Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Tulpen.
Die Tulpen.
[Abbildung] Die verjüngten Erden Felder,
Die erfrischte Krafft der Wälder,
Schmücket sich mit neuer Pracht:
Alles lebet grünt und lacht,
Da des Frühlings Sonne blicket,
Und mit feuerreichen Strahl
Hügel, Berge, Land und Thal
Der erfrornen Welt erquicket.
Diese grüne Augenweide,
Hat der Schöpfer uns zur Freude,
Uns zum Nutzen auferbaut:
Wen der Mensch dies recht beschaut,
Und damit vergleicht sein Wesen;
So kan er in Gras und Laub,
Daß er herrlich und doch Staub,
Als in einen Spiegel lesen.
Wer nur auf die Tulpe siehet,
Die sich aus den Zwiebeln ziehet,
Und vor andern ist geschmükt,
Sieht sein Bildnis abgedrükt;
Jn den Gärten Paradiesen
Sind derselben allerhand:
Dadurch wird der Vorzugsstand
Unter Menschen angewiesen.
Sieh
Die Tulpen.
Die Tulpen.
[Abbildung] Die verjuͤngten Erden Felder,
Die erfriſchte Krafft der Waͤlder,
Schmuͤcket ſich mit neuer Pracht:
Alles lebet gruͤnt und lacht,
Da des Fruͤhlings Sonne blicket,
Und mit feuerreichen Strahl
Huͤgel, Berge, Land und Thal
Der erfrornen Welt erquicket.
Dieſe gruͤne Augenweide,
Hat der Schoͤpfer uns zur Freude,
Uns zum Nutzen auferbaut:
Wen der Menſch dies recht beſchaut,
Und damit vergleicht ſein Weſen;
So kan er in Gras und Laub,
Daß er herrlich und doch Staub,
Als in einen Spiegel leſen.
Wer nur auf die Tulpe ſiehet,
Die ſich aus den Zwiebeln ziehet,
Und vor andern iſt geſchmuͤkt,
Sieht ſein Bildnis abgedruͤkt;
Jn den Gaͤrten Paradieſen
Sind derſelben allerhand:
Dadurch wird der Vorzugsſtand
Unter Menſchen angewieſen.
Sieh
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0036" n="20"/>
      <fw place="top" type="header">Die Tulpen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Tulpen.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg n="7">
          <l><figure/><hi rendition="#in">D</hi>ie verju&#x0364;ngten Erden Felder,<lb/>
Die erfri&#x017F;chte Krafft der Wa&#x0364;lder,<lb/>
Schmu&#x0364;cket &#x017F;ich mit neuer Pracht:<lb/>
Alles lebet gru&#x0364;nt und lacht,<lb/>
Da des Fru&#x0364;hlings Sonne blicket,<lb/>
Und mit feuerreichen Strahl<lb/>
Hu&#x0364;gel, Berge, Land und Thal<lb/>
Der erfrornen Welt erquicket.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="8">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e gru&#x0364;ne Augenweide,<lb/>
Hat der Scho&#x0364;pfer uns zur Freude,<lb/>
Uns zum Nutzen auferbaut:<lb/>
Wen der Men&#x017F;ch dies recht be&#x017F;chaut,<lb/>
Und damit vergleicht &#x017F;ein We&#x017F;en;<lb/>
So kan er in Gras und Laub,<lb/>
Daß er herrlich und doch Staub,<lb/>
Als in einen Spiegel le&#x017F;en.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="9">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>er nur auf die Tulpe &#x017F;iehet,<lb/>
Die &#x017F;ich aus den Zwiebeln ziehet,<lb/>
Und vor andern i&#x017F;t ge&#x017F;chmu&#x0364;kt,<lb/>
Sieht &#x017F;ein Bildnis abgedru&#x0364;kt;<lb/>
Jn den Ga&#x0364;rten Paradie&#x017F;en<lb/>
Sind der&#x017F;elben allerhand:<lb/>
Dadurch wird der Vorzugs&#x017F;tand<lb/>
Unter Men&#x017F;chen angewie&#x017F;en.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Sieh</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0036] Die Tulpen. Die Tulpen. [Abbildung] Die verjuͤngten Erden Felder, Die erfriſchte Krafft der Waͤlder, Schmuͤcket ſich mit neuer Pracht: Alles lebet gruͤnt und lacht, Da des Fruͤhlings Sonne blicket, Und mit feuerreichen Strahl Huͤgel, Berge, Land und Thal Der erfrornen Welt erquicket. Dieſe gruͤne Augenweide, Hat der Schoͤpfer uns zur Freude, Uns zum Nutzen auferbaut: Wen der Menſch dies recht beſchaut, Und damit vergleicht ſein Weſen; So kan er in Gras und Laub, Daß er herrlich und doch Staub, Als in einen Spiegel leſen. Wer nur auf die Tulpe ſiehet, Die ſich aus den Zwiebeln ziehet, Und vor andern iſt geſchmuͤkt, Sieht ſein Bildnis abgedruͤkt; Jn den Gaͤrten Paradieſen Sind derſelben allerhand: Dadurch wird der Vorzugsſtand Unter Menſchen angewieſen. Sieh

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/36
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/36>, abgerufen am 18.09.2020.