Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Weißheit GOttes
Neider sind es so gewohnt,
Jch will mich zufrieden stellen.



Die Weisheit GOttes
welche aus dem mannigfaltigen Ueber-
setzungen der Biebel hervorleuchtet.
Ps. XIX. 4. 5.
Es ist keine Sprache noch Rede, da man
nicht ihre Stimme höre. Jhre Schnur
gehet aus in alle Lande, und ihre Rede
an der Welt Ende.

[Abbildung] Als ich bei mir verwunderns voll bedachte,
Wie mancherlei die Sprachen in der
Welt,
Wie jedes Volk gantz andre Wörter
machte,
Nachdem im Gaum der Dinge Aus-
druk fällt:
So sprach ich bei mir selbst, wenn alle Zungen,
Von Ost, Süd, Nord und West, in einem mahl,
An einem Ort in ihrer Art erklungen,
Welch eine Harmonie von dieser Zahl
Wär dann gehört? Ein jeder würde klagen
Den Mischmasch, der aus Babels Thurm entsteht,
Könn sein Gehör ohnmöglich lang ertragen.
Doch fiel mir ein, dem Heiland der erhöht,
Jm Himmel nun zur Rechten GOttes sieget
Ge-
D 4

Die Weißheit GOttes
Neider ſind es ſo gewohnt,
Jch will mich zufrieden ſtellen.



Die Weisheit GOttes
welche aus dem mannigfaltigen Ueber-
ſetzungen der Biebel hervorleuchtet.
Pſ. XIX. 4. 5.
Es iſt keine Sprache noch Rede, da man
nicht ihre Stimme hoͤre. Jhre Schnur
gehet aus in alle Lande, und ihre Rede
an der Welt Ende.

[Abbildung] Als ich bei mir verwunderns voll bedachte,
Wie mancherlei die Sprachen in der
Welt,
Wie jedes Volk gantz andre Woͤrter
machte,
Nachdem im Gaum der Dinge Aus-
druk faͤllt:
So ſprach ich bei mir ſelbſt, wenn alle Zungen,
Von Oſt, Suͤd, Nord und Weſt, in einem mahl,
An einem Ort in ihrer Art erklungen,
Welch eine Harmonie von dieſer Zahl
Waͤr dann gehoͤrt? Ein jeder wuͤrde klagen
Den Miſchmaſch, der aus Babels Thurm entſteht,
Koͤnn ſein Gehoͤr ohnmoͤglich lang ertragen.
Doch fiel mir ein, dem Heiland der erhoͤht,
Jm Himmel nun zur Rechten GOttes ſieget
Ge-
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg n="5">
          <l><pb facs="#f0071" n="55"/><fw place="top" type="header">Die Weißheit GOttes</fw><lb/>
Neider &#x017F;ind es &#x017F;o gewohnt,<lb/>
Jch will mich zufrieden &#x017F;tellen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Weisheit <hi rendition="#g">GOttes</hi><lb/>
welche aus dem mannigfaltigen Ueber-<lb/>
&#x017F;etzungen der Biebel hervorleuchtet.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">P&#x017F;. <hi rendition="#aq">XIX.</hi> 4. 5.</hi> </bibl><lb/>
          <quote> <hi rendition="#b">Es i&#x017F;t keine Sprache noch Rede, da man<lb/><hi rendition="#et">nicht ihre Stimme ho&#x0364;re. Jhre Schnur<lb/>
gehet aus in alle Lande, <hi rendition="#fr">und ihre Rede<lb/>
an der Welt Ende.</hi></hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">A</hi>ls ich bei mir verwunderns voll bedachte,</l><lb/>
          <l>Wie mancherlei die Sprachen in der</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Welt,</hi> </l><lb/>
          <l>Wie jedes Volk gantz andre Wo&#x0364;rter</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">machte,</hi> </l><lb/>
          <l>Nachdem im Gaum der Dinge Aus-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">druk fa&#x0364;llt:</hi> </l><lb/>
          <l>So &#x017F;prach ich bei mir &#x017F;elb&#x017F;t, wenn alle Zungen,</l><lb/>
          <l>Von O&#x017F;t, Su&#x0364;d, Nord und We&#x017F;t, in einem mahl,</l><lb/>
          <l>An einem Ort in ihrer Art erklungen,</l><lb/>
          <l>Welch eine Harmonie von die&#x017F;er Zahl</l><lb/>
          <l>Wa&#x0364;r dann geho&#x0364;rt? Ein jeder wu&#x0364;rde klagen</l><lb/>
          <l>Den Mi&#x017F;chma&#x017F;ch, der aus Babels Thurm ent&#x017F;teht,</l><lb/>
          <l>Ko&#x0364;nn &#x017F;ein Geho&#x0364;r ohnmo&#x0364;glich lang ertragen.</l><lb/>
          <l>Doch fiel mir ein, dem Heiland der erho&#x0364;ht,</l><lb/>
          <l>Jm Himmel nun zur Rechten <hi rendition="#fr">GOttes</hi> &#x017F;ieget</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0071] Die Weißheit GOttes Neider ſind es ſo gewohnt, Jch will mich zufrieden ſtellen. Die Weisheit GOttes welche aus dem mannigfaltigen Ueber- ſetzungen der Biebel hervorleuchtet. Pſ. XIX. 4. 5. Es iſt keine Sprache noch Rede, da man nicht ihre Stimme hoͤre. Jhre Schnur gehet aus in alle Lande, und ihre Rede an der Welt Ende. [Abbildung] Als ich bei mir verwunderns voll bedachte, Wie mancherlei die Sprachen in der Welt, Wie jedes Volk gantz andre Woͤrter machte, Nachdem im Gaum der Dinge Aus- druk faͤllt: So ſprach ich bei mir ſelbſt, wenn alle Zungen, Von Oſt, Suͤd, Nord und Weſt, in einem mahl, An einem Ort in ihrer Art erklungen, Welch eine Harmonie von dieſer Zahl Waͤr dann gehoͤrt? Ein jeder wuͤrde klagen Den Miſchmaſch, der aus Babels Thurm entſteht, Koͤnn ſein Gehoͤr ohnmoͤglich lang ertragen. Doch fiel mir ein, dem Heiland der erhoͤht, Jm Himmel nun zur Rechten GOttes ſieget Ge- D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/71
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/71>, abgerufen am 03.08.2020.