Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Buch der Natur.
Laß mich ferner bei den Gaben,
Die die äusren Sinne laben,
Auf dich als dem Geber sehn:
Laß mich wenn die Leibes Augen,
Anmuth aus dem Blumen saugen,
Deinen Ruhm im Geist erhöhn.


Das Buch der Ratur.
[Abbildung] Des Schöpfers weise Allmachts Hand
Und seine Wunder volle Güte.
Wird dem betrachtenden Gemüthe,
Aus jedem Dinge gnug bekant:
Wenn nur des blöden Geistes Augen,
Das grosse Buch zu lesen taugen,
Darin sich GOtt auf jeden Blat,
Mit seiner Größ beschrieben hat.
Dies Buch das ist die gantze Welt,
Besteht aus zwo recht grossen Theilen;
Der Himmel voller güldnen Zeilen;
Die Erde, was die in sich hält
Jn ihren unterschiednen Reichen,
Jst mit Capiteln zu vergleichen
Darin die Schrift theils blüht, theils lebt,
Und ihres Schöpfers Ruhm erhebt.
Welch hell und wunderschön Papier,
Sind nicht die blauen Himmelsbogen,
Mit Silberfarbe überzogen
Und durchgestikt mit güldner Zier?
Die
C 3
Das Buch der Natur.
Laß mich ferner bei den Gaben,
Die die aͤuſren Sinne laben,
Auf dich als dem Geber ſehn:
Laß mich wenn die Leibes Augen,
Anmuth aus dem Blumen ſaugen,
Deinen Ruhm im Geiſt erhoͤhn.


Das Buch der Ratur.
[Abbildung] Des Schoͤpfers weiſe Allmachts Hand
Und ſeine Wunder volle Guͤte.
Wird dem betrachtenden Gemuͤthe,
Aus jedem Dinge gnug bekant:
Wenn nur des bloͤden Geiſtes Augen,
Das groſſe Buch zu leſen taugen,
Darin ſich GOtt auf jeden Blat,
Mit ſeiner Groͤß beſchrieben hat.
Dies Buch das iſt die gantze Welt,
Beſteht aus zwo recht groſſen Theilen;
Der Himmel voller guͤldnen Zeilen;
Die Erde, was die in ſich haͤlt
Jn ihren unterſchiednen Reichen,
Jſt mit Capiteln zu vergleichen
Darin die Schrift theils bluͤht, theils lebt,
Und ihres Schoͤpfers Ruhm erhebt.
Welch hell und wunderſchoͤn Papier,
Sind nicht die blauen Himmelsbogen,
Mit Silberfarbe uͤberzogen
Und durchgeſtikt mit guͤldner Zier?
Die
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0053" n="37"/>
          <fw place="top" type="header">Das Buch der Natur.</fw><lb/>
          <lg n="12">
            <l><hi rendition="#in">L</hi>aß mich ferner bei den Gaben,</l><lb/>
            <l>Die die a&#x0364;u&#x017F;ren Sinne laben,</l><lb/>
            <l>Auf dich als dem Geber &#x017F;ehn:</l><lb/>
            <l>Laß mich wenn die Leibes Augen,</l><lb/>
            <l>Anmuth aus dem Blumen &#x017F;augen,</l><lb/>
            <l>Deinen Ruhm im Gei&#x017F;t erho&#x0364;hn.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Buch der Ratur.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><figure/><hi rendition="#in">D</hi>es Scho&#x0364;pfers wei&#x017F;e Allmachts Hand<lb/>
Und &#x017F;eine Wunder volle Gu&#x0364;te.<lb/>
Wird dem betrachtenden Gemu&#x0364;the,<lb/>
Aus jedem Dinge gnug bekant:<lb/>
Wenn nur des blo&#x0364;den Gei&#x017F;tes Augen,<lb/>
Das gro&#x017F;&#x017F;e Buch zu le&#x017F;en taugen,<lb/>
Darin &#x017F;ich <hi rendition="#fr">GOtt</hi> auf jeden Blat,<lb/>
Mit &#x017F;einer Gro&#x0364;ß be&#x017F;chrieben hat.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ies Buch das i&#x017F;t die gantze Welt,<lb/>
Be&#x017F;teht aus zwo recht gro&#x017F;&#x017F;en Theilen;<lb/>
Der <hi rendition="#fr">Himmel</hi> voller gu&#x0364;ldnen Zeilen;<lb/>
Die <hi rendition="#fr">Erde,</hi> was die in &#x017F;ich ha&#x0364;lt<lb/>
Jn ihren unter&#x017F;chiednen Reichen,<lb/>
J&#x017F;t mit Capiteln zu vergleichen<lb/>
Darin die Schrift theils blu&#x0364;ht, theils lebt,<lb/>
Und ihres Scho&#x0364;pfers Ruhm erhebt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>elch hell und wunder&#x017F;cho&#x0364;n Papier,<lb/>
Sind nicht die blauen Himmelsbogen,<lb/>
Mit Silberfarbe u&#x0364;berzogen<lb/>
Und durchge&#x017F;tikt mit gu&#x0364;ldner Zier?<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0053] Das Buch der Natur. Laß mich ferner bei den Gaben, Die die aͤuſren Sinne laben, Auf dich als dem Geber ſehn: Laß mich wenn die Leibes Augen, Anmuth aus dem Blumen ſaugen, Deinen Ruhm im Geiſt erhoͤhn. Das Buch der Ratur. [Abbildung] Des Schoͤpfers weiſe Allmachts Hand Und ſeine Wunder volle Guͤte. Wird dem betrachtenden Gemuͤthe, Aus jedem Dinge gnug bekant: Wenn nur des bloͤden Geiſtes Augen, Das groſſe Buch zu leſen taugen, Darin ſich GOtt auf jeden Blat, Mit ſeiner Groͤß beſchrieben hat. Dies Buch das iſt die gantze Welt, Beſteht aus zwo recht groſſen Theilen; Der Himmel voller guͤldnen Zeilen; Die Erde, was die in ſich haͤlt Jn ihren unterſchiednen Reichen, Jſt mit Capiteln zu vergleichen Darin die Schrift theils bluͤht, theils lebt, Und ihres Schoͤpfers Ruhm erhebt. Welch hell und wunderſchoͤn Papier, Sind nicht die blauen Himmelsbogen, Mit Silberfarbe uͤberzogen Und durchgeſtikt mit guͤldner Zier? Die C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/53
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/53>, abgerufen am 03.08.2020.