Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
GOttes Eigenschaften an den Werken seiner Hände.
GOttes Eigenschaften an den Wer-
cken seiner Hände.
Röm. IX. 20.
GOttes unsichtbares Wesen daß ist seine
ewige Kraft und Gottheit wird ersehen,
so man das warnimt an dem Werken,
nemlich an der Schöpfung der Welt.



[Abbildung]
GOTT du Ursprung aller Dinge,
[Abbildung] Wesen das unentlich heist!
Gib mir da ich dich besinge,
Deiner Klarheit Gnadengeist:
Den wie man des Himmels
Wonne,
Nicht erkennt ohn ihre Sonne,
Also aller Sonnen Licht,
Kennt man ohne Dir, dich nicht!
Und wie fängt man den dein Wesen,
Höchster! zu beschreiben an,
Da kein Denken, Dichten, Lesen
Einen Anfang finden kan?
Alle Zahlen, alle Größen,
Sind zu klein Dich zu ermessen,
Keiner sieht die Gottheit ein,
Als nur du, O! GOTT, allein.
Millionen Kreaturen,
Die das Aug gerührt erblikt,
Kör-
A 3
GOttes Eigenſchaften an den Werken ſeiner Haͤnde.
GOttes Eigenſchaften an den Wer-
cken ſeiner Haͤnde.
Roͤm. IX. 20.
GOttes unſichtbares Weſen daß iſt ſeine
ewige Kraft und Gottheit wird erſehen,
ſo man das warnimt an dem Werken,
nemlich an der Schoͤpfung der Welt.



[Abbildung]
GOTT du Urſprung aller Dinge,
[Abbildung] Weſen das unentlich heiſt!
Gib mir da ich dich beſinge,
Deiner Klarheit Gnadengeiſt:
Den wie man des Himmels
Wonne,
Nicht erkennt ohn ihre Sonne,
Alſo aller Sonnen Licht,
Kennt man ohne Dir, dich nicht!
Und wie faͤngt man den dein Weſen,
Hoͤchſter! zu beſchreiben an,
Da kein Denken, Dichten, Leſen
Einen Anfang finden kan?
Alle Zahlen, alle Groͤßen,
Sind zu klein Dich zu ermeſſen,
Keiner ſieht die Gottheit ein,
Als nur du, O! GOTT, allein.
Millionen Kreaturen,
Die das Aug geruͤhrt erblikt,
Koͤr-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0021" n="5"/>
      <fw place="top" type="header">GOttes Eigen&#x017F;chaften an den Werken &#x017F;einer Ha&#x0364;nde.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">GOttes Eigen&#x017F;chaften an den Wer-<lb/>
cken &#x017F;einer Ha&#x0364;nde.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c">Ro&#x0364;m. <hi rendition="#aq">IX.</hi> 20.</hi><lb/> <hi rendition="#b">GOttes un&#x017F;ichtbares We&#x017F;en daß i&#x017F;t &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#et">ewige Kraft und Gottheit wird er&#x017F;ehen,<lb/>
&#x017F;o man das warnimt an dem Werken,<lb/>
nemlich an der Scho&#x0364;pfung der Welt.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <figure/>
        <lg n="7">
          <l><hi rendition="#in">G</hi>OTT du Ur&#x017F;prung aller Dinge,<lb/><figure/>We&#x017F;en das unentlich hei&#x017F;t!<lb/>
Gib mir da ich dich be&#x017F;inge,<lb/>
Deiner Klarheit Gnadengei&#x017F;t:<lb/>
Den wie man des Himmels<lb/><hi rendition="#et">Wonne,</hi><lb/>
Nicht erkennt ohn ihre Sonne,<lb/>
Al&#x017F;o aller Sonnen Licht,<lb/>
Kennt man ohne Dir, dich nicht!</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="8">
          <l><hi rendition="#in">U</hi>nd wie fa&#x0364;ngt man den dein We&#x017F;en,<lb/><hi rendition="#fr">Ho&#x0364;ch&#x017F;ter!</hi> zu be&#x017F;chreiben an,<lb/>
Da kein Denken, Dichten, Le&#x017F;en<lb/>
Einen Anfang finden kan?<lb/>
Alle Zahlen, alle Gro&#x0364;ßen,<lb/>
Sind zu klein <hi rendition="#fr">Dich</hi> zu erme&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Keiner &#x017F;ieht die Gottheit ein,<lb/>
Als nur du, O! GOTT, allein.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="9">
          <l><hi rendition="#in">M</hi>illionen Kreaturen,<lb/>
Die das Aug geru&#x0364;hrt erblikt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;r-</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0021] GOttes Eigenſchaften an den Werken ſeiner Haͤnde. GOttes Eigenſchaften an den Wer- cken ſeiner Haͤnde. Roͤm. IX. 20. GOttes unſichtbares Weſen daß iſt ſeine ewige Kraft und Gottheit wird erſehen, ſo man das warnimt an dem Werken, nemlich an der Schoͤpfung der Welt. [Abbildung] GOTT du Urſprung aller Dinge, [Abbildung] Weſen das unentlich heiſt! Gib mir da ich dich beſinge, Deiner Klarheit Gnadengeiſt: Den wie man des Himmels Wonne, Nicht erkennt ohn ihre Sonne, Alſo aller Sonnen Licht, Kennt man ohne Dir, dich nicht! Und wie faͤngt man den dein Weſen, Hoͤchſter! zu beſchreiben an, Da kein Denken, Dichten, Leſen Einen Anfang finden kan? Alle Zahlen, alle Groͤßen, Sind zu klein Dich zu ermeſſen, Keiner ſieht die Gottheit ein, Als nur du, O! GOTT, allein. Millionen Kreaturen, Die das Aug geruͤhrt erblikt, Koͤr- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/21
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/21>, abgerufen am 08.08.2020.