Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Vergeltungsrecht GOttes.
Das
Vergeltungsrecht GOttes
im Strafen
Bei Betrachtung der Gerichte die über
Sodom kommen.
Die gerechten Strafgerichte göttlicher
Gerechtigkeit,
Kommen immer über Böse, nach
verfloßner Gnaden Zeit,
Da GOtt ihnen das vergilt, was sie gegen ihn ver-
brochen,
Da sie durch die Bosheit sich, selbst das Urtheil
schon gesprochen.
Wie die Sünde; so die Straffe: daß ist das Ver-
geltungsrecht,
Welches GOtt der höchste Richter, über jeden
Sünden-Knecht
Durch gerechte Rache bringt, daß man dabei klär-
lich siehet,
Wie des Höchsten Machtgericht, Sünder so zur
Straffe ziehet
Nach der Aehnlichkeit der Thaten; wie es oft den
Lohn so giebt,
Denen bösen Leibes-Gliedern, die die Sünde aus-
geübt.
Of-
S 4
Das Vergeltungsrecht GOttes.
Das
Vergeltungsrecht GOttes
im Strafen
Bei Betrachtung der Gerichte die uͤber
Sodom kommen.
Die gerechten Strafgerichte goͤttlicher
Gerechtigkeit,
Kommen immer uͤber Boͤſe, nach
verfloßner Gnaden Zeit,
Da GOtt ihnen das vergilt, was ſie gegen ihn ver-
brochen,
Da ſie durch die Bosheit ſich, ſelbſt das Urtheil
ſchon geſprochen.
Wie die Suͤnde; ſo die Straffe: daß iſt das Ver-
geltungsrecht,
Welches GOtt der hoͤchſte Richter, uͤber jeden
Suͤnden-Knecht
Durch gerechte Rache bringt, daß man dabei klaͤr-
lich ſiehet,
Wie des Hoͤchſten Machtgericht, Suͤnder ſo zur
Straffe ziehet
Nach der Aehnlichkeit der Thaten; wie es oft den
Lohn ſo giebt,
Denen boͤſen Leibes-Gliedern, die die Suͤnde aus-
geuͤbt.
Of-
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0295" n="279"/>
      <fw place="top" type="header">Das Vergeltungsrecht GOttes.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das<lb/>
Vergeltungsrecht GOttes<lb/><hi rendition="#g">im Strafen</hi><lb/>
Bei Betrachtung der Gerichte die u&#x0364;ber<lb/>
Sodom kommen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie gerechten Strafgerichte go&#x0364;ttlicher</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gerechtigkeit,</hi> </l><lb/>
          <l>Kommen immer u&#x0364;ber Bo&#x0364;&#x017F;e, nach</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">verfloßner Gnaden Zeit,</hi> </l><lb/>
          <l>Da GOtt ihnen das vergilt, was &#x017F;ie gegen ihn ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">brochen,</hi> </l><lb/>
          <l>Da &#x017F;ie durch die Bosheit &#x017F;ich, &#x017F;elb&#x017F;t das Urtheil</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chon ge&#x017F;prochen.</hi> </l><lb/>
          <l>Wie die Su&#x0364;nde; &#x017F;o die Straffe: daß i&#x017F;t das Ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">geltungsrecht,</hi> </l><lb/>
          <l>Welches <hi rendition="#fr">GOtt</hi> der ho&#x0364;ch&#x017F;te Richter, u&#x0364;ber jeden</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Su&#x0364;nden-Knecht</hi> </l><lb/>
          <l>Durch gerechte Rache bringt, daß man dabei kla&#x0364;r-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lich &#x017F;iehet,</hi> </l><lb/>
          <l>Wie des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Machtgericht, Su&#x0364;nder &#x017F;o zur</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Straffe ziehet</hi> </l><lb/>
          <l>Nach der Aehnlichkeit der Thaten; wie es oft den</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Lohn &#x017F;o giebt,</hi> </l><lb/>
          <l>Denen bo&#x0364;&#x017F;en Leibes-Gliedern, die die Su&#x0364;nde aus-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">geu&#x0364;bt.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Of-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0295] Das Vergeltungsrecht GOttes. Das Vergeltungsrecht GOttes im Strafen Bei Betrachtung der Gerichte die uͤber Sodom kommen. Die gerechten Strafgerichte goͤttlicher Gerechtigkeit, Kommen immer uͤber Boͤſe, nach verfloßner Gnaden Zeit, Da GOtt ihnen das vergilt, was ſie gegen ihn ver- brochen, Da ſie durch die Bosheit ſich, ſelbſt das Urtheil ſchon geſprochen. Wie die Suͤnde; ſo die Straffe: daß iſt das Ver- geltungsrecht, Welches GOtt der hoͤchſte Richter, uͤber jeden Suͤnden-Knecht Durch gerechte Rache bringt, daß man dabei klaͤr- lich ſiehet, Wie des Hoͤchſten Machtgericht, Suͤnder ſo zur Straffe ziehet Nach der Aehnlichkeit der Thaten; wie es oft den Lohn ſo giebt, Denen boͤſen Leibes-Gliedern, die die Suͤnde aus- geuͤbt. Of- S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/295
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/295>, abgerufen am 03.08.2020.