Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedanken über die Eintheilung der Zeit in Wochen.
Gedanken über die Eintheilung
der Zeit in Wochen.
Man findet überhaupt daß in der
ganzen Welt,

Daß alle Völker stets die Rech-
nung so gestellt,

Daß sie der Zeiten Lauf nach
Wochen abgezählet,

Und alle sieben Tag zu solchen
auserwählet.

Es scheint, daß GOtt dies selbst dem ersten Mensch
gelehrt,

Und durch die Fortpflanzung die Nachwelt es ge-
hört,

Wie er in einer Zeit von solchen Wochen-Tagen,
Die Dinge die da sind aus Nichts hervorgetragen,
Am siebten Tag geruht. Die Weisheit hat da-
her,

Die Rechnung so gemacht, und nicht ein Ohnge-
fehr,

Frägt man warum es GOtt, zu rechnen so gefal-
len,

So wird die Antwort drauf nicht ganz unrichtig
schallen,

Wenn man drauf sagt: GOtt wil wir sollen alle-
mahl

Am
Vierter Theil. U
Gedanken uͤber die Eintheilung der Zeit in Wochen.
Gedanken uͤber die Eintheilung
der Zeit in Wochen.
Man findet uͤberhaupt daß in der
ganzen Welt,

Daß alle Voͤlker ſtets die Rech-
nung ſo geſtellt,

Daß ſie der Zeiten Lauf nach
Wochen abgezaͤhlet,

Und alle ſieben Tag zu ſolchen
auserwaͤhlet.

Es ſcheint, daß GOtt dies ſelbſt dem erſten Menſch
gelehrt,

Und durch die Fortpflanzung die Nachwelt es ge-
hoͤrt,

Wie er in einer Zeit von ſolchen Wochen-Tagen,
Die Dinge die da ſind aus Nichts hervorgetragen,
Am ſiebten Tag geruht. Die Weisheit hat da-
her,

Die Rechnung ſo gemacht, und nicht ein Ohnge-
fehr,

Fraͤgt man warum es GOtt, zu rechnen ſo gefal-
len,

So wird die Antwort drauf nicht ganz unrichtig
ſchallen,

Wenn man drauf ſagt: GOtt wil wir ſollen alle-
mahl

Am
Vierter Theil. U
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0321" n="305"/>
      <fw place="top" type="header">Gedanken u&#x0364;ber die Eintheilung der Zeit in Wochen.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gedanken u&#x0364;ber die Eintheilung<lb/>
der Zeit in Wochen.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">M</hi>an findet u&#x0364;berhaupt daß in der<lb/><hi rendition="#et">ganzen Welt,</hi></l><lb/>
          <l>Daß alle Vo&#x0364;lker &#x017F;tets die Rech-<lb/><hi rendition="#et">nung &#x017F;o ge&#x017F;tellt,</hi></l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie der Zeiten Lauf nach<lb/><hi rendition="#et">Wochen abgeza&#x0364;hlet,</hi></l><lb/>
          <l>Und alle &#x017F;ieben Tag zu &#x017F;olchen<lb/><hi rendition="#et">auserwa&#x0364;hlet.</hi></l><lb/>
          <l>Es &#x017F;cheint, daß <hi rendition="#fr">GOtt</hi> dies &#x017F;elb&#x017F;t dem er&#x017F;ten Men&#x017F;ch<lb/><hi rendition="#et">gelehrt,</hi></l><lb/>
          <l>Und durch die Fortpflanzung die Nachwelt es ge-<lb/><hi rendition="#et">ho&#x0364;rt,</hi></l><lb/>
          <l>Wie er in einer Zeit von &#x017F;olchen Wochen-Tagen,</l><lb/>
          <l>Die Dinge die da &#x017F;ind aus Nichts hervorgetragen,</l><lb/>
          <l>Am &#x017F;iebten Tag geruht. Die Weisheit hat da-<lb/><hi rendition="#et">her,</hi></l><lb/>
          <l>Die Rechnung &#x017F;o gemacht, und nicht ein Ohnge-<lb/><hi rendition="#et">fehr,</hi></l><lb/>
          <l>Fra&#x0364;gt man warum es <hi rendition="#fr">GOtt,</hi> zu rechnen &#x017F;o gefal-<lb/><hi rendition="#et">len,</hi></l><lb/>
          <l>So wird die Antwort drauf nicht ganz unrichtig<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;challen,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn man drauf &#x017F;agt: GOtt wil wir &#x017F;ollen alle-<lb/><hi rendition="#et">mahl</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Vierter Theil.</hi> U</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0321] Gedanken uͤber die Eintheilung der Zeit in Wochen. Gedanken uͤber die Eintheilung der Zeit in Wochen. Man findet uͤberhaupt daß in der ganzen Welt, Daß alle Voͤlker ſtets die Rech- nung ſo geſtellt, Daß ſie der Zeiten Lauf nach Wochen abgezaͤhlet, Und alle ſieben Tag zu ſolchen auserwaͤhlet. Es ſcheint, daß GOtt dies ſelbſt dem erſten Menſch gelehrt, Und durch die Fortpflanzung die Nachwelt es ge- hoͤrt, Wie er in einer Zeit von ſolchen Wochen-Tagen, Die Dinge die da ſind aus Nichts hervorgetragen, Am ſiebten Tag geruht. Die Weisheit hat da- her, Die Rechnung ſo gemacht, und nicht ein Ohnge- fehr, Fraͤgt man warum es GOtt, zu rechnen ſo gefal- len, So wird die Antwort drauf nicht ganz unrichtig ſchallen, Wenn man drauf ſagt: GOtt wil wir ſollen alle- mahl Am Vierter Theil. U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/321
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/321>, abgerufen am 16.07.2019.