Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
das Zukünftige verborgen.
Drum Menschen wollet ihr hie recht vergnüget sein,
So seht das Künftige, mit Vorwitz nicht mehr ein:
Wer glüklich leben will, der wandle auf den Wegen,
Dahin die Tugend führt und warte auf dem Segen,
Den GOttes ewge Huld auf jeden Tugend Pfad,
Als einen Gnadenlohn uns ausgestreuet hat.
Erlebten wir denn gleich auch viele Kummerstunden,
Sie kommen unverhoft, sind unverhoft verschwunden.
Wer ja das Künftige, so gerne wissen mag,
Der sehe in die Schrift, worin die Angst und Plag,
Der Sterblichen zu sehn, die hier auf Erden wallen
Und unbesorget sind dem Höchsten zu gefallen;
Der sehe was vor Glanz der Seelgen Haupt umgiebt,
Die hier in dieser Welt den Heiland treu geliebt.


Der Goldkäfer
ein Bild niederträchtiger Schönheit.
Ein Käfer der recht schön gebildet
Und wunderbarlich übergüldet,
Flog neulich sumsend vor mir her.
Die an dem Kopf gespitzten Hörner,
Die schienen mir als güldne Körner:
Jch dacht hiebei an GOttes Ehr
Die allenthalben eh mans meinet,
Uns klärlich in die Augen scheinet.
Dies schwebend Gold durchstrahlt vom Lichte
Erwekte mir durch das Gesichte,
Der
K 2
das Zukuͤnftige verborgen.
Drum Menſchen wollet ihr hie recht vergnuͤget ſein,
So ſeht das Kuͤnftige, mit Vorwitz nicht mehr ein:
Wer gluͤklich leben will, der wandle auf den Wegen,
Dahin die Tugend fuͤhrt und warte auf dem Segen,
Den GOttes ewge Huld auf jeden Tugend Pfad,
Als einen Gnadenlohn uns ausgeſtreuet hat.
Erlebten wir denn gleich auch viele Kummerſtunden,
Sie kommen unverhoft, ſind unverhoft verſchwunden.
Wer ja das Kuͤnftige, ſo gerne wiſſen mag,
Der ſehe in die Schrift, worin die Angſt und Plag,
Der Sterblichen zu ſehn, die hier auf Erden wallen
Und unbeſorget ſind dem Hoͤchſten zu gefallen;
Der ſehe was vor Glanz der Seelgen Haupt umgiebt,
Die hier in dieſer Welt den Heiland treu geliebt.


Der Goldkaͤfer
ein Bild niedertraͤchtiger Schoͤnheit.
Ein Kaͤfer der recht ſchoͤn gebildet
Und wunderbarlich uͤberguͤldet,
Flog neulich ſumſend vor mir her.
Die an dem Kopf geſpitzten Hoͤrner,
Die ſchienen mir als guͤldne Koͤrner:
Jch dacht hiebei an GOttes Ehr
Die allenthalben eh mans meinet,
Uns klaͤrlich in die Augen ſcheinet.
Dies ſchwebend Gold durchſtrahlt vom Lichte
Erwekte mir durch das Geſichte,
Der
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0163" n="147"/>
          <fw place="top" type="header">das Zuku&#x0364;nftige verborgen.</fw><lb/>
          <l>Drum Men&#x017F;chen wollet ihr hie recht vergnu&#x0364;get &#x017F;ein,</l><lb/>
          <l>So &#x017F;eht das Ku&#x0364;nftige, mit Vorwitz nicht mehr ein:</l><lb/>
          <l>Wer glu&#x0364;klich leben will, der wandle auf den Wegen,</l><lb/>
          <l>Dahin die Tugend fu&#x0364;hrt und warte auf dem Segen,</l><lb/>
          <l>Den GOttes ewge Huld auf jeden Tugend Pfad,</l><lb/>
          <l>Als einen Gnadenlohn uns ausge&#x017F;treuet hat.</l><lb/>
          <l>Erlebten wir denn gleich auch viele Kummer&#x017F;tunden,</l><lb/>
          <l>Sie kommen unverhoft, &#x017F;ind unverhoft ver&#x017F;chwunden.</l><lb/>
          <l>Wer ja das Ku&#x0364;nftige, &#x017F;o gerne wi&#x017F;&#x017F;en mag,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ehe in die Schrift, worin die Ang&#x017F;t und Plag,</l><lb/>
          <l>Der Sterblichen zu &#x017F;ehn, die hier auf Erden wallen</l><lb/>
          <l>Und unbe&#x017F;orget &#x017F;ind dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten zu gefallen;</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ehe was vor Glanz der Seelgen Haupt umgiebt,</l><lb/>
          <l>Die hier in die&#x017F;er Welt den Heiland treu geliebt.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Goldka&#x0364;fer</hi><lb/>
ein Bild niedertra&#x0364;chtiger Scho&#x0364;nheit.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>in Ka&#x0364;fer der recht &#x017F;cho&#x0364;n gebildet<lb/>
Und wunderbarlich u&#x0364;bergu&#x0364;ldet,<lb/>
Flog neulich &#x017F;um&#x017F;end vor mir her.<lb/>
Die an dem Kopf ge&#x017F;pitzten Ho&#x0364;rner,<lb/>
Die &#x017F;chienen mir als gu&#x0364;ldne Ko&#x0364;rner:<lb/>
Jch dacht hiebei an <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Ehr<lb/>
Die allenthalben eh mans meinet,<lb/>
Uns kla&#x0364;rlich in die Augen &#x017F;cheinet.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ies &#x017F;chwebend Gold durch&#x017F;trahlt vom Lichte<lb/>
Erwekte mir durch das Ge&#x017F;ichte,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0163] das Zukuͤnftige verborgen. Drum Menſchen wollet ihr hie recht vergnuͤget ſein, So ſeht das Kuͤnftige, mit Vorwitz nicht mehr ein: Wer gluͤklich leben will, der wandle auf den Wegen, Dahin die Tugend fuͤhrt und warte auf dem Segen, Den GOttes ewge Huld auf jeden Tugend Pfad, Als einen Gnadenlohn uns ausgeſtreuet hat. Erlebten wir denn gleich auch viele Kummerſtunden, Sie kommen unverhoft, ſind unverhoft verſchwunden. Wer ja das Kuͤnftige, ſo gerne wiſſen mag, Der ſehe in die Schrift, worin die Angſt und Plag, Der Sterblichen zu ſehn, die hier auf Erden wallen Und unbeſorget ſind dem Hoͤchſten zu gefallen; Der ſehe was vor Glanz der Seelgen Haupt umgiebt, Die hier in dieſer Welt den Heiland treu geliebt. Der Goldkaͤfer ein Bild niedertraͤchtiger Schoͤnheit. Ein Kaͤfer der recht ſchoͤn gebildet Und wunderbarlich uͤberguͤldet, Flog neulich ſumſend vor mir her. Die an dem Kopf geſpitzten Hoͤrner, Die ſchienen mir als guͤldne Koͤrner: Jch dacht hiebei an GOttes Ehr Die allenthalben eh mans meinet, Uns klaͤrlich in die Augen ſcheinet. Dies ſchwebend Gold durchſtrahlt vom Lichte Erwekte mir durch das Geſichte, Der K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/163
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/163>, abgerufen am 07.08.2020.