Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die klugen Ameisen.
Die klugen Ameisen.
Sprüchw. Salom. c. VI. v. 6. 7. 8.
Gehe hin zur Ameisen du Fauler: Siehe
ihre Weise an, und lerne. Ob sie
woll keinen Fürsten, noch Haupt-
mann, noch Herrn hat: Bereitet sie
doch ihr Brodt im Sommer, und
sammlet ihre Speise in der Erndte.

Jch verlasse jezt die Bienen,
Woran man der Welt zu dienen,
Durch ihr Beispiel lernen kan,
Und seh mit erstaunten Sinnen,
Der Ameisen ihr Beginnen,
Zu des Schöpfers Preise an:
Denn an diesen kleinen Thieren,
Kann man GOttes Weisheit spüren.
Siehet man auf ihr Verhalten,
Frägt man, wer recht Haus zu halten,
Der Ameisen-Schaar gezeigt;
So kann ich nicht anders schliessen,
Es muß von dem Schöpfer fliessen,
Der die Thierlein so geneigt:
Daß sie auf die künftgen Zeiten,
Alles klüglich zubereiten.
Wer
Die klugen Ameiſen.
Die klugen Ameiſen.
Spruͤchw. Salom. c. VI. v. 6. 7. 8.
Gehe hin zur Ameiſen du Fauler: Siehe
ihre Weiſe an, und lerne. Ob ſie
woll keinen Fuͤrſten, noch Haupt-
mann, noch Herrn hat: Bereitet ſie
doch ihr Brodt im Sommer, und
ſammlet ihre Speiſe in der Erndte.

Jch verlaſſe jezt die Bienen,
Woran man der Welt zu dienen,
Durch ihr Beiſpiel lernen kan,
Und ſeh mit erſtaunten Sinnen,
Der Ameiſen ihr Beginnen,
Zu des Schoͤpfers Preiſe an:
Denn an dieſen kleinen Thieren,
Kann man GOttes Weisheit ſpuͤren.
Siehet man auf ihr Verhalten,
Fraͤgt man, wer recht Haus zu halten,
Der Ameiſen-Schaar gezeigt;
So kann ich nicht anders ſchlieſſen,
Es muß von dem Schoͤpfer flieſſen,
Der die Thierlein ſo geneigt:
Daß ſie auf die kuͤnftgen Zeiten,
Alles kluͤglich zubereiten.
Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0301" n="285"/>
      <fw place="top" type="header">Die klugen Amei&#x017F;en.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die klugen Amei&#x017F;en.</hi> </hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c">Spru&#x0364;chw. Salom. c. <hi rendition="#aq">VI.</hi> v. 6. 7. 8.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gehe hin zur Amei&#x017F;en du Fauler: Siehe<lb/><hi rendition="#et">ihre Wei&#x017F;e an, und lerne. Ob &#x017F;ie<lb/>
woll keinen Fu&#x0364;r&#x017F;ten, noch Haupt-<lb/>
mann, noch Herrn hat: Bereitet &#x017F;ie<lb/>
doch ihr Brodt im Sommer, und<lb/>
&#x017F;ammlet ihre Spei&#x017F;e in der Erndte.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>ch verla&#x017F;&#x017F;e jezt die Bienen,<lb/>
Woran man der Welt zu dienen,<lb/>
Durch ihr Bei&#x017F;piel lernen kan,<lb/>
Und &#x017F;eh mit er&#x017F;taunten Sinnen,<lb/>
Der Amei&#x017F;en ihr Beginnen,<lb/>
Zu des Scho&#x0364;pfers Prei&#x017F;e an:<lb/>
Denn an die&#x017F;en kleinen Thieren,<lb/>
Kann man <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Weisheit &#x017F;pu&#x0364;ren.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>iehet man auf ihr Verhalten,<lb/>
Fra&#x0364;gt man, wer recht Haus zu halten,<lb/>
Der Amei&#x017F;en-Schaar gezeigt;<lb/>
So kann ich nicht anders &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Es muß von dem Scho&#x0364;pfer flie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Der die Thierlein &#x017F;o geneigt:<lb/>
Daß &#x017F;ie auf die ku&#x0364;nftgen Zeiten,<lb/>
Alles klu&#x0364;glich zubereiten.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0301] Die klugen Ameiſen. Die klugen Ameiſen. Spruͤchw. Salom. c. VI. v. 6. 7. 8. Gehe hin zur Ameiſen du Fauler: Siehe ihre Weiſe an, und lerne. Ob ſie woll keinen Fuͤrſten, noch Haupt- mann, noch Herrn hat: Bereitet ſie doch ihr Brodt im Sommer, und ſammlet ihre Speiſe in der Erndte. Jch verlaſſe jezt die Bienen, Woran man der Welt zu dienen, Durch ihr Beiſpiel lernen kan, Und ſeh mit erſtaunten Sinnen, Der Ameiſen ihr Beginnen, Zu des Schoͤpfers Preiſe an: Denn an dieſen kleinen Thieren, Kann man GOttes Weisheit ſpuͤren. Siehet man auf ihr Verhalten, Fraͤgt man, wer recht Haus zu halten, Der Ameiſen-Schaar gezeigt; So kann ich nicht anders ſchlieſſen, Es muß von dem Schoͤpfer flieſſen, Der die Thierlein ſo geneigt: Daß ſie auf die kuͤnftgen Zeiten, Alles kluͤglich zubereiten. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/301
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/301>, abgerufen am 03.08.2020.