Zeit
Deutlich zu verſtehen geben,
Daß ſie warlich Heiden ſein.


Die abwechſelnde Zeit
Eine weiſe Einrichtung GOttes
fuͤr die Menſchen.
[Abbildung] Der Sonnen ſchneller Lauf der ſeinen Zir-
kel zieht,
Bringt ſtets ein andres Jahr: indem
das alte flieht
Als wie ein Waſſertropf der in ein Meer
verſchoſſen:
Dies iſt ein Bild der Zeit, die ihren Lauf beſchloſſen.
Die Zeit iſts eigentlich die uns den Kreis der Welt,
Mit der Veraͤnderung zum Schauplatz fuͤrgeſtellt:
Worauf die Lebenden nach unſers Hoͤchſten Schluͤſſen,
Wie es die Ordnung fuͤgt die Rolle ſpielen muͤſſen.
Wer dies mit Achtſamkeit recht ſiehet und bedenkt
Der ſieht, wohin er nur, das Licht der Augen lenkt,
Die ſtete Wechſelung: da eins das andre bringet,
Und ehe man es meint auch wiederum verſchlinget.
Dies lehret uns den Satz: die Zeit verfliegt geſchwind
Und mit derſelbigen, die Dinge die da ſind,
Das hat das ewge Licht, das Sonn und Welt regieret,
Zum Nutz der Sterblichen, ſo weislich eingefuͤhret.
Wie braͤchte nicht die Zeit auch ſeine Wechſel mit,
Und ginge das Geſchik mit ihr ſtets gleichen Schritt:
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0148" n="132"/>
          <fw place="top" type="header">Die abwech&#x017F;elnde Zeit</fw><lb/>
          <l>Deutlich zu ver&#x017F;tehen geben,</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie warlich Heiden &#x017F;ein.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die abwech&#x017F;elnde Zeit<lb/>
Eine wei&#x017F;e Einrichtung GOttes<lb/>
fu&#x0364;r die Men&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">D</hi>er Sonnen &#x017F;chneller Lauf der &#x017F;einen Zir-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">kel zieht,</hi> </l><lb/>
          <l>Bringt &#x017F;tets ein andres Jahr: indem</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">das alte flieht</hi> </l><lb/>
          <l>Als wie ein Wa&#x017F;&#x017F;ertropf der in ein Meer</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en:</hi> </l><lb/>
          <l>Dies i&#x017F;t ein Bild der Zeit, die ihren Lauf be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Die Zeit i&#x017F;ts eigentlich die uns den Kreis der Welt,</l><lb/>
          <l>Mit der Vera&#x0364;nderung zum Schauplatz fu&#x0364;rge&#x017F;tellt:</l><lb/>
          <l>Worauf die Lebenden nach un&#x017F;ers Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Wie es die Ordnung fu&#x0364;gt die Rolle &#x017F;pielen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Wer dies mit Acht&#x017F;amkeit recht &#x017F;iehet und bedenkt</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ieht, wohin er nur, das Licht der Augen lenkt,</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;tete Wech&#x017F;elung: da eins das andre bringet,</l><lb/>
          <l>Und ehe man es meint auch wiederum ver&#x017F;chlinget.</l><lb/>
          <l>Dies lehret uns den Satz: die Zeit verfliegt ge&#x017F;chwind</l><lb/>
          <l>Und mit der&#x017F;elbigen, die Dinge die da &#x017F;ind,</l><lb/>
          <l>Das hat das ewge Licht, das Sonn und Welt regieret,</l><lb/>
          <l>Zum Nutz der Sterblichen, &#x017F;o weislich eingefu&#x0364;hret.</l><lb/>
          <l>Wie bra&#x0364;chte nicht die Zeit auch &#x017F;eine Wech&#x017F;el mit,</l><lb/>
          <l>Und ginge das Ge&#x017F;chik mit ihr &#x017F;tets gleichen Schritt:</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0148] Die abwechſelnde Zeit Deutlich zu verſtehen geben, Daß ſie warlich Heiden ſein. Die abwechſelnde Zeit Eine weiſe Einrichtung GOttes fuͤr die Menſchen. [Abbildung] Der Sonnen ſchneller Lauf der ſeinen Zir- kel zieht, Bringt ſtets ein andres Jahr: indem das alte flieht Als wie ein Waſſertropf der in ein Meer verſchoſſen: Dies iſt ein Bild der Zeit, die ihren Lauf beſchloſſen. Die Zeit iſts eigentlich die uns den Kreis der Welt, Mit der Veraͤnderung zum Schauplatz fuͤrgeſtellt: Worauf die Lebenden nach unſers Hoͤchſten Schluͤſſen, Wie es die Ordnung fuͤgt die Rolle ſpielen muͤſſen. Wer dies mit Achtſamkeit recht ſiehet und bedenkt Der ſieht, wohin er nur, das Licht der Augen lenkt, Die ſtete Wechſelung: da eins das andre bringet, Und ehe man es meint auch wiederum verſchlinget. Dies lehret uns den Satz: die Zeit verfliegt geſchwind Und mit derſelbigen, die Dinge die da ſind, Das hat das ewge Licht, das Sonn und Welt regieret, Zum Nutz der Sterblichen, ſo weislich eingefuͤhret. Wie braͤchte nicht die Zeit auch ſeine Wechſel mit, Und ginge das Geſchik mit ihr ſtets gleichen Schritt: So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/148
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/148>, abgerufen am 07.08.2020.