Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Mensch.
Seine Weisheit kan euch auch ein gewachs-
nes Blättgen lehren
Wollet ihr noch seine Macht von dem Baum
bezeuget hören.

Gebt nur acht auf jenes Chor, das auf sei-
nen Gipfel singt,

Und ein liebliches Gethön, gurgelnd aus der
Kehle zwingt,

Was mag wol der Jnhalt sein? werde ich
nicht gänzlich fehlen

So deucht mir ich höre es GOttes grosse
Macht erzählen.


Der Mensch.
[Abbildung] Was ist doch woll der Mensch, wenn
er sich selbst beschaut?
Ein herrlich Meisterstük von GOttes
Macht erbaut
Aus einen Geist und Leib, ein leben-
des Gehäuse,
Das künstlichste Geschöpf im weiten Erden Kreise;
Die Seele wohnt im Leib und führt das Regiment,
Die macht daß er sich selbst und andre Dinge kennt,
Die macht daß er sich kan an seines Schöpfers Gaben
Die er ihm fürgesezt, mit allen Sinnen laben.
Beglükte Kreatur! du bist des Höchsten Bild,
Das er mit Weisheits Glanz und Heiligkeit erfüllt,
Das
Der Menſch.
Seine Weisheit kan euch auch ein gewachs-
nes Blaͤttgen lehren
Wollet ihr noch ſeine Macht von dem Baum
bezeuget hoͤren.

Gebt nur acht auf jenes Chor, das auf ſei-
nen Gipfel ſingt,

Und ein liebliches Gethoͤn, gurgelnd aus der
Kehle zwingt,

Was mag wol der Jnhalt ſein? werde ich
nicht gaͤnzlich fehlen

So deucht mir ich hoͤre es GOttes groſſe
Macht erzaͤhlen.


Der Menſch.
[Abbildung] Was iſt doch woll der Menſch, wenn
er ſich ſelbſt beſchaut?
Ein herrlich Meiſterſtuͤk von GOttes
Macht erbaut
Aus einen Geiſt und Leib, ein leben-
des Gehaͤuſe,
Das kuͤnſtlichſte Geſchoͤpf im weiten Erden Kreiſe;
Die Seele wohnt im Leib und fuͤhrt das Regiment,
Die macht daß er ſich ſelbſt und andre Dinge kennt,
Die macht daß er ſich kan an ſeines Schoͤpfers Gaben
Die er ihm fuͤrgeſezt, mit allen Sinnen laben.
Begluͤkte Kreatur! du biſt des Hoͤchſten Bild,
Das er mit Weisheits Glanz und Heiligkeit erfuͤllt,
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0092" n="76"/>
          <fw place="top" type="header">Der Men&#x017F;ch.</fw><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Seine Weisheit kan euch auch ein gewachs-</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">nes Bla&#x0364;ttgen lehren</hi> </hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wollet ihr noch &#x017F;eine Macht von dem Baum<lb/><hi rendition="#et">bezeuget ho&#x0364;ren.</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gebt nur acht auf jenes Chor, das auf &#x017F;ei-<lb/><hi rendition="#et">nen Gipfel &#x017F;ingt,</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Und ein liebliches Getho&#x0364;n, gurgelnd aus der<lb/><hi rendition="#et">Kehle zwingt,</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Was mag wol der Jnhalt &#x017F;ein? werde ich<lb/><hi rendition="#et">nicht ga&#x0364;nzlich fehlen</hi></hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">So deucht mir ich ho&#x0364;re es GOttes gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#et">Macht erza&#x0364;hlen.</hi></hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Men&#x017F;ch</hi>.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><figure/><hi rendition="#in">W</hi>as i&#x017F;t doch woll der Men&#x017F;ch, wenn</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chaut?</hi> </l><lb/>
          <l>Ein herrlich Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;k von <hi rendition="#fr">GOttes</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Macht erbaut</hi> </l><lb/>
          <l>Aus einen Gei&#x017F;t und Leib, ein leben-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">des Geha&#x0364;u&#x017F;e,</hi> </l><lb/>
          <l>Das ku&#x0364;n&#x017F;tlich&#x017F;te Ge&#x017F;cho&#x0364;pf im weiten Erden Krei&#x017F;e;</l><lb/>
          <l>Die Seele wohnt im Leib und fu&#x0364;hrt das Regiment,</l><lb/>
          <l>Die macht daß er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und andre Dinge kennt,</l><lb/>
          <l>Die macht daß er &#x017F;ich kan an &#x017F;eines Scho&#x0364;pfers Gaben</l><lb/>
          <l>Die er ihm fu&#x0364;rge&#x017F;ezt, mit allen Sinnen laben.</l><lb/>
          <l>Beglu&#x0364;kte Kreatur! du bi&#x017F;t des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Bild,</l><lb/>
          <l>Das er mit Weisheits Glanz und Heiligkeit erfu&#x0364;llt,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0092] Der Menſch. Seine Weisheit kan euch auch ein gewachs- nes Blaͤttgen lehren Wollet ihr noch ſeine Macht von dem Baum bezeuget hoͤren. Gebt nur acht auf jenes Chor, das auf ſei- nen Gipfel ſingt, Und ein liebliches Gethoͤn, gurgelnd aus der Kehle zwingt, Was mag wol der Jnhalt ſein? werde ich nicht gaͤnzlich fehlen So deucht mir ich hoͤre es GOttes groſſe Macht erzaͤhlen. Der Menſch. [Abbildung] Was iſt doch woll der Menſch, wenn er ſich ſelbſt beſchaut? Ein herrlich Meiſterſtuͤk von GOttes Macht erbaut Aus einen Geiſt und Leib, ein leben- des Gehaͤuſe, Das kuͤnſtlichſte Geſchoͤpf im weiten Erden Kreiſe; Die Seele wohnt im Leib und fuͤhrt das Regiment, Die macht daß er ſich ſelbſt und andre Dinge kennt, Die macht daß er ſich kan an ſeines Schoͤpfers Gaben Die er ihm fuͤrgeſezt, mit allen Sinnen laben. Begluͤkte Kreatur! du biſt des Hoͤchſten Bild, Das er mit Weisheits Glanz und Heiligkeit erfuͤllt, Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/92
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/92>, abgerufen am 30.09.2020.