Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Gedanken über die Liebhaber schöner Blumen.
Und noch täglich sich bemühen,
Sie noch schöner zu erziehen.

Wer der Farben schöne Pracht,
Die aus denen Blumen lacht,
Und auf denen Blättern blühet;
Wer derselben Mannigfalt,
Nette Mischung und Gestalt,
Mit bemerkten Augen siehet,
Dessen so gereitzte Sinnen,
Müssen Blumen lieb gewinnen.
Daher rühret auch die Lust,
Die der Blumen Kenner Brust,
Zu der Liebe angezündet,
Es ist blos ein Sinnen Spiel,
Dabei selbst das Herz nicht viel,
Von der Blumen Werth empfindet:
Denn bei einem wahren Lieben,
Muß sich der Verstand auch üben.
Wer der Blumen Kunst erwegt,
Und nach ihren Meister frägt,
Dessen Finger sie gebildet;
Wer wie sie entstehn, betracht
Und wie sie die weise Macht,
Mit der Farben Schmuk geschildet
Forscht, der kan mit seinen Angen,
Anmuth aus den Blumen saugen.
Wer sich in der Blumen Zier,
Stellt den Glanz des Schöpfers für,
Und dabei die Kunst bedenket,
Wie er ihren dünnen Saft,
Zu

Gedanken uͤber die Liebhaber ſchoͤner Blumen.
Und noch taͤglich ſich bemuͤhen,
Sie noch ſchoͤner zu erziehen.

Wer der Farben ſchoͤne Pracht,
Die aus denen Blumen lacht,
Und auf denen Blaͤttern bluͤhet;
Wer derſelben Mannigfalt,
Nette Miſchung und Geſtalt,
Mit bemerkten Augen ſiehet,
Deſſen ſo gereitzte Sinnen,
Muͤſſen Blumen lieb gewinnen.
Daher ruͤhret auch die Luſt,
Die der Blumen Kenner Bruſt,
Zu der Liebe angezuͤndet,
Es iſt blos ein Sinnen Spiel,
Dabei ſelbſt das Herz nicht viel,
Von der Blumen Werth empfindet:
Denn bei einem wahren Lieben,
Muß ſich der Verſtand auch uͤben.
Wer der Blumen Kunſt erwegt,
Und nach ihren Meiſter fraͤgt,
Deſſen Finger ſie gebildet;
Wer wie ſie entſtehn, betracht
Und wie ſie die weiſe Macht,
Mit der Farben Schmuk geſchildet
Forſcht, der kan mit ſeinen Angen,
Anmuth aus den Blumen ſaugen.
Wer ſich in der Blumen Zier,
Stellt den Glanz des Schoͤpfers fuͤr,
Und dabei die Kunſt bedenket,
Wie er ihren duͤnnen Saft,
Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg n="1">
          <l><pb facs="#f0084" n="68"/><fw place="top" type="header">Gedanken u&#x0364;ber die Liebhaber &#x017F;cho&#x0364;ner Blumen.</fw><lb/>
Und noch ta&#x0364;glich &#x017F;ich bemu&#x0364;hen,<lb/>
Sie noch &#x017F;cho&#x0364;ner zu erziehen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>er der Farben &#x017F;cho&#x0364;ne Pracht,<lb/>
Die aus denen Blumen lacht,<lb/>
Und auf denen Bla&#x0364;ttern blu&#x0364;het;<lb/>
Wer der&#x017F;elben Mannigfalt,<lb/>
Nette Mi&#x017F;chung und Ge&#x017F;talt,<lb/>
Mit bemerkten Augen &#x017F;iehet,<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o gereitzte Sinnen,<lb/>
Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Blumen lieb gewinnen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="3">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>aher ru&#x0364;hret auch die Lu&#x017F;t,<lb/>
Die der Blumen Kenner Bru&#x017F;t,<lb/>
Zu der Liebe angezu&#x0364;ndet,<lb/>
Es i&#x017F;t blos ein Sinnen Spiel,<lb/>
Dabei &#x017F;elb&#x017F;t das Herz nicht viel,<lb/>
Von der Blumen Werth empfindet:<lb/>
Denn bei einem wahren Lieben,<lb/>
Muß &#x017F;ich der Ver&#x017F;tand auch u&#x0364;ben.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>er der Blumen Kun&#x017F;t erwegt,<lb/>
Und nach ihren Mei&#x017F;ter fra&#x0364;gt,<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en Finger &#x017F;ie gebildet;<lb/>
Wer wie &#x017F;ie ent&#x017F;tehn, betracht<lb/>
Und wie &#x017F;ie die wei&#x017F;e Macht,<lb/>
Mit der Farben Schmuk ge&#x017F;childet<lb/>
For&#x017F;cht, der kan mit &#x017F;einen Angen,<lb/>
Anmuth aus den Blumen &#x017F;augen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="5">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>er &#x017F;ich in der Blumen Zier,<lb/>
Stellt den Glanz des Scho&#x0364;pfers fu&#x0364;r,<lb/>
Und dabei die Kun&#x017F;t bedenket,<lb/>
Wie er ihren du&#x0364;nnen Saft,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0084] Gedanken uͤber die Liebhaber ſchoͤner Blumen. Und noch taͤglich ſich bemuͤhen, Sie noch ſchoͤner zu erziehen. Wer der Farben ſchoͤne Pracht, Die aus denen Blumen lacht, Und auf denen Blaͤttern bluͤhet; Wer derſelben Mannigfalt, Nette Miſchung und Geſtalt, Mit bemerkten Augen ſiehet, Deſſen ſo gereitzte Sinnen, Muͤſſen Blumen lieb gewinnen. Daher ruͤhret auch die Luſt, Die der Blumen Kenner Bruſt, Zu der Liebe angezuͤndet, Es iſt blos ein Sinnen Spiel, Dabei ſelbſt das Herz nicht viel, Von der Blumen Werth empfindet: Denn bei einem wahren Lieben, Muß ſich der Verſtand auch uͤben. Wer der Blumen Kunſt erwegt, Und nach ihren Meiſter fraͤgt, Deſſen Finger ſie gebildet; Wer wie ſie entſtehn, betracht Und wie ſie die weiſe Macht, Mit der Farben Schmuk geſchildet Forſcht, der kan mit ſeinen Angen, Anmuth aus den Blumen ſaugen. Wer ſich in der Blumen Zier, Stellt den Glanz des Schoͤpfers fuͤr, Und dabei die Kunſt bedenket, Wie er ihren duͤnnen Saft, Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/84
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/84>, abgerufen am 01.10.2020.