Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die vier Jahrszeiten, als ein sinnliches Lehrbild,
Und die Wundervollen Strahlen,
Werden das vor Augen mahlen,
Was man auf der Unterwelt,
Noch vor ein Geheimnis hält.

Wer indessen GOTT nachwandelt,
Jhn stets gegenwärtig spürt,
Und bey allen, was man handelt,
Sich zu seiner Hoheit führt,
Der kan schon in süssen Freuden,
Sich mit einen Vorschmak weiden,
Bis ihm ein verklärter Stand,
Das was himmlisch macht bekannt.


Die
vier Jahrszeiten,
als ein sinnliches Lehrbild, des Lebens,
Todes, und der Auferstehung.
[Abbildung] Jch sah im vorgen Jahr, als uns die
Sommerzeit,
Mit ihrer schwülen Hitz, die
Früchte meist gereifet,
Wie schon ein grosses Theil der
bunten Herrligkeit
Jm Reiche der Natur, die Farben
abgestreifet.
Die zarten Kinderchen, die man im Gärten sicht,
Die Blumen Lillien, die Tulpen, Rosen, Nelken
Die hatten kurtze Zeit, in ihrer Pracht geblüht,
Und schienen falb und blas, mit ihren Schmuk zu welken.
Jch

Die vier Jahrszeiten, als ein ſinnliches Lehrbild,
Und die Wundervollen Strahlen,
Werden das vor Augen mahlen,
Was man auf der Unterwelt,
Noch vor ein Geheimnis haͤlt.

Wer indeſſen GOTT nachwandelt,
Jhn ſtets gegenwaͤrtig ſpuͤrt,
Und bey allen, was man handelt,
Sich zu ſeiner Hoheit fuͤhrt,
Der kan ſchon in ſuͤſſen Freuden,
Sich mit einen Vorſchmak weiden,
Bis ihm ein verklaͤrter Stand,
Das was himmliſch macht bekannt.


Die
vier Jahrszeiten,
als ein ſinnliches Lehrbild, des Lebens,
Todes, und der Auferſtehung.
[Abbildung] Jch ſah im vorgen Jahr, als uns die
Sommerzeit,
Mit ihrer ſchwuͤlen Hitz, die
Fruͤchte meiſt gereifet,
Wie ſchon ein groſſes Theil der
bunten Herrligkeit
Jm Reiche der Natur, die Farben
abgeſtreifet.
Die zarten Kinderchen, die man im Gaͤrten ſicht,
Die Blumen Lillien, die Tulpen, Roſen, Nelken
Die hatten kurtze Zeit, in ihrer Pracht gebluͤht,
Und ſchienen falb und blas, mit ihren Schmuk zu welken.
Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg n="24">
          <l><pb facs="#f0026" n="10"/><fw place="top" type="header">Die vier Jahrszeiten, als ein &#x017F;innliches Lehrbild,</fw><lb/>
Und die Wundervollen Strahlen,<lb/>
Werden das vor Augen mahlen,<lb/>
Was man auf der Unterwelt,<lb/>
Noch vor ein Geheimnis ha&#x0364;lt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="25">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>er inde&#x017F;&#x017F;en GOTT nachwandelt,<lb/>
Jhn &#x017F;tets gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;pu&#x0364;rt,<lb/>
Und bey allen, was man handelt,<lb/>
Sich zu &#x017F;einer Hoheit fu&#x0364;hrt,<lb/>
Der kan &#x017F;chon in &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Freuden,<lb/>
Sich mit einen Vor&#x017F;chmak weiden,<lb/>
Bis ihm ein verkla&#x0364;rter Stand,<lb/>
Das was himmli&#x017F;ch macht bekannt.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">vier Jahrszeiten,</hi><lb/>
als ein &#x017F;innliches Lehrbild, des Lebens,<lb/>
Todes, und der Aufer&#x017F;tehung.</hi></head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ah im vorgen Jahr, als uns die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sommerzeit,</hi> </l><lb/>
          <l>Mit ihrer &#x017F;chwu&#x0364;len Hitz, die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Fru&#x0364;chte mei&#x017F;t gereifet,</hi> </l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;chon ein gro&#x017F;&#x017F;es Theil der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bunten Herrligkeit</hi> </l><lb/>
          <l>Jm Reiche der Natur, die Farben</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">abge&#x017F;treifet.</hi> </l><lb/>
          <l>Die zarten Kinderchen, die man im Ga&#x0364;rten &#x017F;icht,</l><lb/>
          <l>Die Blumen Lillien, die Tulpen, Ro&#x017F;en, Nelken</l><lb/>
          <l>Die hatten kurtze Zeit, in ihrer Pracht geblu&#x0364;ht,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;chienen falb und blas, mit ihren Schmuk zu welken.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0026] Die vier Jahrszeiten, als ein ſinnliches Lehrbild, Und die Wundervollen Strahlen, Werden das vor Augen mahlen, Was man auf der Unterwelt, Noch vor ein Geheimnis haͤlt. Wer indeſſen GOTT nachwandelt, Jhn ſtets gegenwaͤrtig ſpuͤrt, Und bey allen, was man handelt, Sich zu ſeiner Hoheit fuͤhrt, Der kan ſchon in ſuͤſſen Freuden, Sich mit einen Vorſchmak weiden, Bis ihm ein verklaͤrter Stand, Das was himmliſch macht bekannt. Die vier Jahrszeiten, als ein ſinnliches Lehrbild, des Lebens, Todes, und der Auferſtehung. [Abbildung] Jch ſah im vorgen Jahr, als uns die Sommerzeit, Mit ihrer ſchwuͤlen Hitz, die Fruͤchte meiſt gereifet, Wie ſchon ein groſſes Theil der bunten Herrligkeit Jm Reiche der Natur, die Farben abgeſtreifet. Die zarten Kinderchen, die man im Gaͤrten ſicht, Die Blumen Lillien, die Tulpen, Roſen, Nelken Die hatten kurtze Zeit, in ihrer Pracht gebluͤht, Und ſchienen falb und blas, mit ihren Schmuk zu welken. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/26
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/26>, abgerufen am 03.08.2020.