Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
ein Spiegel göttlicher Gerechtigkeit.
Wer die Warheit nicht will glauben, sehe nur mit
einen Blik
Auf der Sündfluth Wasserwogen, in die heilge
Schrift zurük:
So wird man die Warnungs Stimm, in dem
Strömen rauschen hören:
Es bestraft die Rache hart, die nicht von der Bos-
heit kehren.
Diese Lehre hat Exempel; alles Fleisches Unter-
gang
Macht die wüsten Adams Kinder, mit dem Straf
Gerichte bang,
Eilt, ihr Bösen eilet bald, noch bei Zeiten Gnad
zu finden,
Denn der Rache schneller Bliz brennt schon alles
anzuzünden.


Die
wunderbahre Verwandlung
eines Kirschbaums.
[Abbildung] Jch sah zur kalten Winters Zeit, da
Schnee und Reif die Erd bedekt,
Wie sich der Bäume grüne Zier, in ih-
ren Knospen noch verstekt;
Fürnemlich fiel mir ins Gesicht, ein
Kirschbaum, und aus dessen Zweigen
Fand ich in wollgeorndter Reih, ein Hauffen klei-
ner Knospen steigen.
Mein
Q 3
ein Spiegel goͤttlicher Gerechtigkeit.
Wer die Warheit nicht will glauben, ſehe nur mit
einen Blik
Auf der Suͤndfluth Waſſerwogen, in die heilge
Schrift zuruͤk:
So wird man die Warnungs Stimm, in dem
Stroͤmen rauſchen hoͤren:
Es beſtraft die Rache hart, die nicht von der Bos-
heit kehren.
Dieſe Lehre hat Exempel; alles Fleiſches Unter-
gang
Macht die wuͤſten Adams Kinder, mit dem Straf
Gerichte bang,
Eilt, ihr Boͤſen eilet bald, noch bei Zeiten Gnad
zu finden,
Denn der Rache ſchneller Bliz brennt ſchon alles
anzuzuͤnden.


Die
wunderbahre Verwandlung
eines Kirſchbaums.
[Abbildung] Jch ſah zur kalten Winters Zeit, da
Schnee und Reif die Erd bedekt,
Wie ſich der Baͤume gruͤne Zier, in ih-
ren Knospen noch verſtekt;
Fuͤrnemlich fiel mir ins Geſicht, ein
Kirſchbaum, und aus deſſen Zweigen
Fand ich in wollgeorndter Reih, ein Hauffen klei-
ner Knospen ſteigen.
Mein
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0261" n="245"/>
          <fw place="top" type="header">ein Spiegel go&#x0364;ttlicher Gerechtigkeit.</fw><lb/>
          <l>Wer die Warheit nicht will glauben, &#x017F;ehe nur mit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">einen Blik</hi> </l><lb/>
          <l>Auf der Su&#x0364;ndfluth Wa&#x017F;&#x017F;erwogen, in die heilge</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Schrift zuru&#x0364;k:</hi> </l><lb/>
          <l>So wird man die Warnungs Stimm, in dem</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Stro&#x0364;men rau&#x017F;chen ho&#x0364;ren:</hi> </l><lb/>
          <l>Es be&#x017F;traft die Rache hart, die nicht von der Bos-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">heit kehren.</hi> </l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e Lehre hat Exempel; alles Flei&#x017F;ches Unter-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gang</hi> </l><lb/>
          <l>Macht die wu&#x0364;&#x017F;ten Adams Kinder, mit dem Straf</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gerichte bang,</hi> </l><lb/>
          <l>Eilt, ihr Bo&#x0364;&#x017F;en eilet bald, noch bei Zeiten Gnad</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zu finden,</hi> </l><lb/>
          <l>Denn der Rache &#x017F;chneller Bliz brennt &#x017F;chon alles</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">anzuzu&#x0364;nden.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
wunderbahre Verwandlung<lb/>
eines Kir&#x017F;chbaums.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ah zur kalten Winters Zeit, da</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Schnee und Reif die Erd bedekt,</hi> </l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ich der Ba&#x0364;ume gru&#x0364;ne Zier, in ih-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ren Knospen noch ver&#x017F;tekt;</hi> </l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;rnemlich fiel mir ins Ge&#x017F;icht, ein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Kir&#x017F;chbaum, und aus de&#x017F;&#x017F;en Zweigen</hi> </l><lb/>
          <l>Fand ich in wollgeorndter Reih, ein Hauffen klei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ner Knospen &#x017F;teigen.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0261] ein Spiegel goͤttlicher Gerechtigkeit. Wer die Warheit nicht will glauben, ſehe nur mit einen Blik Auf der Suͤndfluth Waſſerwogen, in die heilge Schrift zuruͤk: So wird man die Warnungs Stimm, in dem Stroͤmen rauſchen hoͤren: Es beſtraft die Rache hart, die nicht von der Bos- heit kehren. Dieſe Lehre hat Exempel; alles Fleiſches Unter- gang Macht die wuͤſten Adams Kinder, mit dem Straf Gerichte bang, Eilt, ihr Boͤſen eilet bald, noch bei Zeiten Gnad zu finden, Denn der Rache ſchneller Bliz brennt ſchon alles anzuzuͤnden. Die wunderbahre Verwandlung eines Kirſchbaums. [Abbildung] Jch ſah zur kalten Winters Zeit, da Schnee und Reif die Erd bedekt, Wie ſich der Baͤume gruͤne Zier, in ih- ren Knospen noch verſtekt; Fuͤrnemlich fiel mir ins Geſicht, ein Kirſchbaum, und aus deſſen Zweigen Fand ich in wollgeorndter Reih, ein Hauffen klei- ner Knospen ſteigen. Mein Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/261
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/261>, abgerufen am 08.08.2020.