Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Allmacht GOttes.
Damit sie nicht mit Last die Eltern länger drükten,
Vielmehr im Gegentheil, den Alten Nahrung
schikten.


Die Allmacht GOttes.
GOTT auf dessen Wort: Es werde,
Sich der Himmel und die Erde,
Und der ganze Kreis der Welt
Augenbliklich dargestellt;
Welche Allmacht giebt dein Wesen,
Wenn mans überdenkt, zu lesen,
Da dir nichts kann wiederstehn,
Was du wilt, das muß geschehn.
Als im Anfang aller Dinge,
Wie ich lallend nur besinge,
Kein Geschöpf und keine Zeit,
Nur derselben Möglichkeit
Ging hervor auf dein Befehlen,
Was ohnmöglich zu erzählen,
Und indem dein Wink geschah,
War das Nichts, als etwas da.
Wenn man das entzükt erweget,
Was die Welt vor Augen leget,
Was der Himmel in sich faßt,
Welche ungeheure Last,
Jn des Abgrunds Tieffe schwebet,
Und nach seinen Puncte strebet:
So
Die Allmacht GOttes.
Damit ſie nicht mit Laſt die Eltern laͤnger druͤkten,
Vielmehr im Gegentheil, den Alten Nahrung
ſchikten.


Die Allmacht GOttes.
GOTT auf deſſen Wort: Es werde,
Sich der Himmel und die Erde,
Und der ganze Kreis der Welt
Augenbliklich dargeſtellt;
Welche Allmacht giebt dein Weſen,
Wenn mans uͤberdenkt, zu leſen,
Da dir nichts kann wiederſtehn,
Was du wilt, das muß geſchehn.
Als im Anfang aller Dinge,
Wie ich lallend nur beſinge,
Kein Geſchoͤpf und keine Zeit,
Nur derſelben Moͤglichkeit
Ging hervor auf dein Befehlen,
Was ohnmoͤglich zu erzaͤhlen,
Und indem dein Wink geſchah,
War das Nichts, als etwas da.
Wenn man das entzuͤkt erweget,
Was die Welt vor Augen leget,
Was der Himmel in ſich faßt,
Welche ungeheure Laſt,
Jn des Abgrunds Tieffe ſchwebet,
Und nach ſeinen Puncte ſtrebet:
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0290" n="274"/>
          <fw place="top" type="header">Die Allmacht GOttes.</fw><lb/>
          <l>Damit &#x017F;ie nicht mit La&#x017F;t die Eltern la&#x0364;nger dru&#x0364;kten,</l><lb/>
          <l>Vielmehr im Gegentheil, den Alten Nahrung</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chikten.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Allmacht GOttes.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>OTT</hi> auf de&#x017F;&#x017F;en Wort: Es werde,<lb/>
Sich der Himmel und die Erde,<lb/>
Und der ganze Kreis der Welt<lb/>
Augenbliklich darge&#x017F;tellt;<lb/>
Welche Allmacht giebt dein We&#x017F;en,<lb/>
Wenn mans u&#x0364;berdenkt, zu le&#x017F;en,<lb/>
Da dir nichts kann wieder&#x017F;tehn,<lb/>
Was du wilt, das muß ge&#x017F;chehn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>ls im Anfang aller Dinge,<lb/>
Wie ich lallend nur be&#x017F;inge,<lb/>
Kein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf und keine Zeit,<lb/>
Nur der&#x017F;elben Mo&#x0364;glichkeit<lb/>
Ging hervor auf dein Befehlen,<lb/>
Was ohnmo&#x0364;glich zu erza&#x0364;hlen,<lb/>
Und indem dein Wink ge&#x017F;chah,<lb/>
War das Nichts, als etwas da.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>enn man das entzu&#x0364;kt erweget,<lb/>
Was die Welt vor Augen leget,<lb/>
Was der Himmel in &#x017F;ich faßt,<lb/>
Welche ungeheure La&#x017F;t,<lb/>
Jn des Abgrunds Tieffe &#x017F;chwebet,<lb/>
Und nach &#x017F;einen Puncte &#x017F;trebet:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0290] Die Allmacht GOttes. Damit ſie nicht mit Laſt die Eltern laͤnger druͤkten, Vielmehr im Gegentheil, den Alten Nahrung ſchikten. Die Allmacht GOttes. GOTT auf deſſen Wort: Es werde, Sich der Himmel und die Erde, Und der ganze Kreis der Welt Augenbliklich dargeſtellt; Welche Allmacht giebt dein Weſen, Wenn mans uͤberdenkt, zu leſen, Da dir nichts kann wiederſtehn, Was du wilt, das muß geſchehn. Als im Anfang aller Dinge, Wie ich lallend nur beſinge, Kein Geſchoͤpf und keine Zeit, Nur derſelben Moͤglichkeit Ging hervor auf dein Befehlen, Was ohnmoͤglich zu erzaͤhlen, Und indem dein Wink geſchah, War das Nichts, als etwas da. Wenn man das entzuͤkt erweget, Was die Welt vor Augen leget, Was der Himmel in ſich faßt, Welche ungeheure Laſt, Jn des Abgrunds Tieffe ſchwebet, Und nach ſeinen Puncte ſtrebet: So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/290
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/290>, abgerufen am 03.08.2020.