Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Maienblumen.
Die Maienblumen.
[Abbildung] Zu der holden Frühlings Zeit ging ich
in den grünen Wald,
Zu dem Tempel der Natur, stiller
Andacht Aufenthalt,
Jn dem Ehrfurchtsvollen Dun-
keln mein Gemüte zu erquikken,
Und die holden Maienblumen zum
Vergnügen abzupflükken.
Jch fand ihre weisse Pracht, die aus
dem beschilften Grün
Zwar in tiefer Niedrigkeit, doch mir sehr erweklich,
schien.
Jch brach sie von ihren Stengeln, mit wollriechenden
Gebüschen,
Woraus süsse Dünste steigen, Lung und Herze zu
erfrischen.
Als ich einen dikken Straus in ein kleines Band ge-
bracht,
Setzt ich mich auf einen Stamm und besahe mit
Bedacht,
Dieser Blumen nette Formen, die an zarten Sten-
geln prangen,
Und wie lauter kleine Glokken, in gezierter Ründe
hangen.
Es gefiel mir die Gestalt und gedachte auch dabei,
Daß ein grün Gebüsch mit Recht, schon vorlängst
genennet sei,
Der Natur geweihter Tempel; weil hier ebenfals
die Glokken,
Uns den Schöpfer zu verehren; zwar durch keinen
Schall anlokken,
Doch
Erster Theil. L
Die Maienblumen.
Die Maienblumen.
[Abbildung] Zu der holden Fruͤhlings Zeit ging ich
in den gruͤnen Wald,
Zu dem Tempel der Natur, ſtiller
Andacht Aufenthalt,
Jn dem Ehrfurchtsvollen Dun-
keln mein Gemuͤte zu erquikken,
Und die holden Maienblumen zum
Vergnuͤgen abzupfluͤkken.
Jch fand ihre weiſſe Pracht, die aus
dem beſchilften Gruͤn
Zwar in tiefer Niedrigkeit, doch mir ſehr erweklich,
ſchien.
Jch brach ſie von ihren Stengeln, mit wollriechenden
Gebuͤſchen,
Woraus ſuͤſſe Duͤnſte ſteigen, Lung und Herze zu
erfriſchen.
Als ich einen dikken Straus in ein kleines Band ge-
bracht,
Setzt ich mich auf einen Stamm und beſahe mit
Bedacht,
Dieſer Blumen nette Formen, die an zarten Sten-
geln prangen,
Und wie lauter kleine Glokken, in gezierter Ruͤnde
hangen.
Es gefiel mir die Geſtalt und gedachte auch dabei,
Daß ein gruͤn Gebuͤſch mit Recht, ſchon vorlaͤngſt
genennet ſei,
Der Natur geweihter Tempel; weil hier ebenfals
die Glokken,
Uns den Schoͤpfer zu verehren; zwar durch keinen
Schall anlokken,
Doch
Erſter Theil. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0177" n="161"/>
      <fw place="top" type="header">Die Maienblumen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Maienblumen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">Z</hi>u der holden Fru&#x0364;hlings Zeit ging ich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">in den gru&#x0364;nen Wald,</hi> </l><lb/>
          <l>Zu dem Tempel der Natur, &#x017F;tiller</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Andacht Aufenthalt,</hi> </l><lb/>
          <l>Jn dem Ehrfurchtsvollen Dun-</l><lb/>
          <l>keln mein Gemu&#x0364;te zu erquikken,</l><lb/>
          <l>Und die holden Maienblumen zum</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vergnu&#x0364;gen abzupflu&#x0364;kken.</hi> </l><lb/>
          <l>Jch fand ihre wei&#x017F;&#x017F;e Pracht, die aus</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dem be&#x017F;chilften Gru&#x0364;n</hi> </l><lb/>
          <l>Zwar in tiefer Niedrigkeit, doch mir &#x017F;ehr erweklich,</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chien.</hi> </l><lb/>
          <l>Jch brach &#x017F;ie von ihren Stengeln, mit wollriechenden</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gebu&#x0364;&#x017F;chen,</hi> </l><lb/>
          <l>Woraus &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Du&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;teigen, Lung und Herze zu</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">erfri&#x017F;chen.</hi> </l><lb/>
          <l>Als ich einen dikken Straus in ein kleines Band ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bracht,</hi> </l><lb/>
          <l>Setzt ich mich auf einen Stamm und be&#x017F;ahe mit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Bedacht,</hi> </l><lb/>
          <l>Die&#x017F;er Blumen nette Formen, die an zarten Sten-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">geln prangen,</hi> </l><lb/>
          <l>Und wie lauter kleine Glokken, in gezierter Ru&#x0364;nde</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hangen.</hi> </l><lb/>
          <l>Es gefiel mir die Ge&#x017F;talt und gedachte auch dabei,</l><lb/>
          <l>Daß ein gru&#x0364;n Gebu&#x0364;&#x017F;ch mit Recht, &#x017F;chon vorla&#x0364;ng&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">genennet &#x017F;ei,</hi> </l><lb/>
          <l>Der Natur geweihter Tempel; weil hier ebenfals</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">die Glokken,</hi> </l><lb/>
          <l>Uns den Scho&#x0364;pfer zu verehren; zwar durch keinen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Schall anlokken,</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Theil.</hi> L</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0177] Die Maienblumen. Die Maienblumen. [Abbildung] Zu der holden Fruͤhlings Zeit ging ich in den gruͤnen Wald, Zu dem Tempel der Natur, ſtiller Andacht Aufenthalt, Jn dem Ehrfurchtsvollen Dun- keln mein Gemuͤte zu erquikken, Und die holden Maienblumen zum Vergnuͤgen abzupfluͤkken. Jch fand ihre weiſſe Pracht, die aus dem beſchilften Gruͤn Zwar in tiefer Niedrigkeit, doch mir ſehr erweklich, ſchien. Jch brach ſie von ihren Stengeln, mit wollriechenden Gebuͤſchen, Woraus ſuͤſſe Duͤnſte ſteigen, Lung und Herze zu erfriſchen. Als ich einen dikken Straus in ein kleines Band ge- bracht, Setzt ich mich auf einen Stamm und beſahe mit Bedacht, Dieſer Blumen nette Formen, die an zarten Sten- geln prangen, Und wie lauter kleine Glokken, in gezierter Ruͤnde hangen. Es gefiel mir die Geſtalt und gedachte auch dabei, Daß ein gruͤn Gebuͤſch mit Recht, ſchon vorlaͤngſt genennet ſei, Der Natur geweihter Tempel; weil hier ebenfals die Glokken, Uns den Schoͤpfer zu verehren; zwar durch keinen Schall anlokken, Doch Erſter Theil. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/177
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/177>, abgerufen am 03.08.2020.