Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Die rothen Rosen.
So geschichts an Arm und Reichen,
Was gelehrt, schön; all erbleichen.



Die rothen Rosen.
Ob ihr zwar ihr holden Rosen!
Nicht mit einer bunten Pracht,
Die aus denen Tulpen lacht
Unser Auge könt liebkosen:
So macht doch eur Purpur Kleid,
Angebohrner Herrlichkeit,
Daß wir euch als Königinnen,
Schöner Blumen lieb gewinnen.
Euch hat nicht die Göttin Floren,
Noch der ganze Götter Rath,
Wie der Heiden Fabel hat,
Als ein Meisterstük gebohren;
Eines Höchsten weise Macht,
Hat euch nur herfürgebracht:
Die läst aus bedornten Zweigen,
Eure Purpur Blätter steigen.
An dem lieblichen Gebüschen,
Die durch ihr erquikkend Grün,
Bei der Sonnen feurig Glühn
Unser mattes Aug erfrischen,
Oefnet eurer Knospen Rund,
Jhren rothgefärbten Mund,
Wor-
F 2

Die rothen Roſen.
So geſchichts an Arm und Reichen,
Was gelehrt, ſchoͤn; all erbleichen.



Die rothen Roſen.
Ob ihr zwar ihr holden Roſen!
Nicht mit einer bunten Pracht,
Die aus denen Tulpen lacht
Unſer Auge koͤnt liebkoſen:
So macht doch eur Purpur Kleid,
Angebohrner Herrlichkeit,
Daß wir euch als Koͤniginnen,
Schoͤner Blumen lieb gewinnen.
Euch hat nicht die Goͤttin Floren,
Noch der ganze Goͤtter Rath,
Wie der Heiden Fabel hat,
Als ein Meiſterſtuͤk gebohren;
Eines Hoͤchſten weiſe Macht,
Hat euch nur herfuͤrgebracht:
Die laͤſt aus bedornten Zweigen,
Eure Purpur Blaͤtter ſteigen.
An dem lieblichen Gebuͤſchen,
Die durch ihr erquikkend Gruͤn,
Bei der Sonnen feurig Gluͤhn
Unſer mattes Aug erfriſchen,
Oefnet eurer Knospen Rund,
Jhren rothgefaͤrbten Mund,
Wor-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg n="16">
          <l><pb facs="#f0099" n="83"/><fw place="top" type="header">Die rothen Ro&#x017F;en.</fw><lb/>
So ge&#x017F;chichts an Arm und Reichen,<lb/>
Was gelehrt, &#x017F;cho&#x0364;n; all erbleichen.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die rothen Ro&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <lg n="17">
          <l><hi rendition="#in">O</hi>b ihr zwar ihr holden Ro&#x017F;en!<lb/>
Nicht mit einer bunten Pracht,<lb/>
Die aus denen Tulpen lacht<lb/>
Un&#x017F;er Auge ko&#x0364;nt liebko&#x017F;en:<lb/>
So macht doch eur Purpur Kleid,<lb/>
Angebohrner Herrlichkeit,<lb/>
Daß wir euch als Ko&#x0364;niginnen,<lb/>
Scho&#x0364;ner Blumen lieb gewinnen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="18">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>uch hat nicht die Go&#x0364;ttin Floren,<lb/>
Noch der ganze Go&#x0364;tter Rath,<lb/>
Wie der Heiden Fabel hat,<lb/>
Als ein Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;k gebohren;<lb/>
Eines Ho&#x0364;ch&#x017F;ten wei&#x017F;e Macht,<lb/>
Hat euch nur herfu&#x0364;rgebracht:<lb/>
Die la&#x0364;&#x017F;t aus bedornten Zweigen,<lb/>
Eure Purpur Bla&#x0364;tter &#x017F;teigen.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="19">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>n dem lieblichen Gebu&#x0364;&#x017F;chen,<lb/>
Die durch ihr erquikkend Gru&#x0364;n,<lb/>
Bei der Sonnen feurig Glu&#x0364;hn<lb/>
Un&#x017F;er mattes Aug erfri&#x017F;chen,<lb/>
Oefnet eurer Knospen Rund,<lb/>
Jhren rothgefa&#x0364;rbten Mund,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Wor-</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0099] Die rothen Roſen. So geſchichts an Arm und Reichen, Was gelehrt, ſchoͤn; all erbleichen. Die rothen Roſen. Ob ihr zwar ihr holden Roſen! Nicht mit einer bunten Pracht, Die aus denen Tulpen lacht Unſer Auge koͤnt liebkoſen: So macht doch eur Purpur Kleid, Angebohrner Herrlichkeit, Daß wir euch als Koͤniginnen, Schoͤner Blumen lieb gewinnen. Euch hat nicht die Goͤttin Floren, Noch der ganze Goͤtter Rath, Wie der Heiden Fabel hat, Als ein Meiſterſtuͤk gebohren; Eines Hoͤchſten weiſe Macht, Hat euch nur herfuͤrgebracht: Die laͤſt aus bedornten Zweigen, Eure Purpur Blaͤtter ſteigen. An dem lieblichen Gebuͤſchen, Die durch ihr erquikkend Gruͤn, Bei der Sonnen feurig Gluͤhn Unſer mattes Aug erfriſchen, Oefnet eurer Knospen Rund, Jhren rothgefaͤrbten Mund, Wor- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/99
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 1. Hildesheim, 1747, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen01_1747/99>, abgerufen am 08.08.2020.