Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Christus alles in allen,
Sie ist ein Licht, das klärlich zeiget,
Das, was uns die Vernunft verschweiget:
Wer dieses sich zum Grunde sezt,
Der bleibt im Glauben unverlezt.
Wie viele sind, die dies Buch kennen,
Es GOttes Wort und Lehre nennen,
Die doch im Glauben ungewis;
Wo her kommt diese Finsternis?
Bei denen, die vom Glauben prahlen?
Daher sie lieben nur die Schalen.
Wer nicht den Kern der Bibel sucht,
Der findet darin wenig Frucht:
Wer aber darnach emßig schmachtet,
Der Bibel wahren Zwek betrachtet,
Der sucht in einen jeden Buch
Den Heiland, das ist ihm genug:
Der ist der Kern, wer dieses gläubet,
Und bei dem klaren Worte bleibet,
Der sagt: Die Bibel soll allein,
Mein Leitstern zu dem Heiland sein,
Den will ich suchen, kennen, ehren,
Jn seinen Wort sind Warheitslehren,
Die nehm ich zum Wegweiser an,
Den folg ich auf der Lebensbahn:
So kann mich nicht der Wiz verderben,
Drauf leb ich, darauf will ich sterben,
Kommt denn, das Ende meiner Zeit,
So folgt die frohe Ewigkeit.


Wie
Chriſtus alles in allen,
Sie iſt ein Licht, das klaͤrlich zeiget,
Das, was uns die Vernunft verſchweiget:
Wer dieſes ſich zum Grunde ſezt,
Der bleibt im Glauben unverlezt.
Wie viele ſind, die dies Buch kennen,
Es GOttes Wort und Lehre nennen,
Die doch im Glauben ungewis;
Wo her kommt dieſe Finſternis?
Bei denen, die vom Glauben prahlen?
Daher ſie lieben nur die Schalen.
Wer nicht den Kern der Bibel ſucht,
Der findet darin wenig Frucht:
Wer aber darnach emßig ſchmachtet,
Der Bibel wahren Zwek betrachtet,
Der ſucht in einen jeden Buch
Den Heiland, das iſt ihm genug:
Der iſt der Kern, wer dieſes glaͤubet,
Und bei dem klaren Worte bleibet,
Der ſagt: Die Bibel ſoll allein,
Mein Leitſtern zu dem Heiland ſein,
Den will ich ſuchen, kennen, ehren,
Jn ſeinen Wort ſind Warheitslehren,
Die nehm ich zum Wegweiſer an,
Den folg ich auf der Lebensbahn:
So kann mich nicht der Wiz verderben,
Drauf leb ich, darauf will ich ſterben,
Kommt denn, das Ende meiner Zeit,
So folgt die frohe Ewigkeit.


Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0344" n="328"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tus alles in allen,</fw><lb/>
          <l>Sie i&#x017F;t ein Licht, das kla&#x0364;rlich zeiget,</l><lb/>
          <l>Das, was uns die Vernunft ver&#x017F;chweiget:</l><lb/>
          <l>Wer die&#x017F;es &#x017F;ich zum Grunde &#x017F;ezt,</l><lb/>
          <l>Der bleibt im Glauben unverlezt.</l><lb/>
          <l>Wie viele &#x017F;ind, die dies Buch kennen,</l><lb/>
          <l>Es <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Wort und Lehre nennen,</l><lb/>
          <l>Die doch im Glauben ungewis;</l><lb/>
          <l>Wo her kommt die&#x017F;e Fin&#x017F;ternis?</l><lb/>
          <l>Bei denen, die vom Glauben prahlen?</l><lb/>
          <l>Daher &#x017F;ie lieben nur die Schalen.</l><lb/>
          <l>Wer nicht den Kern der Bibel &#x017F;ucht,</l><lb/>
          <l>Der findet darin wenig Frucht:</l><lb/>
          <l>Wer aber darnach emßig &#x017F;chmachtet,</l><lb/>
          <l>Der Bibel wahren Zwek betrachtet,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ucht in einen jeden Buch</l><lb/>
          <l>Den Heiland, das i&#x017F;t ihm genug:</l><lb/>
          <l>Der i&#x017F;t der Kern, wer die&#x017F;es gla&#x0364;ubet,</l><lb/>
          <l>Und bei dem klaren Worte bleibet,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;agt: D<hi rendition="#fr">ie Bibel &#x017F;oll allein,</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Mein Leit&#x017F;tern zu dem Heiland &#x017F;ein,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Den will ich &#x017F;uchen, kennen, ehren,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Jn &#x017F;einen Wort &#x017F;ind Warheitslehren,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Die nehm ich zum Wegwei&#x017F;er an,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Den folg ich auf der Lebensbahn:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So kann mich nicht der Wiz verderben,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Drauf leb ich, darauf will ich &#x017F;terben,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Kommt denn, das Ende meiner Zeit,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So folgt die frohe Ewigkeit.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wie</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0344] Chriſtus alles in allen, Sie iſt ein Licht, das klaͤrlich zeiget, Das, was uns die Vernunft verſchweiget: Wer dieſes ſich zum Grunde ſezt, Der bleibt im Glauben unverlezt. Wie viele ſind, die dies Buch kennen, Es GOttes Wort und Lehre nennen, Die doch im Glauben ungewis; Wo her kommt dieſe Finſternis? Bei denen, die vom Glauben prahlen? Daher ſie lieben nur die Schalen. Wer nicht den Kern der Bibel ſucht, Der findet darin wenig Frucht: Wer aber darnach emßig ſchmachtet, Der Bibel wahren Zwek betrachtet, Der ſucht in einen jeden Buch Den Heiland, das iſt ihm genug: Der iſt der Kern, wer dieſes glaͤubet, Und bei dem klaren Worte bleibet, Der ſagt: Die Bibel ſoll allein, Mein Leitſtern zu dem Heiland ſein, Den will ich ſuchen, kennen, ehren, Jn ſeinen Wort ſind Warheitslehren, Die nehm ich zum Wegweiſer an, Den folg ich auf der Lebensbahn: So kann mich nicht der Wiz verderben, Drauf leb ich, darauf will ich ſterben, Kommt denn, das Ende meiner Zeit, So folgt die frohe Ewigkeit. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/344
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/344>, abgerufen am 01.10.2020.