Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die von den Sinnen
Die
von den Sinnen
empfundene Güte GOttes.
Ps. CIIII. 24.
HErr! wie sind deine Werke so groß und
viel, du hast sie alle weißlich geordnet
und die Erde ist voll deiner Güte.

Brunquell! wunderbahrer Güte,
Drükke mir doch ins Gemüte
Deine Vollenkommenheit,
Grösse und Unentligkeit!
So weit als der Himmel gehet,
So weit sich die Erde drehet
Von Nord bis zum Süderpol,
Jst die Welt der Güte voll.
Ja man siehet dich schon trieffen,
Jn den Grenzen losen Tieffen
Ungemeßner Ewigkeit:
Vor dem Anfang aller Zeit,
Warest du die ewge Liebe,
Die sich mit vergnügten Triebe,
Wie man in der Schwachheit denkt,
Schon der Kreatur geschenkt.
Als das Allmachts-Wort: Es werde,
Jenen Himmel, diese Erde,
Aus
Die von den Sinnen
Die
von den Sinnen
empfundene Guͤte GOttes.
Pſ. CIIII. 24.
HErr! wie ſind deine Werke ſo groß und
viel, du haſt ſie alle weißlich geordnet
und die Erde iſt voll deiner Guͤte.

Brunquell! wunderbahrer Guͤte,
Druͤkke mir doch ins Gemuͤte
Deine Vollenkommenheit,
Groͤſſe und Unentligkeit!
So weit als der Himmel gehet,
So weit ſich die Erde drehet
Von Nord bis zum Suͤderpol,
Jſt die Welt der Guͤte voll.
Ja man ſiehet dich ſchon trieffen,
Jn den Grenzen loſen Tieffen
Ungemeßner Ewigkeit:
Vor dem Anfang aller Zeit,
Wareſt du die ewge Liebe,
Die ſich mit vergnuͤgten Triebe,
Wie man in der Schwachheit denkt,
Schon der Kreatur geſchenkt.
Als das Allmachts-Wort: Es werde,
Jenen Himmel, dieſe Erde,
Aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0320" n="304"/>
      <fw place="top" type="header">Die von den Sinnen</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/><hi rendition="#g">von den Sinnen</hi><lb/>
empfundene Gu&#x0364;te GOttes.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#c">P&#x017F;. <hi rendition="#aq">CIIII.</hi> 24.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">HErr! wie &#x017F;ind deine Werke &#x017F;o groß und<lb/><hi rendition="#et">viel, du ha&#x017F;t &#x017F;ie alle weißlich geordnet<lb/>
und die Erde i&#x017F;t voll deiner Gu&#x0364;te.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">B</hi>runquell! wunderbahrer Gu&#x0364;te,<lb/>
Dru&#x0364;kke mir doch ins Gemu&#x0364;te<lb/>
Deine Vollenkommenheit,<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Unentligkeit!<lb/>
So weit als der Himmel gehet,<lb/>
So weit &#x017F;ich die Erde drehet<lb/>
Von Nord bis zum Su&#x0364;derpol,<lb/>
J&#x017F;t die Welt der Gu&#x0364;te voll.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>a man &#x017F;iehet dich &#x017F;chon trieffen,<lb/>
Jn den Grenzen lo&#x017F;en Tieffen<lb/>
Ungemeßner Ewigkeit:<lb/>
Vor dem Anfang aller Zeit,<lb/>
Ware&#x017F;t du die ewge Liebe,<lb/>
Die &#x017F;ich mit vergnu&#x0364;gten Triebe,<lb/>
Wie man in der Schwachheit denkt,<lb/>
Schon der Kreatur ge&#x017F;chenkt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>ls das Allmachts-Wort: Es werde,<lb/>
Jenen Himmel, die&#x017F;e Erde,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aus</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0320] Die von den Sinnen Die von den Sinnen empfundene Guͤte GOttes. Pſ. CIIII. 24. HErr! wie ſind deine Werke ſo groß und viel, du haſt ſie alle weißlich geordnet und die Erde iſt voll deiner Guͤte. Brunquell! wunderbahrer Guͤte, Druͤkke mir doch ins Gemuͤte Deine Vollenkommenheit, Groͤſſe und Unentligkeit! So weit als der Himmel gehet, So weit ſich die Erde drehet Von Nord bis zum Suͤderpol, Jſt die Welt der Guͤte voll. Ja man ſiehet dich ſchon trieffen, Jn den Grenzen loſen Tieffen Ungemeßner Ewigkeit: Vor dem Anfang aller Zeit, Wareſt du die ewge Liebe, Die ſich mit vergnuͤgten Triebe, Wie man in der Schwachheit denkt, Schon der Kreatur geſchenkt. Als das Allmachts-Wort: Es werde, Jenen Himmel, dieſe Erde, Aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/320
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/320>, abgerufen am 08.08.2020.