Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Das entzükkende Vergnügen
Denn so wie diese Uhr, im Todtenkopfe geht,
Damit verknüpfet ist, nnd sich darin umdreht:
So ist das Leben auch und Todt bei uns vereinet;
Weil wo jezt Leben ist, gar bald der Todt erscheinet.


Das
entzükkende Vergnügen
aus dem Anschauen des Himmels bei
der Nacht.
Der Farben Mannigfalt zeugt von
des Höchsten Güte,
Ergözzet unser Aug, erquikket
das Gemüthe,
Wie die Erfahrung lehrt, da uns
in dieser Welt,
Am Himmel, auf der Erd, viel
Schönes dargestellt.
Wer kann ohn süsse Lust, in frohen Frühlings-Tagen,
Der Felder Schmuk beschaun? Ohn inniges Behagen
Ohn einen innren Reiz in einen Garten sehn,
Worin auf grünen Grund geschmükte Blumen stehn?
Die roth, grün, gelb, blau weiß so durch einander
legen
Daß wir an ihrer Pracht, die Schönheit selbst er-
wegen;
Die so viel Mischungen, die so viel Herrlichkeit,
Die unbeschreiblich ist, in unsre Augen streut.
Wenn
Das entzuͤkkende Vergnuͤgen
Denn ſo wie dieſe Uhr, im Todtenkopfe geht,
Damit verknuͤpfet iſt, nnd ſich darin umdreht:
So iſt das Leben auch und Todt bei uns vereinet;
Weil wo jezt Leben iſt, gar bald der Todt erſcheinet.


Das
entzuͤkkende Vergnuͤgen
aus dem Anſchauen des Himmels bei
der Nacht.
Der Farben Mannigfalt zeugt von
des Hoͤchſten Guͤte,
Ergoͤzzet unſer Aug, erquikket
das Gemuͤthe,
Wie die Erfahrung lehrt, da uns
in dieſer Welt,
Am Himmel, auf der Erd, viel
Schoͤnes dargeſtellt.
Wer kann ohn ſuͤſſe Luſt, in frohen Fruͤhlings-Tagen,
Der Felder Schmuk beſchaun? Ohn inniges Behagen
Ohn einen innren Reiz in einen Garten ſehn,
Worin auf gruͤnen Grund geſchmuͤkte Blumen ſtehn?
Die roth, gruͤn, gelb, blau weiß ſo durch einander
legen
Daß wir an ihrer Pracht, die Schoͤnheit ſelbſt er-
wegen;
Die ſo viel Miſchungen, die ſo viel Herrlichkeit,
Die unbeſchreiblich iſt, in unſre Augen ſtreut.
Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0316" n="300"/>
          <fw place="top" type="header">Das entzu&#x0364;kkende Vergnu&#x0364;gen</fw><lb/>
          <l>Denn &#x017F;o wie die&#x017F;e Uhr, im Todtenkopfe geht,</l><lb/>
          <l>Damit verknu&#x0364;pfet i&#x017F;t, nnd &#x017F;ich darin umdreht:</l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t das Leben auch und Todt bei uns vereinet;</l><lb/>
          <l>Weil wo jezt Leben i&#x017F;t, gar bald der Todt er&#x017F;cheinet.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das<lb/>
entzu&#x0364;kkende Vergnu&#x0364;gen<lb/>
aus dem An&#x017F;chauen des Himmels bei<lb/>
der Nacht.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er Farben Mannigfalt zeugt von</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gu&#x0364;te,</hi> </l><lb/>
          <l>Ergo&#x0364;zzet un&#x017F;er Aug, erquikket</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">das Gemu&#x0364;the,</hi> </l><lb/>
          <l>Wie die Erfahrung lehrt, da uns</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">in die&#x017F;er Welt,</hi> </l><lb/>
          <l>Am Himmel, auf der Erd, viel</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Scho&#x0364;nes darge&#x017F;tellt.</hi> </l><lb/>
          <l>Wer kann ohn &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Lu&#x017F;t, in frohen Fru&#x0364;hlings-Tagen,</l><lb/>
          <l>Der Felder Schmuk be&#x017F;chaun? Ohn inniges Behagen</l><lb/>
          <l>Ohn einen innren Reiz in einen Garten &#x017F;ehn,</l><lb/>
          <l>Worin auf gru&#x0364;nen Grund ge&#x017F;chmu&#x0364;kte Blumen &#x017F;tehn?</l><lb/>
          <l>Die roth, gru&#x0364;n, gelb, blau weiß &#x017F;o durch einander</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">legen</hi> </l><lb/>
          <l>Daß wir an ihrer Pracht, die Scho&#x0364;nheit &#x017F;elb&#x017F;t er-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wegen;</hi> </l><lb/>
          <l>Die &#x017F;o viel Mi&#x017F;chungen, die &#x017F;o viel Herrlichkeit,</l><lb/>
          <l>Die unbe&#x017F;chreiblich i&#x017F;t, in un&#x017F;re Augen &#x017F;treut.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0316] Das entzuͤkkende Vergnuͤgen Denn ſo wie dieſe Uhr, im Todtenkopfe geht, Damit verknuͤpfet iſt, nnd ſich darin umdreht: So iſt das Leben auch und Todt bei uns vereinet; Weil wo jezt Leben iſt, gar bald der Todt erſcheinet. Das entzuͤkkende Vergnuͤgen aus dem Anſchauen des Himmels bei der Nacht. Der Farben Mannigfalt zeugt von des Hoͤchſten Guͤte, Ergoͤzzet unſer Aug, erquikket das Gemuͤthe, Wie die Erfahrung lehrt, da uns in dieſer Welt, Am Himmel, auf der Erd, viel Schoͤnes dargeſtellt. Wer kann ohn ſuͤſſe Luſt, in frohen Fruͤhlings-Tagen, Der Felder Schmuk beſchaun? Ohn inniges Behagen Ohn einen innren Reiz in einen Garten ſehn, Worin auf gruͤnen Grund geſchmuͤkte Blumen ſtehn? Die roth, gruͤn, gelb, blau weiß ſo durch einander legen Daß wir an ihrer Pracht, die Schoͤnheit ſelbſt er- wegen; Die ſo viel Miſchungen, die ſo viel Herrlichkeit, Die unbeſchreiblich iſt, in unſre Augen ſtreut. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/316
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/316>, abgerufen am 03.08.2020.