Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber die Worte: Wenige sind auserwählet.
Dort erst nach dem Himmel trachtet,
Der hat den rechten Weg verfehlet
Wenige sind auserwählet.

Wenige sind auserwählet,
Kämen wir doch allzumahl
Jn der Auserwählten Zahl!
Wenn wir uns mit Ernst bemühen,
Will die Gnad uns zu sich ziehen,
Und wir sind auch, mit gezählet,
Wenige sind auserwählet.
Wenige sind anserwählet,
Lieget das an GOttes Huld?
Nein! blos an der Menschen Schuld:
Die den Ruf nicht angenommen,
Der vorher an alle kommen,
Werden in dem Pfuhl gequälet
Wenige sind auserwählet.


Gebet um die Demuth nach den
Bilde Johannis.
[Abbildung] Mein GOtt! gib mir stets Kraft in De-
muth so zu leben,
Wie mir des Heilands Lehr kan Un-
terweisung geben;
Daß ich im Niedrigsein die wahre Höhe suche,
Und den erhabnen Schwulst des Hochmuts Geistes
fluche.
Jo-

Ueber die Worte: Wenige ſind auserwaͤhlet.
Dort erſt nach dem Himmel trachtet,
Der hat den rechten Weg verfehlet
Wenige ſind auserwaͤhlet.

Wenige ſind auserwaͤhlet,
Kaͤmen wir doch allzumahl
Jn der Auserwaͤhlten Zahl!
Wenn wir uns mit Ernſt bemuͤhen,
Will die Gnad uns zu ſich ziehen,
Und wir ſind auch, mit gezaͤhlet,
Wenige ſind auserwaͤhlet.
Wenige ſind anserwaͤhlet,
Lieget das an GOttes Huld?
Nein! blos an der Menſchen Schuld:
Die den Ruf nicht angenommen,
Der vorher an alle kommen,
Werden in dem Pfuhl gequaͤlet
Wenige ſind auserwaͤhlet.


Gebet um die Demuth nach den
Bilde Johannis.
[Abbildung] Mein GOtt! gib mir ſtets Kraft in De-
muth ſo zu leben,
Wie mir des Heilands Lehr kan Un-
terweiſung geben;
Daß ich im Niedrigſein die wahre Hoͤhe ſuche,
Und den erhabnen Schwulſt des Hochmuts Geiſtes
fluche.
Jo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg n="3">
          <l><pb facs="#f0168" n="152"/><fw place="top" type="header">Ueber die Worte: Wenige &#x017F;ind auserwa&#x0364;hlet.</fw><lb/>
Dort er&#x017F;t nach dem Himmel trachtet,<lb/>
Der hat den rechten Weg verfehlet<lb/><hi rendition="#fr">Wenige &#x017F;ind auserwa&#x0364;hlet.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>enige &#x017F;ind auserwa&#x0364;hlet</hi>,<lb/>
Ka&#x0364;men wir doch allzumahl<lb/>
Jn der Auserwa&#x0364;hlten Zahl!<lb/>
Wenn wir uns mit Ern&#x017F;t bemu&#x0364;hen,<lb/>
Will die Gnad uns zu &#x017F;ich ziehen,<lb/>
Und wir &#x017F;ind auch, mit geza&#x0364;hlet,<lb/><hi rendition="#fr">Wenige &#x017F;ind auserwa&#x0364;hlet.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <lg n="5">
          <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>enige &#x017F;ind anserwa&#x0364;hlet</hi>,<lb/>
Lieget das an <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Huld?<lb/>
Nein! blos an der Men&#x017F;chen Schuld:<lb/>
Die den Ruf nicht angenommen,<lb/>
Der vorher an alle kommen,<lb/>
Werden in dem Pfuhl gequa&#x0364;let<lb/><hi rendition="#fr">Wenige &#x017F;ind auserwa&#x0364;hlet.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gebet um die Demuth nach den<lb/>
Bilde Johannis.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">M</hi>ein <hi rendition="#fr">GOtt</hi>! gib mir &#x017F;tets Kraft in De-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">muth &#x017F;o zu leben,</hi> </l><lb/>
          <l>Wie mir des Heilands Lehr kan Un-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">terwei&#x017F;ung geben;</hi> </l><lb/>
          <l>Daß ich im Niedrig&#x017F;ein die wahre Ho&#x0364;he &#x017F;uche,</l><lb/>
          <l>Und den erhabnen Schwul&#x017F;t des Hochmuts Gei&#x017F;tes</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fluche.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jo-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0168] Ueber die Worte: Wenige ſind auserwaͤhlet. Dort erſt nach dem Himmel trachtet, Der hat den rechten Weg verfehlet Wenige ſind auserwaͤhlet. Wenige ſind auserwaͤhlet, Kaͤmen wir doch allzumahl Jn der Auserwaͤhlten Zahl! Wenn wir uns mit Ernſt bemuͤhen, Will die Gnad uns zu ſich ziehen, Und wir ſind auch, mit gezaͤhlet, Wenige ſind auserwaͤhlet. Wenige ſind anserwaͤhlet, Lieget das an GOttes Huld? Nein! blos an der Menſchen Schuld: Die den Ruf nicht angenommen, Der vorher an alle kommen, Werden in dem Pfuhl gequaͤlet Wenige ſind auserwaͤhlet. Gebet um die Demuth nach den Bilde Johannis. [Abbildung] Mein GOtt! gib mir ſtets Kraft in De- muth ſo zu leben, Wie mir des Heilands Lehr kan Un- terweiſung geben; Daß ich im Niedrigſein die wahre Hoͤhe ſuche, Und den erhabnen Schwulſt des Hochmuts Geiſtes fluche. Jo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/168
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/168>, abgerufen am 03.08.2020.