Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die künstlichen Laubblätter.
Lieber Mensch bedenke dies, was die weise Macht
gethan,
Wenn du in dem Garten bist und schau so die Bäu-
me an;
So wirst du mit ihrer Frucht nicht nur deine Kehle
laben,
Sondern auch bei jeden Blat eine Frucht der An-
dacht haben.
Rührt dich derer Zweige Schmuk der der Bäume
Gipfel kränzt
Wenn daran ein jedes Blat mit smaragdnen Schim-
mer glänzt;
So laß diese Augen-Lust, da die Blätter lieblich grü-
nen,
Auch dem Auge des Gemüths sich dran zu ermuntern
dienen:
Preise den mit regen Sinn, der auf einen grünen
Blat,
Seine grosse Herrlichkeit dir zur Lust beschrieben hat;
Hörst du bei bewegter Luft wie die Blätter lispelnd
brausen,
O! so denke allemahl: GOtt ist hier in sanften Sau-
sen,
Und er redet durch das Laub, das fast einer Zunge
gleicht:
Menschen ach! erkennet doch, wie euch eu-
er GOtt geneigt,
Der sich allenthalben läst, auf den Feldern,
in den Auen

Als unentlich voller Macht, voller Güt und
Weisheit schauen.

Sehet einen Baum nur an, dessen Frucht
euch lieblich schmekt,

Und euch deutlich den Begrif von des Höch-
sten Güt erwekt

Sei-
Die kuͤnſtlichen Laubblaͤtter.
Lieber Menſch bedenke dies, was die weiſe Macht
gethan,
Wenn du in dem Garten biſt und ſchau ſo die Baͤu-
me an;
So wirſt du mit ihrer Frucht nicht nur deine Kehle
laben,
Sondern auch bei jeden Blat eine Frucht der An-
dacht haben.
Ruͤhrt dich derer Zweige Schmuk der der Baͤume
Gipfel kraͤnzt
Wenn daran ein jedes Blat mit ſmaragdnen Schim-
mer glaͤnzt;
So laß dieſe Augen-Luſt, da die Blaͤtter lieblich gruͤ-
nen,
Auch dem Auge des Gemuͤths ſich dran zu ermuntern
dienen:
Preiſe den mit regen Sinn, der auf einen gruͤnen
Blat,
Seine groſſe Herrlichkeit dir zur Luſt beſchrieben hat;
Hoͤrſt du bei bewegter Luft wie die Blaͤtter lispelnd
brauſen,
O! ſo denke allemahl: GOtt iſt hier in ſanften Sau-
ſen,
Und er redet durch das Laub, das faſt einer Zunge
gleicht:
Menſchen ach! erkennet doch, wie euch eu-
er GOtt geneigt,
Der ſich allenthalben laͤſt, auf den Feldern,
in den Auen

Als unentlich voller Macht, voller Guͤt und
Weisheit ſchauen.

Sehet einen Baum nur an, deſſen Frucht
euch lieblich ſchmekt,

Und euch deutlich den Begrif von des Hoͤch-
ſten Guͤt erwekt

Sei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0091" n="75"/>
          <fw place="top" type="header">Die ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Laubbla&#x0364;tter.</fw><lb/>
          <l>Lieber Men&#x017F;ch bedenke dies, was die wei&#x017F;e Macht</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gethan,</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn du in dem Garten bi&#x017F;t und &#x017F;chau &#x017F;o die Ba&#x0364;u-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">me an;</hi> </l><lb/>
          <l>So wir&#x017F;t du mit ihrer Frucht nicht nur deine Kehle</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">laben,</hi> </l><lb/>
          <l>Sondern auch bei jeden Blat eine Frucht der An-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dacht haben.</hi> </l><lb/>
          <l>Ru&#x0364;hrt dich derer Zweige Schmuk der der Ba&#x0364;ume</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gipfel kra&#x0364;nzt</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn daran ein jedes Blat mit &#x017F;maragdnen Schim-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mer gla&#x0364;nzt;</hi> </l><lb/>
          <l>So laß die&#x017F;e Augen-Lu&#x017F;t, da die Bla&#x0364;tter lieblich gru&#x0364;-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen,</hi> </l><lb/>
          <l>Auch dem Auge des Gemu&#x0364;ths &#x017F;ich dran zu ermuntern</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dienen:</hi> </l><lb/>
          <l>Prei&#x017F;e den mit regen Sinn, der auf einen gru&#x0364;nen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Blat,</hi> </l><lb/>
          <l>Seine gro&#x017F;&#x017F;e Herrlichkeit dir zur Lu&#x017F;t be&#x017F;chrieben hat;</l><lb/>
          <l>Ho&#x0364;r&#x017F;t du bei bewegter Luft wie die Bla&#x0364;tter lispelnd</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">brau&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
          <l>O! &#x017F;o denke allemahl: GOtt i&#x017F;t hier in &#x017F;anften Sau-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
          <l>Und er redet durch das Laub, das fa&#x017F;t einer Zunge</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gleicht:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen ach! erkennet doch, wie euch eu-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">er GOtt geneigt,</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Der &#x017F;ich allenthalben la&#x0364;&#x017F;t, auf den Feldern,<lb/><hi rendition="#et">in den Auen</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Als unentlich voller Macht, voller Gu&#x0364;t und<lb/><hi rendition="#et">Weisheit &#x017F;chauen.</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sehet einen Baum nur an, de&#x017F;&#x017F;en Frucht<lb/><hi rendition="#et">euch lieblich &#x017F;chmekt,</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Und euch deutlich den Begrif von des Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Gu&#x0364;t erwekt</hi> </l>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Sei-</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0091] Die kuͤnſtlichen Laubblaͤtter. Lieber Menſch bedenke dies, was die weiſe Macht gethan, Wenn du in dem Garten biſt und ſchau ſo die Baͤu- me an; So wirſt du mit ihrer Frucht nicht nur deine Kehle laben, Sondern auch bei jeden Blat eine Frucht der An- dacht haben. Ruͤhrt dich derer Zweige Schmuk der der Baͤume Gipfel kraͤnzt Wenn daran ein jedes Blat mit ſmaragdnen Schim- mer glaͤnzt; So laß dieſe Augen-Luſt, da die Blaͤtter lieblich gruͤ- nen, Auch dem Auge des Gemuͤths ſich dran zu ermuntern dienen: Preiſe den mit regen Sinn, der auf einen gruͤnen Blat, Seine groſſe Herrlichkeit dir zur Luſt beſchrieben hat; Hoͤrſt du bei bewegter Luft wie die Blaͤtter lispelnd brauſen, O! ſo denke allemahl: GOtt iſt hier in ſanften Sau- ſen, Und er redet durch das Laub, das faſt einer Zunge gleicht: Menſchen ach! erkennet doch, wie euch eu- er GOtt geneigt, Der ſich allenthalben laͤſt, auf den Feldern, in den Auen Als unentlich voller Macht, voller Guͤt und Weisheit ſchauen. Sehet einen Baum nur an, deſſen Frucht euch lieblich ſchmekt, Und euch deutlich den Begrif von des Hoͤch- ſten Guͤt erwekt Sei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/91
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/91>, abgerufen am 22.09.2020.