Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die aufgelebte Welt im Frühlinge.
Und deren Saamenkorn, sich hie und da verstäubet,
Aus seiner Todtengrufft verjüngt und schöner dar.
O! rief ich dabey aus: Glückseelig wer da gläubet:
Hier sieht man GOttes Macht, der Blumen Gras
und Kraut,
Jm Reiche der Natur läst wiederum aufgehen,
Mein Aug das dies gerührt verwundernsvoll beschaut,
Das sieht daran ein Bild vom künfftgen Auferstehen.
Der Frühling lehret mich am jüngsten Tag der Welt,
Wen unsre Lebens Sonn, der Heiland ist erschienen,
So wird mein todter Leib, lebendig dargestellt,
Und in verneuter Krafft als unverweslich grünen.


Die
aufgelebte Welt
im Frühlinge.
[Abbildung] Jüngst lag noch die erstorbne Welt,
Mit Schnee und Eis, als todt, be-
decket:
Nun da die Frühlings Sonn das Feld,
Durch ihre Strahlen abgelecket,
Lebt die Natur von neuen auf,
Jhr Todtenkleid hat sich verlohren,
Und wird beym nähern Sonnenlauf,
Gleichsam mit neuer Krafft gebohren.
Die Erde keimt die Frucht hervor,
Die sie im Winter eingesogen,
Und zeigt sich im verjüngten Flor,
Den sie nun wieder angezogen;
Es
Die aufgelebte Welt im Fruͤhlinge.
Und deren Saamenkorn, ſich hie und da verſtaͤubet,
Aus ſeiner Todtengrufft verjuͤngt und ſchoͤner dar.
O! rief ich dabey aus: Gluͤckſeelig wer da glaͤubet:
Hier ſieht man GOttes Macht, der Blumen Gras
und Kraut,
Jm Reiche der Natur laͤſt wiederum aufgehen,
Mein Aug das dies geruͤhrt verwundernsvoll beſchaut,
Das ſieht daran ein Bild vom kuͤnfftgen Auferſtehen.
Der Fruͤhling lehret mich am juͤngſten Tag der Welt,
Wen unſre Lebens Sonn, der Heiland iſt erſchienen,
So wird mein todter Leib, lebendig dargeſtellt,
Und in verneuter Krafft als unverweslich gruͤnen.


Die
aufgelebte Welt
im Fruͤhlinge.
[Abbildung] Juͤngſt lag noch die erſtorbne Welt,
Mit Schnee und Eis, als todt, be-
decket:
Nun da die Fruͤhlings Sonn das Feld,
Durch ihre Strahlen abgelecket,
Lebt die Natur von neuen auf,
Jhr Todtenkleid hat ſich verlohren,
Und wird beym naͤhern Sonnenlauf,
Gleichſam mit neuer Krafft gebohren.
Die Erde keimt die Frucht hervor,
Die ſie im Winter eingeſogen,
Und zeigt ſich im verjuͤngten Flor,
Den ſie nun wieder angezogen;
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0029" n="13"/>
          <fw place="top" type="header">Die aufgelebte Welt im Fru&#x0364;hlinge.</fw><lb/>
          <l>Und deren Saamenkorn, &#x017F;ich hie und da ver&#x017F;ta&#x0364;ubet,</l><lb/>
          <l>Aus &#x017F;einer Todtengrufft verju&#x0364;ngt und &#x017F;cho&#x0364;ner dar.</l><lb/>
          <l>O! rief ich dabey aus: <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck&#x017F;eelig wer da gla&#x0364;ubet:</hi></l><lb/>
          <l>Hier &#x017F;ieht man GOttes Macht, der Blumen Gras</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und Kraut,</hi> </l><lb/>
          <l>Jm Reiche der Natur la&#x0364;&#x017F;t wiederum aufgehen,</l><lb/>
          <l>Mein Aug das dies geru&#x0364;hrt verwundernsvoll be&#x017F;chaut,</l><lb/>
          <l>Das &#x017F;ieht daran ein Bild vom ku&#x0364;nfftgen Aufer&#x017F;tehen.</l><lb/>
          <l>Der <hi rendition="#fr">Fru&#x0364;hling</hi> lehret mich am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag der Welt,</l><lb/>
          <l>Wen un&#x017F;re Lebens Sonn, der Heiland i&#x017F;t er&#x017F;chienen,</l><lb/>
          <l>So wird mein todter Leib, lebendig darge&#x017F;tellt,</l><lb/>
          <l>Und in verneuter Krafft als unverweslich gru&#x0364;nen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/><hi rendition="#g">aufgelebte Welt</hi><lb/>
im Fru&#x0364;hlinge.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">J</hi>u&#x0364;ng&#x017F;t lag noch die er&#x017F;torbne Welt,</l><lb/>
          <l>Mit Schnee und Eis, als todt, be-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">decket:</hi> </l><lb/>
          <l>Nun da die Fru&#x0364;hlings Sonn das Feld,</l><lb/>
          <l>Durch ihre Strahlen abgelecket,</l><lb/>
          <l>Lebt die Natur von neuen auf,</l><lb/>
          <l>Jhr Todtenkleid hat &#x017F;ich verlohren,</l><lb/>
          <l>Und wird beym na&#x0364;hern Sonnenlauf,</l><lb/>
          <l>Gleich&#x017F;am mit neuer Krafft gebohren.</l><lb/>
          <l>Die Erde keimt die Frucht hervor,</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;ie im Winter einge&#x017F;ogen,</l><lb/>
          <l>Und zeigt &#x017F;ich im verju&#x0364;ngten Flor,</l><lb/>
          <l>Den &#x017F;ie nun wieder angezogen;</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] Die aufgelebte Welt im Fruͤhlinge. Und deren Saamenkorn, ſich hie und da verſtaͤubet, Aus ſeiner Todtengrufft verjuͤngt und ſchoͤner dar. O! rief ich dabey aus: Gluͤckſeelig wer da glaͤubet: Hier ſieht man GOttes Macht, der Blumen Gras und Kraut, Jm Reiche der Natur laͤſt wiederum aufgehen, Mein Aug das dies geruͤhrt verwundernsvoll beſchaut, Das ſieht daran ein Bild vom kuͤnfftgen Auferſtehen. Der Fruͤhling lehret mich am juͤngſten Tag der Welt, Wen unſre Lebens Sonn, der Heiland iſt erſchienen, So wird mein todter Leib, lebendig dargeſtellt, Und in verneuter Krafft als unverweslich gruͤnen. Die aufgelebte Welt im Fruͤhlinge. [Abbildung] Juͤngſt lag noch die erſtorbne Welt, Mit Schnee und Eis, als todt, be- decket: Nun da die Fruͤhlings Sonn das Feld, Durch ihre Strahlen abgelecket, Lebt die Natur von neuen auf, Jhr Todtenkleid hat ſich verlohren, Und wird beym naͤhern Sonnenlauf, Gleichſam mit neuer Krafft gebohren. Die Erde keimt die Frucht hervor, Die ſie im Winter eingeſogen, Und zeigt ſich im verjuͤngten Flor, Den ſie nun wieder angezogen; Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/29
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/29>, abgerufen am 03.08.2020.