Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Ernst und Güte GOttes im Donner.
Ernst und Güte GOttes
im Donner.
[Abbildung] Wenn des Donners grauser Knall
Jn dem schwülen Lüfften krachet;
Schlag auf Schlag zum Wiederhall
Brüllender Getösse machet:
Wenn der Blitzen strenger Dufft
Von der Morgenseite brennet,
Siedend drauf nach Abend rennet;
So erschüttert Berg und Klufft:
Baum und Sträuche, Wald und Feld,
Scheint, als würde es zerschellt.
Mitten unter diesen Zorn,
Wenn des Himmels Vesten pochen,
Wird ein wolkenreicher Born
Jn getrennter Lufft zerbrochen:
Und das aufgezogne Naß,
Muß in einen sanfften Regen,
Sich auf dürre Felder legen,
Daß das anfgekeimmte Gras
Und der Saaten dünne Flor,
Wachs aus ihren Schoos hervor.
Dies o Menschen! lehrt den Schlus,
Daß GOtt zwischen Zorn und Grimme,
Bey des Eifers Schwefelgus
Doch mit seiner Gnaden Stimme,
Ein erschrocknes Hertz erfreut:
Daß wenn uns sein Blitzen schrecket,
Er uns doch mit Flügeln decket,
Und zu unsern Besten dreut.
Glaubt ihr! diesen wahren Grund,
So macht GOttes Güte kund.


Die
Ernſt und Guͤte GOttes im Donner.
Ernſt und Guͤte GOttes
im Donner.
[Abbildung] Wenn des Donners grauſer Knall
Jn dem ſchwuͤlen Luͤfften krachet;
Schlag auf Schlag zum Wiederhall
Bruͤllender Getoͤſſe machet:
Wenn der Blitzen ſtrenger Dufft
Von der Morgenſeite brennet,
Siedend drauf nach Abend rennet;
So erſchuͤttert Berg und Klufft:
Baum und Straͤuche, Wald und Feld,
Scheint, als wuͤrde es zerſchellt.
Mitten unter dieſen Zorn,
Wenn des Himmels Veſten pochen,
Wird ein wolkenreicher Born
Jn getrennter Lufft zerbrochen:
Und das aufgezogne Naß,
Muß in einen ſanfften Regen,
Sich auf duͤrre Felder legen,
Daß das anfgekeimmte Gras
Und der Saaten duͤnne Flor,
Wachs aus ihren Schoos hervor.
Dies o Menſchen! lehrt den Schlus,
Daß GOtt zwiſchen Zorn und Grimme,
Bey des Eifers Schwefelgus
Doch mit ſeiner Gnaden Stimme,
Ein erſchrocknes Hertz erfreut:
Daß wenn uns ſein Blitzen ſchrecket,
Er uns doch mit Fluͤgeln decket,
Und zu unſern Beſten dreut.
Glaubt ihr! dieſen wahren Grund,
So macht GOttes Guͤte kund.


Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0044" n="28"/>
      <fw place="top" type="header">Ern&#x017F;t und Gu&#x0364;te GOttes im Donner.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ern&#x017F;t und Gu&#x0364;te GOttes<lb/>
im Donner.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><figure/><hi rendition="#in">W</hi>enn des Donners grau&#x017F;er Knall<lb/>
Jn dem &#x017F;chwu&#x0364;len Lu&#x0364;fften krachet;<lb/>
Schlag auf Schlag zum Wiederhall<lb/>
Bru&#x0364;llender Geto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e machet:<lb/>
Wenn der Blitzen &#x017F;trenger Dufft<lb/>
Von der Morgen&#x017F;eite brennet,<lb/>
Siedend drauf nach Abend rennet;<lb/>
So er&#x017F;chu&#x0364;ttert Berg und Klufft:<lb/>
Baum und Stra&#x0364;uche, Wald und Feld,<lb/>
Scheint, als wu&#x0364;rde es zer&#x017F;chellt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">M</hi>itten unter die&#x017F;en Zorn,<lb/>
Wenn des Himmels Ve&#x017F;ten pochen,<lb/>
Wird ein wolkenreicher Born<lb/>
Jn getrennter Lufft zerbrochen:<lb/>
Und das aufgezogne Naß,<lb/>
Muß in einen &#x017F;anfften Regen,<lb/>
Sich auf du&#x0364;rre Felder legen,<lb/>
Daß das anfgekeimmte Gras<lb/>
Und der Saaten du&#x0364;nne Flor,<lb/>
Wachs aus ihren Schoos hervor.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ies o Men&#x017F;chen! lehrt den Schlus,<lb/>
Daß GOtt zwi&#x017F;chen Zorn und Grimme,<lb/>
Bey des Eifers Schwefelgus<lb/>
Doch mit &#x017F;einer Gnaden Stimme,<lb/>
Ein er&#x017F;chrocknes Hertz erfreut:<lb/>
Daß wenn uns &#x017F;ein Blitzen &#x017F;chrecket,<lb/>
Er uns doch mit Flu&#x0364;geln decket,<lb/>
Und zu un&#x017F;ern Be&#x017F;ten dreut.<lb/>
Glaubt ihr! die&#x017F;en wahren Grund,<lb/>
So macht <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Gu&#x0364;te kund.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0044] Ernſt und Guͤte GOttes im Donner. Ernſt und Guͤte GOttes im Donner. [Abbildung] Wenn des Donners grauſer Knall Jn dem ſchwuͤlen Luͤfften krachet; Schlag auf Schlag zum Wiederhall Bruͤllender Getoͤſſe machet: Wenn der Blitzen ſtrenger Dufft Von der Morgenſeite brennet, Siedend drauf nach Abend rennet; So erſchuͤttert Berg und Klufft: Baum und Straͤuche, Wald und Feld, Scheint, als wuͤrde es zerſchellt. Mitten unter dieſen Zorn, Wenn des Himmels Veſten pochen, Wird ein wolkenreicher Born Jn getrennter Lufft zerbrochen: Und das aufgezogne Naß, Muß in einen ſanfften Regen, Sich auf duͤrre Felder legen, Daß das anfgekeimmte Gras Und der Saaten duͤnne Flor, Wachs aus ihren Schoos hervor. Dies o Menſchen! lehrt den Schlus, Daß GOtt zwiſchen Zorn und Grimme, Bey des Eifers Schwefelgus Doch mit ſeiner Gnaden Stimme, Ein erſchrocknes Hertz erfreut: Daß wenn uns ſein Blitzen ſchrecket, Er uns doch mit Fluͤgeln decket, Und zu unſern Beſten dreut. Glaubt ihr! dieſen wahren Grund, So macht GOttes Guͤte kund. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/44
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/44>, abgerufen am 08.08.2020.