Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Seufzer der Sünder um Gnade.
Johannes war sehr gros; er war ein scheinend Licht
Ein glimmend düstrer Tacht, gleicht einer Fakkel nicht;
So wenig gleich ich ihn: doch werd ich ihm noch
gleich
Wenn ich demüthig bin in Christi Himmelreich.


Seufzer der Sünder um Gnade.
[Abbildung] Ach! Vater höre doch das Weinen,
Der Sünder die vor dir erscheinen,
Mit schwer beladner Missethat;
Wir liegen hier mit unsern Wun-
den,
Die nicht geheftet noch verbunden,
Gib Balsam her aus Gilead.
Wilt du uns denn in unsern Nöthen
Als ein gerechter Richter tödten,
Hast du den Bogen schon gespannt;
Halt ein, halt ein mit deinen Würgen,
Wir laufen schon zu unsern Bürgen,
Zum Heiland den du uns gesand.
O! JEsu! laß uns Gnade finden,
Wir flehn bei unsern grossen Sünden:
Erbarme dich, erbarme dich:
Ja! Ja! der Glaube läst uns hoffen,
Du hälst die Liebes Arme offen,
Wir danken dir des ewiglich.
Nun
K 5
Seufzer der Suͤnder um Gnade.
Johannes war ſehr gros; er war ein ſcheinend Licht
Ein glimmend duͤſtrer Tacht, gleicht einer Fakkel nicht;
So wenig gleich ich ihn: doch werd ich ihm noch
gleich
Wenn ich demuͤthig bin in Chriſti Himmelreich.


Seufzer der Suͤnder um Gnade.
[Abbildung] Ach! Vater hoͤre doch das Weinen,
Der Suͤnder die vor dir erſcheinen,
Mit ſchwer beladner Miſſethat;
Wir liegen hier mit unſern Wun-
den,
Die nicht geheftet noch verbunden,
Gib Balſam her aus Gilead.
Wilt du uns denn in unſern Noͤthen
Als ein gerechter Richter toͤdten,
Haſt du den Bogen ſchon geſpannt;
Halt ein, halt ein mit deinen Wuͤrgen,
Wir laufen ſchon zu unſern Buͤrgen,
Zum Heiland den du uns geſand.
O! JEſu! laß uns Gnade finden,
Wir flehn bei unſern groſſen Suͤnden:
Erbarme dich, erbarme dich:
Ja! Ja! der Glaube laͤſt uns hoffen,
Du haͤlſt die Liebes Arme offen,
Wir danken dir des ewiglich.
Nun
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0169" n="153"/>
          <fw place="top" type="header">Seufzer der Su&#x0364;nder um Gnade.</fw><lb/>
          <l>Johannes war &#x017F;ehr gros; er war ein &#x017F;cheinend Licht</l><lb/>
          <l>Ein glimmend du&#x0364;&#x017F;trer Tacht, gleicht einer Fakkel nicht;</l><lb/>
          <l>So wenig gleich ich ihn: doch werd ich ihm noch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gleich</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn ich demu&#x0364;thig bin in Chri&#x017F;ti Himmelreich.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Seufzer der Su&#x0364;nder um Gnade.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><figure/><hi rendition="#in">A</hi>ch! Vater ho&#x0364;re doch das Weinen,<lb/>
Der Su&#x0364;nder die vor dir er&#x017F;cheinen,<lb/>
Mit &#x017F;chwer beladner Mi&#x017F;&#x017F;ethat;<lb/>
Wir liegen hier mit un&#x017F;ern Wun-<lb/><hi rendition="#et">den,</hi><lb/>
Die nicht geheftet noch verbunden,<lb/>
Gib Bal&#x017F;am her aus Gilead.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>ilt du uns denn in un&#x017F;ern No&#x0364;then<lb/>
Als ein gerechter Richter to&#x0364;dten,<lb/>
Ha&#x017F;t du den Bogen &#x017F;chon ge&#x017F;pannt;<lb/>
Halt ein, halt ein mit deinen Wu&#x0364;rgen,<lb/>
Wir laufen &#x017F;chon zu un&#x017F;ern Bu&#x0364;rgen,<lb/>
Zum Heiland den du uns ge&#x017F;and.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l><hi rendition="#in">O</hi>! <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u</hi>! laß uns Gnade finden,<lb/>
Wir flehn bei un&#x017F;ern gro&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;nden:<lb/><hi rendition="#fr">Erbarme dich, erbarme dich</hi>:<lb/>
Ja! Ja! der Glaube la&#x0364;&#x017F;t uns hoffen,<lb/>
Du ha&#x0364;l&#x017F;t die Liebes Arme offen,<lb/>
Wir danken dir des ewiglich.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">K 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0169] Seufzer der Suͤnder um Gnade. Johannes war ſehr gros; er war ein ſcheinend Licht Ein glimmend duͤſtrer Tacht, gleicht einer Fakkel nicht; So wenig gleich ich ihn: doch werd ich ihm noch gleich Wenn ich demuͤthig bin in Chriſti Himmelreich. Seufzer der Suͤnder um Gnade. [Abbildung] Ach! Vater hoͤre doch das Weinen, Der Suͤnder die vor dir erſcheinen, Mit ſchwer beladner Miſſethat; Wir liegen hier mit unſern Wun- den, Die nicht geheftet noch verbunden, Gib Balſam her aus Gilead. Wilt du uns denn in unſern Noͤthen Als ein gerechter Richter toͤdten, Haſt du den Bogen ſchon geſpannt; Halt ein, halt ein mit deinen Wuͤrgen, Wir laufen ſchon zu unſern Buͤrgen, Zum Heiland den du uns geſand. O! JEſu! laß uns Gnade finden, Wir flehn bei unſern groſſen Suͤnden: Erbarme dich, erbarme dich: Ja! Ja! der Glaube laͤſt uns hoffen, Du haͤlſt die Liebes Arme offen, Wir danken dir des ewiglich. Nun K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/169
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/169>, abgerufen am 07.08.2020.