Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Sieg der Gläubigeu.
Der Sieg der Gläubigen über
die Welt und sich selbst in den
Exempel Abrahams.
Das höchste Wesen will, daß wir ohn
Eigenwillen,
Den Rathschlus seiner Macht ge-
horsamlich erfüllen;
Weil er der Schöpfer ist; so sind
wir unterthan,
Der das von uns verlangt, was jeder soll und kann.
Wer sich aus Eigensin, dem Höchsten wiedersezzet
Mit Frevelhaften Sinn die Heiligkeit verlezzet
Die seiner Majestät von aller Welt gebührt,
Der ehret keinen GOtt, der unumschränkt regiert.
Nachdem der Mensch verkehrt, pflegt er sich selbst
zum Gözzen
Aus blinden Hochmuths-Trieb dem Höchsten vor-
zusezzen.
Wenn uns die weise Güt zu unsern Besten lehrt,
So wird der Eigensinn dagegen gleich empört:
Der Mensch will sich allein, nach seiner Lust re-
gieren,
Und das heist schon so viel: Er will sich selbst ver-
führen.
Nachdem der reine Sinn von Satans Gift erfüllt
Und aufgeblasen ist, ist dieses Gözzenbild
Jn
U 5
Der Sieg der Glaͤubigeu.
Der Sieg der Glaͤubigen uͤber
die Welt und ſich ſelbſt in den
Exempel Abrahams.
Das hoͤchſte Weſen will, daß wir ohn
Eigenwillen,
Den Rathſchlus ſeiner Macht ge-
horſamlich erfuͤllen;
Weil er der Schoͤpfer iſt; ſo ſind
wir unterthan,
Der das von uns verlangt, was jeder ſoll und kann.
Wer ſich aus Eigenſin, dem Hoͤchſten wiederſezzet
Mit Frevelhaften Sinn die Heiligkeit verlezzet
Die ſeiner Majeſtaͤt von aller Welt gebuͤhrt,
Der ehret keinen GOtt, der unumſchraͤnkt regiert.
Nachdem der Menſch verkehrt, pflegt er ſich ſelbſt
zum Goͤzzen
Aus blinden Hochmuths-Trieb dem Hoͤchſten vor-
zuſezzen.
Wenn uns die weiſe Guͤt zu unſern Beſten lehrt,
So wird der Eigenſinn dagegen gleich empoͤrt:
Der Menſch will ſich allein, nach ſeiner Luſt re-
gieren,
Und das heiſt ſchon ſo viel: Er will ſich ſelbſt ver-
fuͤhren.
Nachdem der reine Sinn von Satans Gift erfuͤllt
Und aufgeblaſen iſt, iſt dieſes Goͤzzenbild
Jn
U 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0329" n="313"/>
      <fw place="top" type="header">Der Sieg der Gla&#x0364;ubigeu.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Sieg der Gla&#x0364;ubigen u&#x0364;ber<lb/>
die Welt und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in den<lb/>
Exempel Abrahams.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>as ho&#x0364;ch&#x017F;te We&#x017F;en will, daß wir ohn</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Eigenwillen,</hi> </l><lb/>
          <l>Den Rath&#x017F;chlus &#x017F;einer Macht ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hor&#x017F;amlich erfu&#x0364;llen;</hi> </l><lb/>
          <l>Weil er der Scho&#x0364;pfer i&#x017F;t; &#x017F;o &#x017F;ind</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wir unterthan,</hi> </l><lb/>
          <l>Der das von uns verlangt, was jeder &#x017F;oll und kann.</l><lb/>
          <l>Wer &#x017F;ich aus Eigen&#x017F;in, dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten wieder&#x017F;ezzet</l><lb/>
          <l>Mit Frevelhaften Sinn die Heiligkeit verlezzet</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;einer Maje&#x017F;ta&#x0364;t von aller Welt gebu&#x0364;hrt,</l><lb/>
          <l>Der ehret keinen <hi rendition="#fr">GOtt,</hi> der unum&#x017F;chra&#x0364;nkt regiert.</l><lb/>
          <l>Nachdem der Men&#x017F;ch verkehrt, pflegt er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zum Go&#x0364;zzen</hi> </l><lb/>
          <l>Aus blinden Hochmuths-Trieb dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten vor-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">zu&#x017F;ezzen.</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn uns die wei&#x017F;e Gu&#x0364;t zu un&#x017F;ern Be&#x017F;ten lehrt,</l><lb/>
          <l>So wird der Eigen&#x017F;inn dagegen gleich empo&#x0364;rt:</l><lb/>
          <l>Der Men&#x017F;ch will &#x017F;ich allein, nach &#x017F;einer Lu&#x017F;t re-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gieren,</hi> </l><lb/>
          <l>Und das hei&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;o viel: Er will &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fu&#x0364;hren.</hi> </l><lb/>
          <l>Nachdem der reine Sinn von Satans Gift erfu&#x0364;llt</l><lb/>
          <l>Und aufgebla&#x017F;en i&#x017F;t, i&#x017F;t die&#x017F;es Go&#x0364;zzenbild</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">U 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0329] Der Sieg der Glaͤubigeu. Der Sieg der Glaͤubigen uͤber die Welt und ſich ſelbſt in den Exempel Abrahams. Das hoͤchſte Weſen will, daß wir ohn Eigenwillen, Den Rathſchlus ſeiner Macht ge- horſamlich erfuͤllen; Weil er der Schoͤpfer iſt; ſo ſind wir unterthan, Der das von uns verlangt, was jeder ſoll und kann. Wer ſich aus Eigenſin, dem Hoͤchſten wiederſezzet Mit Frevelhaften Sinn die Heiligkeit verlezzet Die ſeiner Majeſtaͤt von aller Welt gebuͤhrt, Der ehret keinen GOtt, der unumſchraͤnkt regiert. Nachdem der Menſch verkehrt, pflegt er ſich ſelbſt zum Goͤzzen Aus blinden Hochmuths-Trieb dem Hoͤchſten vor- zuſezzen. Wenn uns die weiſe Guͤt zu unſern Beſten lehrt, So wird der Eigenſinn dagegen gleich empoͤrt: Der Menſch will ſich allein, nach ſeiner Luſt re- gieren, Und das heiſt ſchon ſo viel: Er will ſich ſelbſt ver- fuͤhren. Nachdem der reine Sinn von Satans Gift erfuͤllt Und aufgeblaſen iſt, iſt dieſes Goͤzzenbild Jn U 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/329
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/329>, abgerufen am 08.08.2020.