Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Seidenwürmer künstliche
Der
Seidenwürmer künstliche Be-
schaffenheit und Arbeit.
Unter denen Wunderdsachen, die uns das
Naturreich lehrt,

Wil ich nunmehr noch besingen, weil
es auch hieher gehört,

Was man an dem Seidenwurm und an
seinen Kunstgeweben,

Als bemerkenswürdig sieht, unsern Schöpfer zu er-
heben.

Gebet mir ihr holden Triebe! Lust und Krafft zum
Dichten ein,

Denn der Vorwurf den ich wähle, überzeugt uns
ungemein,

Von des Schöpfers Herrligkeit, der ein Würmgen
kan beleben,

Worin solche Kunst gesenkt. Lasset uns zuerst an-
heben,

Von dem Ursprung wie die Würmer, daran wir viel
künstlichs sehn,

Aus
Der Seidenwuͤrmer kuͤnſtliche
Der
Seidenwuͤrmer kuͤnſtliche Be-
ſchaffenheit und Arbeit.
Unter denen Wunderdſachen, die uns das
Naturreich lehrt,

Wil ich nunmehr noch beſingen, weil
es auch hieher gehoͤrt,

Was man an dem Seidenwurm und an
ſeinen Kunſtgeweben,

Als bemerkenswuͤrdig ſieht, unſern Schoͤpfer zu er-
heben.

Gebet mir ihr holden Triebe! Luſt und Krafft zum
Dichten ein,

Denn der Vorwurf den ich waͤhle, uͤberzeugt uns
ungemein,

Von des Schoͤpfers Herrligkeit, der ein Wuͤrmgen
kan beleben,

Worin ſolche Kunſt geſenkt. Laſſet uns zuerſt an-
heben,

Von dem Urſprung wie die Wuͤrmer, daran wir viel
kuͤnſtlichs ſehn,

Aus
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0242" n="226"/>
      <fw place="top" type="header">Der Seidenwu&#x0364;rmer ku&#x0364;n&#x017F;tliche</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der<lb/>
Seidenwu&#x0364;rmer ku&#x0364;n&#x017F;tliche Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit und Arbeit.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">U</hi>nter denen Wunderd&#x017F;achen, die uns das<lb/><hi rendition="#et">Naturreich lehrt,</hi></l><lb/>
          <l>Wil ich nunmehr noch be&#x017F;ingen, weil<lb/><hi rendition="#et">es auch hieher geho&#x0364;rt,</hi></l><lb/>
          <l>Was man an dem Seidenwurm und an<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;einen Kun&#x017F;tgeweben,</hi></l><lb/>
          <l>Als bemerkenswu&#x0364;rdig &#x017F;ieht, un&#x017F;ern Scho&#x0364;pfer zu er-<lb/><hi rendition="#et">heben.</hi></l><lb/>
          <l>Gebet mir ihr holden Triebe! Lu&#x017F;t und Krafft zum<lb/><hi rendition="#et">Dichten ein,</hi></l><lb/>
          <l>Denn der Vorwurf den ich wa&#x0364;hle, u&#x0364;berzeugt uns<lb/><hi rendition="#et">ungemein,</hi></l><lb/>
          <l>Von des Scho&#x0364;pfers Herrligkeit, der ein Wu&#x0364;rmgen<lb/><hi rendition="#et">kan beleben,</hi></l><lb/>
          <l>Worin &#x017F;olche Kun&#x017F;t ge&#x017F;enkt. La&#x017F;&#x017F;et uns zuer&#x017F;t an-<lb/><hi rendition="#et">heben,</hi></l><lb/>
          <l>Von dem Ur&#x017F;prung wie die Wu&#x0364;rmer, daran wir viel<lb/><hi rendition="#et">ku&#x0364;n&#x017F;tlichs &#x017F;ehn,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Aus</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0242] Der Seidenwuͤrmer kuͤnſtliche Der Seidenwuͤrmer kuͤnſtliche Be- ſchaffenheit und Arbeit. Unter denen Wunderdſachen, die uns das Naturreich lehrt, Wil ich nunmehr noch beſingen, weil es auch hieher gehoͤrt, Was man an dem Seidenwurm und an ſeinen Kunſtgeweben, Als bemerkenswuͤrdig ſieht, unſern Schoͤpfer zu er- heben. Gebet mir ihr holden Triebe! Luſt und Krafft zum Dichten ein, Denn der Vorwurf den ich waͤhle, uͤberzeugt uns ungemein, Von des Schoͤpfers Herrligkeit, der ein Wuͤrmgen kan beleben, Worin ſolche Kunſt geſenkt. Laſſet uns zuerſt an- heben, Von dem Urſprung wie die Wuͤrmer, daran wir viel kuͤnſtlichs ſehn, Aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/242
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/242>, abgerufen am 23.07.2019.