Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Wunderbar nur seelig.
Laß mich deine Vorsehung weiser Schöpfer, stets
verehren!
Stärke mich durch deinen Geist wenn ich sie soll an-
dern lehren.
Kann ich deren Tieffe nicht mit dem blöden Sinn
einsehn,
So laß mich ins Heiligthum, hinter ihren Vorhang
gehn,
Find ich da auch Dunkelheit; so laß mich in seelgen
Lichte,
HErr! vor deinen Angesicht preisen deiner Macht
Gerichte.


Wunderbar nur seelig.
Wunderbar nur seeliglich
Jst der Wunsch bei meinen Glükke:
Wenn ich bei der Dornen Stich
Nur die Anmuths Rosen pflükke;
HErr ich bitte leite mich,
Wunderbar nur seeliglich.
[Abbildung] Wunderbar nur seeliglich
Wird ein Frommer stets geführet
Darum bitt ich GOtt! auch dich,
Wenn mich wahres Fromsein zieret;
Wankt mein Glaube ach! so sprich
Wunderbar nur seeliglich.
Wun-
Wunderbar nur ſeelig.
Laß mich deine Vorſehung weiſer Schoͤpfer, ſtets
verehren!
Staͤrke mich durch deinen Geiſt wenn ich ſie ſoll an-
dern lehren.
Kann ich deren Tieffe nicht mit dem bloͤden Sinn
einſehn,
So laß mich ins Heiligthum, hinter ihren Vorhang
gehn,
Find ich da auch Dunkelheit; ſo laß mich in ſeelgen
Lichte,
HErr! vor deinen Angeſicht preiſen deiner Macht
Gerichte.


Wunderbar nur ſeelig.
Wunderbar nur ſeeliglich
Jſt der Wunſch bei meinen Gluͤkke:
Wenn ich bei der Dornen Stich
Nur die Anmuths Roſen pfluͤkke;
HErr ich bitte leite mich,
Wunderbar nur ſeeliglich.
[Abbildung] Wunderbar nur ſeeliglich
Wird ein Frommer ſtets gefuͤhret
Darum bitt ich GOtt! auch dich,
Wenn mich wahres Fromſein zieret;
Wankt mein Glaube ach! ſo ſprich
Wunderbar nur ſeeliglich.
Wun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0175" n="159"/>
          <fw place="top" type="header">Wunderbar nur &#x017F;eelig.</fw><lb/>
          <l>Laß mich deine Vor&#x017F;ehung wei&#x017F;er Scho&#x0364;pfer, &#x017F;tets</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">verehren!</hi> </l><lb/>
          <l>Sta&#x0364;rke mich durch deinen Gei&#x017F;t wenn ich &#x017F;ie &#x017F;oll an-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dern lehren.</hi> </l><lb/>
          <l>Kann ich deren Tieffe nicht mit dem blo&#x0364;den Sinn</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ein&#x017F;ehn,</hi> </l><lb/>
          <l>So laß mich ins Heiligthum, hinter ihren Vorhang</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gehn,</hi> </l><lb/>
          <l>Find ich da auch Dunkelheit; &#x017F;o laß mich in &#x017F;eelgen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Lichte,</hi> </l><lb/>
          <l>HErr! vor deinen Ange&#x017F;icht prei&#x017F;en deiner Macht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gerichte.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Wunderbar nur &#x017F;eelig.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>underbar nur &#x017F;eeliglich<lb/>
J&#x017F;t der Wun&#x017F;ch bei meinen Glu&#x0364;kke:<lb/>
Wenn ich bei der Dornen Stich<lb/>
Nur die Anmuths Ro&#x017F;en pflu&#x0364;kke;<lb/>
HErr ich bitte leite mich,<lb/>
Wunderbar nur &#x017F;eeliglich.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><figure/><hi rendition="#in">W</hi>underbar nur &#x017F;eeliglich<lb/>
Wird ein Frommer &#x017F;tets gefu&#x0364;hret<lb/>
Darum bitt ich <hi rendition="#fr">GOtt</hi>! auch dich,<lb/>
Wenn mich wahres From&#x017F;ein zieret;<lb/>
Wankt mein Glaube ach! &#x017F;o &#x017F;prich<lb/>
Wunderbar nur &#x017F;eeliglich.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wun-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0175] Wunderbar nur ſeelig. Laß mich deine Vorſehung weiſer Schoͤpfer, ſtets verehren! Staͤrke mich durch deinen Geiſt wenn ich ſie ſoll an- dern lehren. Kann ich deren Tieffe nicht mit dem bloͤden Sinn einſehn, So laß mich ins Heiligthum, hinter ihren Vorhang gehn, Find ich da auch Dunkelheit; ſo laß mich in ſeelgen Lichte, HErr! vor deinen Angeſicht preiſen deiner Macht Gerichte. Wunderbar nur ſeelig. Wunderbar nur ſeeliglich Jſt der Wunſch bei meinen Gluͤkke: Wenn ich bei der Dornen Stich Nur die Anmuths Roſen pfluͤkke; HErr ich bitte leite mich, Wunderbar nur ſeeliglich. [Abbildung] Wunderbar nur ſeeliglich Wird ein Frommer ſtets gefuͤhret Darum bitt ich GOtt! auch dich, Wenn mich wahres Fromſein zieret; Wankt mein Glaube ach! ſo ſprich Wunderbar nur ſeeliglich. Wun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/175
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/175>, abgerufen am 03.08.2020.