Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Morgen-Gedanken.
Nun guter Geist! laß uns bestreben
Jnskünftig heiliglich zu leben
Da wir jetzt gehn zum Gnadenstuhl
Ach! laß uns nicht in Sünden sterben,
Auch nicht an Seel und Leib verderben,
Bewahr uns vor dem Schwefel Pfuhl.


Morgen-Gedanken.
[Abbildung] Die Schatten schwarze Dunkelheit
Verflieget vor der Morgensonne,
Die ihre Strahlenreiche Wonne
Von güldner Höhe auf uns streut.
Drum auf o Mensch! und sieh die
Wunder
Der aufgewachten Erden an,
Da deiner Andacht kalter Zunder
Von neuen Feuer fangen kann,
Dem grossen Schöpfer durch dein Singen,
Ein Morgenopfer darzubringen.
Auf, auf der muntern Vögel Chor
Wacht schon und schwenket ihr Gefieder
Es stimmt schon an die Morgen Lieder,
Und komt dir in der Andacht vor:
Drum öfnet euch ihr trägen Augen,
Nach der schon längst verschwundnen Nacht;
Jhr
Morgen-Gedanken.
Nun guter Geiſt! laß uns beſtreben
Jnskuͤnftig heiliglich zu leben
Da wir jetzt gehn zum Gnadenſtuhl
Ach! laß uns nicht in Suͤnden ſterben,
Auch nicht an Seel und Leib verderben,
Bewahr uns vor dem Schwefel Pfuhl.


Morgen-Gedanken.
[Abbildung] Die Schatten ſchwarze Dunkelheit
Verflieget vor der Morgenſonne,
Die ihre Strahlenreiche Wonne
Von guͤldner Hoͤhe auf uns ſtreut.
Drum auf o Menſch! und ſieh die
Wunder
Der aufgewachten Erden an,
Da deiner Andacht kalter Zunder
Von neuen Feuer fangen kann,
Dem groſſen Schoͤpfer durch dein Singen,
Ein Morgenopfer darzubringen.
Auf, auf der muntern Voͤgel Chor
Wacht ſchon und ſchwenket ihr Gefieder
Es ſtimmt ſchon an die Morgen Lieder,
Und komt dir in der Andacht vor:
Drum oͤfnet euch ihr traͤgen Augen,
Nach der ſchon laͤngſt verſchwundnen Nacht;
Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="154"/>
        <fw place="top" type="header">Morgen-Gedanken.</fw><lb/>
        <lg n="4">
          <l><hi rendition="#in">N</hi>un <hi rendition="#fr">guter Gei&#x017F;t</hi>! laß uns be&#x017F;treben<lb/>
Jnsku&#x0364;nftig heiliglich zu leben<lb/>
Da wir jetzt gehn zum Gnaden&#x017F;tuhl<lb/>
Ach! laß uns nicht in Su&#x0364;nden &#x017F;terben,<lb/>
Auch nicht an Seel und Leib verderben,<lb/>
Bewahr uns vor dem Schwefel Pfuhl.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Morgen-Gedanken.</hi> </head><lb/>
        <lg n="5">
          <l><figure/><hi rendition="#in">D</hi>ie Schatten &#x017F;chwarze Dunkelheit<lb/>
Verflieget vor der Morgen&#x017F;onne,<lb/>
Die ihre Strahlenreiche Wonne<lb/>
Von gu&#x0364;ldner Ho&#x0364;he auf uns &#x017F;treut.<lb/>
Drum auf o Men&#x017F;ch! und &#x017F;ieh die<lb/>
Wunder</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="6">
          <l>Der aufgewachten Erden an,<lb/>
Da deiner Andacht kalter Zunder<lb/>
Von neuen Feuer fangen kann,<lb/>
Dem gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfer durch dein Singen,<lb/>
Ein Morgenopfer darzubringen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="7">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>uf, auf der muntern Vo&#x0364;gel Chor<lb/>
Wacht &#x017F;chon und &#x017F;chwenket ihr Gefieder<lb/>
Es &#x017F;timmt &#x017F;chon an die Morgen Lieder,<lb/>
Und komt dir in der Andacht vor:<lb/>
Drum o&#x0364;fnet euch ihr tra&#x0364;gen Augen,<lb/>
Nach der &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t ver&#x017F;chwundnen Nacht;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jhr</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0170] Morgen-Gedanken. Nun guter Geiſt! laß uns beſtreben Jnskuͤnftig heiliglich zu leben Da wir jetzt gehn zum Gnadenſtuhl Ach! laß uns nicht in Suͤnden ſterben, Auch nicht an Seel und Leib verderben, Bewahr uns vor dem Schwefel Pfuhl. Morgen-Gedanken. [Abbildung] Die Schatten ſchwarze Dunkelheit Verflieget vor der Morgenſonne, Die ihre Strahlenreiche Wonne Von guͤldner Hoͤhe auf uns ſtreut. Drum auf o Menſch! und ſieh die Wunder Der aufgewachten Erden an, Da deiner Andacht kalter Zunder Von neuen Feuer fangen kann, Dem groſſen Schoͤpfer durch dein Singen, Ein Morgenopfer darzubringen. Auf, auf der muntern Voͤgel Chor Wacht ſchon und ſchwenket ihr Gefieder Es ſtimmt ſchon an die Morgen Lieder, Und komt dir in der Andacht vor: Drum oͤfnet euch ihr traͤgen Augen, Nach der ſchon laͤngſt verſchwundnen Nacht; Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/170
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/170>, abgerufen am 08.08.2020.