Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Festigkeit des Göttlichen Worts.
Die Festigkeit des Göttlichen
Worts bei dem Untergang der Welt.
[Abbildung] Fallet ihr Himmel, brecht Riegel der Er-
den
Die Säule der Frommen, der Glaube
bleibt stehn,
Wenn siedendes Feuer, wenn Donner
und Blizzen,
Mit stürmenden Krachen die Erde umkehrn,
Mit schmelzenden Kräften die Felsen verzehrn.
Mond, Sonne, Gestirne und Wolken erhizzen:
So wird doch kein Tüttel des Glaubens vergehn.
Die Welt,
Die GOttes Macht, auf Nichts gegründet,
Die seine Vorsehung erhält,
Mit einer festen Schnur verbindet,
Wird endlich doch vergehn;
Des Himmels wollgestirnter Lauf,
Des Firmaments umwölkte Bogen,
Hebt unser Schöpfer auf,
Wenn sie die Welt genug umzogen
Der Erden runder Kreis,
Das Wunderhaus worinnen Millionen
Erschafner Kreaturen wohnen
Wird wie ein dürres Reis
Durchs Element des Feuers gantz zertrennt;
Doch eines bleibt, daß keine Flamme bricht
Wie
Die Feſtigkeit des Goͤttlichen Worts.
Die Feſtigkeit des Goͤttlichen
Worts bei dem Untergang der Welt.
[Abbildung] Fallet ihr Himmel, brecht Riegel der Er-
den
Die Saͤule der Frommen, der Glaube
bleibt ſtehn,
Wenn ſiedendes Feuer, wenn Donner
und Blizzen,
Mit ſtuͤrmenden Krachen die Erde umkehrn,
Mit ſchmelzenden Kraͤften die Felſen verzehrn.
Mond, Sonne, Geſtirne und Wolken erhizzen:
So wird doch kein Tuͤttel des Glaubens vergehn.
Die Welt,
Die GOttes Macht, auf Nichts gegruͤndet,
Die ſeine Vorſehung erhaͤlt,
Mit einer feſten Schnur verbindet,
Wird endlich doch vergehn;
Des Himmels wollgeſtirnter Lauf,
Des Firmaments umwoͤlkte Bogen,
Hebt unſer Schoͤpfer auf,
Wenn ſie die Welt genug umzogen
Der Erden runder Kreis,
Das Wunderhaus worinnen Millionen
Erſchafner Kreaturen wohnen
Wird wie ein duͤrres Reis
Durchs Element des Feuers gantz zertrennt;
Doch eines bleibt, daß keine Flamme bricht
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0157" n="141"/>
      <fw place="top" type="header">Die Fe&#x017F;tigkeit des Go&#x0364;ttlichen Worts.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Fe&#x017F;tigkeit des Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Worts bei dem Untergang der Welt.</hi> </head><lb/>
        <lg n="14">
          <l><figure/><hi rendition="#in">F</hi>allet ihr Himmel, brecht Riegel der Er-<lb/><hi rendition="#et">den</hi><lb/>
Die Sa&#x0364;ule der Frommen, der Glaube<lb/><hi rendition="#et">bleibt &#x017F;tehn,</hi><lb/>
Wenn &#x017F;iedendes Feuer, wenn Donner<lb/><hi rendition="#et">und Blizzen,</hi><lb/>
Mit &#x017F;tu&#x0364;rmenden Krachen die Erde umkehrn,<lb/>
Mit &#x017F;chmelzenden Kra&#x0364;ften die Fel&#x017F;en verzehrn.<lb/>
Mond, Sonne, Ge&#x017F;tirne und Wolken erhizzen:<lb/>
So wird doch kein Tu&#x0364;ttel des Glaubens vergehn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="15">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Welt,<lb/>
Die <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Macht, auf Nichts gegru&#x0364;ndet,<lb/>
Die &#x017F;eine Vor&#x017F;ehung erha&#x0364;lt,<lb/>
Mit einer fe&#x017F;ten Schnur verbindet,<lb/>
Wird endlich doch vergehn;<lb/>
Des Himmels wollge&#x017F;tirnter Lauf,<lb/>
Des Firmaments umwo&#x0364;lkte Bogen,<lb/>
Hebt un&#x017F;er Scho&#x0364;pfer auf,<lb/>
Wenn &#x017F;ie die Welt genug umzogen<lb/>
Der Erden runder Kreis,<lb/>
Das Wunderhaus worinnen Millionen<lb/>
Er&#x017F;chafner Kreaturen wohnen<lb/>
Wird wie ein du&#x0364;rres Reis<lb/>
Durchs Element des Feuers gantz zertrennt;<lb/>
Doch eines bleibt, daß keine Flamme bricht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0157] Die Feſtigkeit des Goͤttlichen Worts. Die Feſtigkeit des Goͤttlichen Worts bei dem Untergang der Welt. [Abbildung] Fallet ihr Himmel, brecht Riegel der Er- den Die Saͤule der Frommen, der Glaube bleibt ſtehn, Wenn ſiedendes Feuer, wenn Donner und Blizzen, Mit ſtuͤrmenden Krachen die Erde umkehrn, Mit ſchmelzenden Kraͤften die Felſen verzehrn. Mond, Sonne, Geſtirne und Wolken erhizzen: So wird doch kein Tuͤttel des Glaubens vergehn. Die Welt, Die GOttes Macht, auf Nichts gegruͤndet, Die ſeine Vorſehung erhaͤlt, Mit einer feſten Schnur verbindet, Wird endlich doch vergehn; Des Himmels wollgeſtirnter Lauf, Des Firmaments umwoͤlkte Bogen, Hebt unſer Schoͤpfer auf, Wenn ſie die Welt genug umzogen Der Erden runder Kreis, Das Wunderhaus worinnen Millionen Erſchafner Kreaturen wohnen Wird wie ein duͤrres Reis Durchs Element des Feuers gantz zertrennt; Doch eines bleibt, daß keine Flamme bricht Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/157
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/157>, abgerufen am 08.08.2020.