Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der rothe Johannis Beeren Busch.
Wenn der Kirchen Glokken schallen,
So laß mich mit Freuden wallen
Nach des Zions Heiligthum,
Und daselbst zu deinem Ruhm
Singen, Beten, heilge Lehren,
Aus dem Wort zum Leben hören.


Der rothe
Johannis Beeren Busch.
[Abbildung] Ein grün belaubter Busch der voll Jo-
hannis Beeren,
Und von des Gärtners Hand mit woll-
geschlifnen Scheren,
Als wie ein Krantz geschnitzt; der rühr-
te mein Gesicht,
Da ich zum Garten kam, durch sein gefärbtes Licht:
Jch ward dadurch entflammt aus dessen Kostbarkeiten,
Zu ihres Schöpfers Ehr ein Loblied herzuleiten.
Mein GOtt! welch eine Lust! wenn durch sma-
ragdnes Grün
Jm rothen Schimmer strahlt die Beerlein, wie Rubin,
Die nach dem Augenschein an schönen Schnüren han-
gen,
Und in gezogner Reih wie rothe Perlen prangen.
Sieht man den Busch recht an, wenn bei der Mor-
genzeit,
Die Sonn den Feuerstrahl recht auf die Beeren streut:
So
Der rothe Johannis Beeren Buſch.
Wenn der Kirchen Glokken ſchallen,
So laß mich mit Freuden wallen
Nach des Zions Heiligthum,
Und daſelbſt zu deinem Ruhm
Singen, Beten, heilge Lehren,
Aus dem Wort zum Leben hoͤren.


Der rothe
Johannis Beeren Buſch.
[Abbildung] Ein gruͤn belaubter Buſch der voll Jo-
hannis Beeren,
Und von des Gaͤrtners Hand mit woll-
geſchlifnen Scheren,
Als wie ein Krantz geſchnitzt; der ruͤhr-
te mein Geſicht,
Da ich zum Garten kam, durch ſein gefaͤrbtes Licht:
Jch ward dadurch entflammt aus deſſen Koſtbarkeiten,
Zu ihres Schoͤpfers Ehr ein Loblied herzuleiten.
Mein GOtt! welch eine Luſt! wenn durch ſma-
ragdnes Gruͤn
Jm rothen Schimmer ſtrahlt die Beerlein, wie Rubin,
Die nach dem Augenſchein an ſchoͤnen Schnuͤren han-
gen,
Und in gezogner Reih wie rothe Perlen prangen.
Sieht man den Buſch recht an, wenn bei der Mor-
genzeit,
Die Sonn den Feuerſtrahl recht auf die Beeren ſtreut:
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0180" n="164"/>
        <fw place="top" type="header">Der rothe Johannis Beeren Bu&#x017F;ch.</fw><lb/>
        <lg n="6">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>enn der Kirchen Glokken &#x017F;challen,<lb/>
So laß mich mit Freuden wallen<lb/>
Nach des Zions Heiligthum,<lb/>
Und da&#x017F;elb&#x017F;t zu deinem Ruhm<lb/>
Singen, Beten, heilge Lehren,<lb/>
Aus dem Wort zum Leben ho&#x0364;ren.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der rothe<lb/>
Johannis Beeren Bu&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">E</hi>in gru&#x0364;n belaubter Bu&#x017F;ch der voll Jo-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hannis Beeren,</hi> </l><lb/>
          <l>Und von des Ga&#x0364;rtners Hand mit woll-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;chlifnen Scheren,</hi> </l><lb/>
          <l>Als wie ein Krantz ge&#x017F;chnitzt; der ru&#x0364;hr-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">te mein Ge&#x017F;icht,</hi> </l><lb/>
          <l>Da ich zum Garten kam, durch &#x017F;ein gefa&#x0364;rbtes Licht:</l><lb/>
          <l>Jch ward dadurch entflammt aus de&#x017F;&#x017F;en Ko&#x017F;tbarkeiten,</l><lb/>
          <l>Zu ihres Scho&#x0364;pfers Ehr ein Loblied herzuleiten.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Mein GOtt</hi>! welch eine Lu&#x017F;t! wenn durch &#x017F;ma-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ragdnes Gru&#x0364;n</hi> </l><lb/>
          <l>Jm rothen Schimmer &#x017F;trahlt die Beerlein, wie Rubin,</l><lb/>
          <l>Die nach dem Augen&#x017F;chein an &#x017F;cho&#x0364;nen Schnu&#x0364;ren han-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gen,</hi> </l><lb/>
          <l>Und in gezogner Reih wie rothe Perlen prangen.</l><lb/>
          <l>Sieht man den Bu&#x017F;ch recht an, wenn bei der Mor-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">genzeit,</hi> </l><lb/>
          <l>Die Sonn den Feuer&#x017F;trahl recht auf die Beeren &#x017F;treut:</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0180] Der rothe Johannis Beeren Buſch. Wenn der Kirchen Glokken ſchallen, So laß mich mit Freuden wallen Nach des Zions Heiligthum, Und daſelbſt zu deinem Ruhm Singen, Beten, heilge Lehren, Aus dem Wort zum Leben hoͤren. Der rothe Johannis Beeren Buſch. [Abbildung] Ein gruͤn belaubter Buſch der voll Jo- hannis Beeren, Und von des Gaͤrtners Hand mit woll- geſchlifnen Scheren, Als wie ein Krantz geſchnitzt; der ruͤhr- te mein Geſicht, Da ich zum Garten kam, durch ſein gefaͤrbtes Licht: Jch ward dadurch entflammt aus deſſen Koſtbarkeiten, Zu ihres Schoͤpfers Ehr ein Loblied herzuleiten. Mein GOtt! welch eine Luſt! wenn durch ſma- ragdnes Gruͤn Jm rothen Schimmer ſtrahlt die Beerlein, wie Rubin, Die nach dem Augenſchein an ſchoͤnen Schnuͤren han- gen, Und in gezogner Reih wie rothe Perlen prangen. Sieht man den Buſch recht an, wenn bei der Mor- genzeit, Die Sonn den Feuerſtrahl recht auf die Beeren ſtreut: So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/180
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/180>, abgerufen am 03.08.2020.