Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Anrede.
Anrede an diejenigen die mit
Seidenen Kleidern prangen, und sich
dadurch einen Vorzug anmaßen
wollen.
Jhr die ihr eurer Schönheit Glanz von
Schimmerreichen Kleidern borgt,

Und mehr für euren Leibes Schmuk; als
für dem Schmuk der Seelen sorgt,

Jhr prangt bei euren eitlen Wahn ach! leider nur
mit solchen Dingen,

Die Dekken eurer Schande sind, und euch gar kei-
nen Vorzug bringen.

Die Kleider sind zum Zeichen uns, daß wir entblöß-
te Sünder nur,

Und daß die Sünde uns geschwächt, bei der verdor-
benen Natur.

Wie thöricht ist es, wenn ein Dieb mit seidnen Strik-
ken wolte prangen,

Wenn es vor ihm ein Zeichen wär, er solte an den-
selben hangen.

Jhr prangt mit einem seidnen Tuch, das mannig-
faltig ist gefärbt,

Allein denkt nur von wem ihr habt dazu den ersten
Stoff geerbt.

Ein
Anrede.
Anrede an diejenigen die mit
Seidenen Kleidern prangen, und ſich
dadurch einen Vorzug anmaßen
wollen.
Jhr die ihr eurer Schoͤnheit Glanz von
Schimmerreichen Kleidern borgt,

Und mehr fuͤr euren Leibes Schmuk; als
fuͤr dem Schmuk der Seelen ſorgt,

Jhr prangt bei euren eitlen Wahn ach! leider nur
mit ſolchen Dingen,

Die Dekken eurer Schande ſind, und euch gar kei-
nen Vorzug bringen.

Die Kleider ſind zum Zeichen uns, daß wir entbloͤß-
te Suͤnder nur,

Und daß die Suͤnde uns geſchwaͤcht, bei der verdor-
benen Natur.

Wie thoͤricht iſt es, wenn ein Dieb mit ſeidnen Strik-
ken wolte prangen,

Wenn es vor ihm ein Zeichen waͤr, er ſolte an den-
ſelben hangen.

Jhr prangt mit einem ſeidnen Tuch, das mannig-
faltig iſt gefaͤrbt,

Allein denkt nur von wem ihr habt dazu den erſten
Stoff geerbt.

Ein
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0255" n="239"/>
      <fw place="top" type="header">Anrede.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Anrede an diejenigen die mit<lb/>
Seidenen Kleidern prangen, und &#x017F;ich<lb/>
dadurch einen Vorzug anmaßen<lb/>
wollen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>hr die ihr eurer Scho&#x0364;nheit Glanz von<lb/><hi rendition="#et">Schimmerreichen Kleidern borgt,</hi></l><lb/>
          <l>Und mehr fu&#x0364;r euren Leibes Schmuk; als<lb/><hi rendition="#et">fu&#x0364;r dem Schmuk der Seelen &#x017F;orgt,</hi></l><lb/>
          <l>Jhr prangt bei euren eitlen Wahn ach! leider nur<lb/><hi rendition="#et">mit &#x017F;olchen Dingen,</hi></l><lb/>
          <l>Die Dekken eurer Schande &#x017F;ind, und euch gar kei-<lb/><hi rendition="#et">nen Vorzug bringen.</hi></l><lb/>
          <l>Die Kleider &#x017F;ind zum Zeichen uns, daß wir entblo&#x0364;ß-<lb/><hi rendition="#et">te Su&#x0364;nder nur,</hi></l><lb/>
          <l>Und daß die Su&#x0364;nde uns ge&#x017F;chwa&#x0364;cht, bei der verdor-<lb/><hi rendition="#et">benen Natur.</hi></l><lb/>
          <l>Wie tho&#x0364;richt i&#x017F;t es, wenn ein Dieb mit &#x017F;eidnen Strik-<lb/><hi rendition="#et">ken wolte prangen,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn es vor ihm ein Zeichen wa&#x0364;r, er &#x017F;olte an den-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;elben hangen.</hi></l><lb/>
          <l>Jhr prangt mit einem &#x017F;eidnen Tuch, das mannig-<lb/><hi rendition="#et">faltig i&#x017F;t gefa&#x0364;rbt,</hi></l><lb/>
          <l>Allein denkt nur von wem ihr habt dazu den er&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#et">Stoff geerbt.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0255] Anrede. Anrede an diejenigen die mit Seidenen Kleidern prangen, und ſich dadurch einen Vorzug anmaßen wollen. Jhr die ihr eurer Schoͤnheit Glanz von Schimmerreichen Kleidern borgt, Und mehr fuͤr euren Leibes Schmuk; als fuͤr dem Schmuk der Seelen ſorgt, Jhr prangt bei euren eitlen Wahn ach! leider nur mit ſolchen Dingen, Die Dekken eurer Schande ſind, und euch gar kei- nen Vorzug bringen. Die Kleider ſind zum Zeichen uns, daß wir entbloͤß- te Suͤnder nur, Und daß die Suͤnde uns geſchwaͤcht, bei der verdor- benen Natur. Wie thoͤricht iſt es, wenn ein Dieb mit ſeidnen Strik- ken wolte prangen, Wenn es vor ihm ein Zeichen waͤr, er ſolte an den- ſelben hangen. Jhr prangt mit einem ſeidnen Tuch, das mannig- faltig iſt gefaͤrbt, Allein denkt nur von wem ihr habt dazu den erſten Stoff geerbt. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/255
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/255>, abgerufen am 22.07.2019.