Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Schöpfung.
Die Schöpfung
ein Spiegel der Göttlichen Herrlichkeit.
[Abbildung] Auf entflammte Geister auf! schwinget der
Gedanken Flügel,
Zu dem Anfang aller Zeit, wo die Welt
der Gottheit Spiegel
Jn dem dunklen Nichts vergraben, da
noch alles unsichtbar,
Auser das erhabne Wesen, das der Dinge Ursprung
war,
Und sich nur allein bekand. Auf! beschreibt in kla-
ren Rissen,
Wie sich auf der Gottheit Wink, alles offenbahren
müssen
Du unentlich ewigs Wesen! hülltest dein nothwen-
dig Sein,
Jn den unbestimmten Grenzen dunkler Ewigkeiten
ein
Bis es, unbeschreiblich All! wie wir unbegreiflich
lallen,
Deiner Weisheit, deiner Macht, diese Welt zu
baun, gefallen.
Auf dein würkend Allmachts Wollen kam der Ele-
menten Heer,
Aus des Nichtes dunklen Schosse, brach hervor des
Urstofs Meer,
Daß
L 4
Die Schoͤpfung.
Die Schoͤpfung
ein Spiegel der Goͤttlichen Herrlichkeit.
[Abbildung] Auf entflammte Geiſter auf! ſchwinget der
Gedanken Fluͤgel,
Zu dem Anfang aller Zeit, wo die Welt
der Gottheit Spiegel
Jn dem dunklen Nichts vergraben, da
noch alles unſichtbar,
Auſer das erhabne Weſen, das der Dinge Urſprung
war,
Und ſich nur allein bekand. Auf! beſchreibt in kla-
ren Riſſen,
Wie ſich auf der Gottheit Wink, alles offenbahren
muͤſſen
Du unentlich ewigs Weſen! huͤllteſt dein nothwen-
dig Sein,
Jn den unbeſtimmten Grenzen dunkler Ewigkeiten
ein
Bis es, unbeſchreiblich All! wie wir unbegreiflich
lallen,
Deiner Weisheit, deiner Macht, dieſe Welt zu
baun, gefallen.
Auf dein wuͤrkend Allmachts Wollen kam der Ele-
menten Heer,
Aus des Nichtes dunklen Schoſſe, brach hervor des
Urſtofs Meer,
Daß
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0183" n="167"/>
      <fw place="top" type="header">Die Scho&#x0364;pfung.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Scho&#x0364;pfung</hi><lb/>
ein Spiegel der Go&#x0364;ttlichen Herrlichkeit.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">A</hi>uf entflammte Gei&#x017F;ter auf! &#x017F;chwinget der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gedanken Flu&#x0364;gel,</hi> </l><lb/>
          <l>Zu dem Anfang aller Zeit, wo die Welt</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">der Gottheit Spiegel</hi> </l><lb/>
          <l>Jn dem dunklen Nichts vergraben, da</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">noch alles un&#x017F;ichtbar,</hi> </l><lb/>
          <l>Au&#x017F;er das erhabne We&#x017F;en, das der Dinge Ur&#x017F;prung</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">war,</hi> </l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ich nur allein bekand. Auf! be&#x017F;chreibt in kla-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ren Ri&#x017F;&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ich auf der Gottheit Wink, alles offenbahren</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> </l><lb/>
          <l>Du unentlich ewigs We&#x017F;en! hu&#x0364;llte&#x017F;t dein nothwen-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dig Sein,</hi> </l><lb/>
          <l>Jn den unbe&#x017F;timmten Grenzen dunkler Ewigkeiten</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ein</hi> </l><lb/>
          <l>Bis es, unbe&#x017F;chreiblich All! wie wir unbegreiflich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lallen,</hi> </l><lb/>
          <l>Deiner Weisheit, deiner Macht, die&#x017F;e Welt zu</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">baun, gefallen.</hi> </l><lb/>
          <l>Auf dein wu&#x0364;rkend Allmachts Wollen kam der Ele-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">menten Heer,</hi> </l><lb/>
          <l>Aus des Nichtes dunklen Scho&#x017F;&#x017F;e, brach hervor des</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Ur&#x017F;tofs Meer,</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0183] Die Schoͤpfung. Die Schoͤpfung ein Spiegel der Goͤttlichen Herrlichkeit. [Abbildung] Auf entflammte Geiſter auf! ſchwinget der Gedanken Fluͤgel, Zu dem Anfang aller Zeit, wo die Welt der Gottheit Spiegel Jn dem dunklen Nichts vergraben, da noch alles unſichtbar, Auſer das erhabne Weſen, das der Dinge Urſprung war, Und ſich nur allein bekand. Auf! beſchreibt in kla- ren Riſſen, Wie ſich auf der Gottheit Wink, alles offenbahren muͤſſen Du unentlich ewigs Weſen! huͤllteſt dein nothwen- dig Sein, Jn den unbeſtimmten Grenzen dunkler Ewigkeiten ein Bis es, unbeſchreiblich All! wie wir unbegreiflich lallen, Deiner Weisheit, deiner Macht, dieſe Welt zu baun, gefallen. Auf dein wuͤrkend Allmachts Wollen kam der Ele- menten Heer, Aus des Nichtes dunklen Schoſſe, brach hervor des Urſtofs Meer, Daß L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/183
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/183>, abgerufen am 08.08.2020.