Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
beym Aderlassen.
Du solt das Denkbild sein, woran mir fället bei,
Daß auch der Mensch hierin, die Welt im Kleinen sei,
Und daß dies Perlen Naß das in dem Adern schleichet,
Auch Seen, Flüß und Meer auf unsrer Erde gleichet:
Hie schlägt bald Wind und Sturm die Wellen in
die Höh,
Das Blut bewegt der Zorn, die Lust, die Furcht,
das Weh,
Mit vollen Ungestüm der aufgeschäumten Wellen,
Die an ein steinern Hertz, als an ein Ufer schwellen
Wer ist der diesen Trieb der Neigung stillen kan?
Mein JEsus du allein bist hier ein Wundermann (*)
Dem Wind und Meer gehorcht. Drum wenn mein
Blut sich reget,
So sei du der die Wuth in meinen Adern leget.


Die beneidete Tugend
an einer beflekten Lillie betrachtet.
[Abbildung] Edler Seelen Eigenthum,
Jst ein tugendhaft Gemüthe
Und desselben wahrer Ruhm
Macht ein adliches Geblüte:
Tugend ist des Himmels Kind
Und mit Liljen Schmuk bekleidet
Woran keine Flekken sind,
Weil sie solchen Schmutz nicht leidet.
Tu-
(*) Matth. VIII. 23. 24.
D 3
beym Aderlaſſen.
Du ſolt das Denkbild ſein, woran mir faͤllet bei,
Daß auch der Menſch hierin, die Welt im Kleinen ſei,
Und daß dies Perlen Naß das in dem Adern ſchleichet,
Auch Seen, Fluͤß und Meer auf unſrer Erde gleichet:
Hie ſchlaͤgt bald Wind und Sturm die Wellen in
die Hoͤh,
Das Blut bewegt der Zorn, die Luſt, die Furcht,
das Weh,
Mit vollen Ungeſtuͤm der aufgeſchaͤumten Wellen,
Die an ein ſteinern Hertz, als an ein Ufer ſchwellen
Wer iſt der dieſen Trieb der Neigung ſtillen kan?
Mein JEſus du allein biſt hier ein Wundermann (*)
Dem Wind und Meer gehorcht. Drum wenn mein
Blut ſich reget,
So ſei du der die Wuth in meinen Adern leget.


Die beneidete Tugend
an einer beflekten Lillie betrachtet.
[Abbildung] Edler Seelen Eigenthum,
Jſt ein tugendhaft Gemuͤthe
Und deſſelben wahrer Ruhm
Macht ein adliches Gebluͤte:
Tugend iſt des Himmels Kind
Und mit Liljen Schmuk bekleidet
Woran keine Flekken ſind,
Weil ſie ſolchen Schmutz nicht leidet.
Tu-
(*) Matth. VIII. 23. 24.
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0069" n="53"/>
          <fw place="top" type="header">beym Aderla&#x017F;&#x017F;en.</fw><lb/>
          <l>Du &#x017F;olt das Denkbild &#x017F;ein, woran mir fa&#x0364;llet bei,</l><lb/>
          <l>Daß auch der Men&#x017F;ch hierin, die Welt im Kleinen &#x017F;ei,</l><lb/>
          <l>Und daß dies Perlen Naß das in dem Adern &#x017F;chleichet,</l><lb/>
          <l>Auch Seen, Flu&#x0364;ß und Meer auf un&#x017F;rer Erde gleichet:</l><lb/>
          <l>Hie &#x017F;chla&#x0364;gt bald Wind und Sturm die Wellen in</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">die Ho&#x0364;h,</hi> </l><lb/>
          <l>Das Blut bewegt der Zorn, die Lu&#x017F;t, die Furcht,</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">das Weh,</hi> </l><lb/>
          <l>Mit vollen Unge&#x017F;tu&#x0364;m der aufge&#x017F;cha&#x0364;umten Wellen,</l><lb/>
          <l>Die an ein &#x017F;teinern Hertz, als an ein Ufer &#x017F;chwellen</l><lb/>
          <l>Wer i&#x017F;t der die&#x017F;en Trieb der Neigung &#x017F;tillen kan?</l><lb/>
          <l>Mein JE&#x017F;us du allein bi&#x017F;t hier ein Wundermann <note place="foot" n="(*)">Matth. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> 23. 24.</note></l><lb/>
          <l>Dem Wind und Meer gehorcht. Drum wenn mein</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Blut &#x017F;ich reget,</hi> </l><lb/>
          <l>So &#x017F;ei du der die Wuth in meinen Adern leget.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die beneidete Tugend<lb/>
an einer beflekten Lillie betrachtet.</hi> </head><lb/>
        <lg n="1">
          <l><figure/><hi rendition="#in">E</hi>dler Seelen Eigenthum,<lb/>
J&#x017F;t ein tugendhaft Gemu&#x0364;the<lb/>
Und de&#x017F;&#x017F;elben wahrer Ruhm<lb/>
Macht ein adliches Geblu&#x0364;te:<lb/>
Tugend i&#x017F;t des Himmels Kind<lb/>
Und mit Liljen Schmuk bekleidet<lb/>
Woran keine Flekken &#x017F;ind,<lb/>
Weil &#x017F;ie &#x017F;olchen Schmutz nicht leidet.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Tu-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0069] beym Aderlaſſen. Du ſolt das Denkbild ſein, woran mir faͤllet bei, Daß auch der Menſch hierin, die Welt im Kleinen ſei, Und daß dies Perlen Naß das in dem Adern ſchleichet, Auch Seen, Fluͤß und Meer auf unſrer Erde gleichet: Hie ſchlaͤgt bald Wind und Sturm die Wellen in die Hoͤh, Das Blut bewegt der Zorn, die Luſt, die Furcht, das Weh, Mit vollen Ungeſtuͤm der aufgeſchaͤumten Wellen, Die an ein ſteinern Hertz, als an ein Ufer ſchwellen Wer iſt der dieſen Trieb der Neigung ſtillen kan? Mein JEſus du allein biſt hier ein Wundermann (*) Dem Wind und Meer gehorcht. Drum wenn mein Blut ſich reget, So ſei du der die Wuth in meinen Adern leget. Die beneidete Tugend an einer beflekten Lillie betrachtet. [Abbildung] Edler Seelen Eigenthum, Jſt ein tugendhaft Gemuͤthe Und deſſelben wahrer Ruhm Macht ein adliches Gebluͤte: Tugend iſt des Himmels Kind Und mit Liljen Schmuk bekleidet Woran keine Flekken ſind, Weil ſie ſolchen Schmutz nicht leidet. Tu- (*) Matth. VIII. 23. 24. D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/69
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/69>, abgerufen am 03.08.2020.