Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Sternen Himmel
Das Herz das sich zum Opfer beut,
Und mit dir seinen Bund verneut.

O! JEsu unsre Bundeslade,
Sei unsrer Kirche Sonn und Schild,
Und laß uns sehen deine Gnade,
Die für uns hat den Fluch gestillt;
Breit deine Flügel auf uns aus,
Bewahre Land, Stadt, Dorff und Haus.
Wir wollen uns Dir ganz ergeben,
Zu deinem Volk und Eigenthum,
Und Dir verneuet, heilig leben,
Bis daß wir einst zu deinen Ruhm,
Jn aller Auserwählten Schaar,
Dort feirn ein ewig Jubel Jahr.


Der Sternen Himmel
zur Verrherrlichung des Schöpfers

erwogen.
Ein Blik in jene blaue Ferne,
Worin sich Witz und Sinn versenkt,
Entdekt ein Heer der güldnen Sterne,
Das sich nach weiser Ordnung lenkt.
O! welch ein Glanz bestrahlter Bogen,
Von Licht und Schatten überzogen,
Der

Der Sternen Himmel
Das Herz das ſich zum Opfer beut,
Und mit dir ſeinen Bund verneut.

O! JEſu unſre Bundeslade,
Sei unſrer Kirche Sonn und Schild,
Und laß uns ſehen deine Gnade,
Die fuͤr uns hat den Fluch geſtillt;
Breit deine Fluͤgel auf uns aus,
Bewahre Land, Stadt, Dorff und Haus.
Wir wollen uns Dir ganz ergeben,
Zu deinem Volk und Eigenthum,
Und Dir verneuet, heilig leben,
Bis daß wir einſt zu deinen Ruhm,
Jn aller Auserwaͤhlten Schaar,
Dort feirn ein ewig Jubel Jahr.


Der Sternen Himmel
zur Verrherrlichung des Schoͤpfers

erwogen.
Ein Blik in jene blaue Ferne,
Worin ſich Witz und Sinn verſenkt,
Entdekt ein Heer der guͤldnen Sterne,
Das ſich nach weiſer Ordnung lenkt.
O! welch ein Glanz beſtrahlter Bogen,
Von Licht und Schatten uͤberzogen,
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg n="2">
          <l><pb facs="#f0338" n="322"/><fw place="top" type="header">Der Sternen Himmel</fw><lb/>
Das Herz das &#x017F;ich zum Opfer beut,<lb/>
Und mit dir &#x017F;einen Bund verneut.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l><hi rendition="#in">O</hi>! JE&#x017F;u un&#x017F;re Bundeslade,<lb/>
Sei un&#x017F;rer Kirche Sonn und Schild,<lb/>
Und laß uns &#x017F;ehen deine Gnade,<lb/>
Die fu&#x0364;r uns hat den Fluch ge&#x017F;tillt;<lb/>
Breit deine Flu&#x0364;gel auf uns aus,<lb/>
Bewahre Land, Stadt, Dorff und Haus.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>ir wollen uns <hi rendition="#fr">Dir</hi> ganz ergeben,<lb/>
Zu deinem Volk und Eigenthum,<lb/>
Und <hi rendition="#fr">Dir</hi> verneuet, heilig leben,<lb/>
Bis daß wir ein&#x017F;t zu deinen Ruhm,<lb/>
Jn aller Auserwa&#x0364;hlten Schaar,<lb/>
Dort feirn ein ewig Jubel Jahr.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der Sternen Himmel<lb/>
zur <hi rendition="#g">Verrherrlichung</hi> des <hi rendition="#g">Scho&#x0364;pfers</hi></hi><lb/>
erwogen.</head><lb/>
        <lg n="5">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>in Blik in jene blaue Ferne,<lb/>
Worin &#x017F;ich Witz und Sinn ver&#x017F;enkt,<lb/>
Entdekt ein Heer der gu&#x0364;ldnen Sterne,<lb/>
Das &#x017F;ich nach wei&#x017F;er Ordnung lenkt.<lb/>
O! welch ein Glanz be&#x017F;trahlter Bogen,<lb/>
Von Licht und Schatten u&#x0364;berzogen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0338] Der Sternen Himmel Das Herz das ſich zum Opfer beut, Und mit dir ſeinen Bund verneut. O! JEſu unſre Bundeslade, Sei unſrer Kirche Sonn und Schild, Und laß uns ſehen deine Gnade, Die fuͤr uns hat den Fluch geſtillt; Breit deine Fluͤgel auf uns aus, Bewahre Land, Stadt, Dorff und Haus. Wir wollen uns Dir ganz ergeben, Zu deinem Volk und Eigenthum, Und Dir verneuet, heilig leben, Bis daß wir einſt zu deinen Ruhm, Jn aller Auserwaͤhlten Schaar, Dort feirn ein ewig Jubel Jahr. Der Sternen Himmel zur Verrherrlichung des Schoͤpfers erwogen. Ein Blik in jene blaue Ferne, Worin ſich Witz und Sinn verſenkt, Entdekt ein Heer der guͤldnen Sterne, Das ſich nach weiſer Ordnung lenkt. O! welch ein Glanz beſtrahlter Bogen, Von Licht und Schatten uͤberzogen, Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/338
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/338>, abgerufen am 03.08.2020.