Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Maulwurf
Er lief bald hie bald da in dem verborgnen Gängen,
Um sich in lukrer Erd noch weiter durch zu drengen.
Doch da er sich mit Müh stets immer weiter
brachte,
Mit fressender Begier nach denen Würmen nagt,
Und wieder abermahl geworfne Hügel machte,
Ward seine Räuberei dem Gärtner angesagt:
Er kam und stach ihn aus, wo er sich aufgeschmissen,
Und muste auf dem Klump zugleich sein Leben schliessen.
Das ist ein klares Bild von Menschen die stets
wühlen,
Nach eitlen Jrdischen; sie häuffen Geld auf Geld:
Und da die Geitzigen nach diesen Kothe zielen,
Verdirbt ihr blinder Trieb die Wollfart dieser Welt,
Der HErr, der oben wohnt, der sieht auf ihr Verderben,
Und läst den Geitzigen als einen Maulwurf sterben.
Er pflegt die Sterblichen, die alles zu sich raffen,
Und denen gelber Koth des Lebens Element,
Wenn sie genug gehäufft, damit auch zu bestraffen,
Daß sich ihr Lebens Ziel bei ihren Klumpen endt:
Denn sie darum gescharrt in ihren ganzen Leben,
Damit sie drauf mit Qual zuletzt den Geist aufgeben.


Abend-Gedanken.
Nun ist des Tages Zeit vorbei,
Mit meinen Arbeitsstunden:
Jch bin von ihren Joche frei
Woran ich mich gebunden.
Die
Der Maulwurf
Er lief bald hie bald da in dem verborgnen Gaͤngen,
Um ſich in lukrer Erd noch weiter durch zu drengen.
Doch da er ſich mit Muͤh ſtets immer weiter
brachte,
Mit freſſender Begier nach denen Wuͤrmen nagt,
Und wieder abermahl geworfne Huͤgel machte,
Ward ſeine Raͤuberei dem Gaͤrtner angeſagt:
Er kam und ſtach ihn aus, wo er ſich aufgeſchmiſſen,
Und muſte auf dem Klump zugleich ſein Leben ſchlieſſen.
Das iſt ein klares Bild von Menſchen die ſtets
wuͤhlen,
Nach eitlen Jrdiſchen; ſie haͤuffen Geld auf Geld:
Und da die Geitzigen nach dieſen Kothe zielen,
Verdirbt ihr blinder Trieb die Wollfart dieſer Welt,
Der HErr, der oben wohnt, der ſieht auf ihr Verderben,
Und laͤſt den Geitzigen als einen Maulwurf ſterben.
Er pflegt die Sterblichen, die alles zu ſich raffen,
Und denen gelber Koth des Lebens Element,
Wenn ſie genug gehaͤufft, damit auch zu beſtraffen,
Daß ſich ihr Lebens Ziel bei ihren Klumpen endt:
Denn ſie darum geſcharrt in ihren ganzen Leben,
Damit ſie drauf mit Qual zuletzt den Geiſt aufgeben.


Abend-Gedanken.
Nun iſt des Tages Zeit vorbei,
Mit meinen Arbeitsſtunden:
Jch bin von ihren Joche frei
Woran ich mich gebunden.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0152" n="136"/>
          <fw place="top" type="header">Der Maulwurf</fw><lb/>
          <l>Er lief bald hie bald da in dem verborgnen Ga&#x0364;ngen,</l><lb/>
          <l>Um &#x017F;ich in lukrer Erd noch weiter durch zu drengen.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>och da er &#x017F;ich mit Mu&#x0364;h &#x017F;tets immer weiter</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">brachte,</hi> </l><lb/>
          <l>Mit fre&#x017F;&#x017F;ender Begier nach denen Wu&#x0364;rmen nagt,</l><lb/>
          <l>Und wieder abermahl geworfne Hu&#x0364;gel machte,</l><lb/>
          <l>Ward &#x017F;eine Ra&#x0364;uberei dem Ga&#x0364;rtner ange&#x017F;agt:</l><lb/>
          <l>Er kam und &#x017F;tach ihn aus, wo er &#x017F;ich aufge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Und mu&#x017F;te auf dem Klump zugleich &#x017F;ein Leben &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>as i&#x017F;t ein klares Bild von Men&#x017F;chen die &#x017F;tets</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wu&#x0364;hlen,</hi> </l><lb/>
          <l>Nach eitlen Jrdi&#x017F;chen; &#x017F;ie ha&#x0364;uffen Geld auf Geld:</l><lb/>
          <l>Und da die Geitzigen nach die&#x017F;en Kothe zielen,</l><lb/>
          <l>Verdirbt ihr blinder Trieb die Wollfart die&#x017F;er Welt,</l><lb/>
          <l>Der HErr, der oben wohnt, der &#x017F;ieht auf ihr Verderben,</l><lb/>
          <l>Und la&#x0364;&#x017F;t den Geitzigen als einen Maulwurf &#x017F;terben.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#in">E</hi>r pflegt die Sterblichen, die alles zu &#x017F;ich raffen,</l><lb/>
          <l>Und denen gelber Koth des Lebens Element,</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ie genug geha&#x0364;ufft, damit auch zu be&#x017F;traffen,</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ich ihr Lebens Ziel bei ihren Klumpen endt:</l><lb/>
          <l>Denn &#x017F;ie darum ge&#x017F;charrt in ihren ganzen Leben,</l><lb/>
          <l>Damit &#x017F;ie drauf mit Qual zuletzt den Gei&#x017F;t aufgeben.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Abend-Gedanken.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">N</hi>un i&#x017F;t des Tages Zeit vorbei,<lb/>
Mit meinen Arbeits&#x017F;tunden:<lb/>
Jch bin von ihren Joche frei<lb/>
Woran ich mich gebunden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0152] Der Maulwurf Er lief bald hie bald da in dem verborgnen Gaͤngen, Um ſich in lukrer Erd noch weiter durch zu drengen. Doch da er ſich mit Muͤh ſtets immer weiter brachte, Mit freſſender Begier nach denen Wuͤrmen nagt, Und wieder abermahl geworfne Huͤgel machte, Ward ſeine Raͤuberei dem Gaͤrtner angeſagt: Er kam und ſtach ihn aus, wo er ſich aufgeſchmiſſen, Und muſte auf dem Klump zugleich ſein Leben ſchlieſſen. Das iſt ein klares Bild von Menſchen die ſtets wuͤhlen, Nach eitlen Jrdiſchen; ſie haͤuffen Geld auf Geld: Und da die Geitzigen nach dieſen Kothe zielen, Verdirbt ihr blinder Trieb die Wollfart dieſer Welt, Der HErr, der oben wohnt, der ſieht auf ihr Verderben, Und laͤſt den Geitzigen als einen Maulwurf ſterben. Er pflegt die Sterblichen, die alles zu ſich raffen, Und denen gelber Koth des Lebens Element, Wenn ſie genug gehaͤufft, damit auch zu beſtraffen, Daß ſich ihr Lebens Ziel bei ihren Klumpen endt: Denn ſie darum geſcharrt in ihren ganzen Leben, Damit ſie drauf mit Qual zuletzt den Geiſt aufgeben. Abend-Gedanken. Nun iſt des Tages Zeit vorbei, Mit meinen Arbeitsſtunden: Jch bin von ihren Joche frei Woran ich mich gebunden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/152
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/152>, abgerufen am 03.08.2020.