Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Zunge eines Verläumders.
Die
Zunge eines Verläumders.
Die Zung der scharffe Dolch der in die
Seele sticht,

Wenn Wuth und Raserei des Mun-
des Siegel bricht,

Jst einem Schwerdte gleich das dreifach schneidend
heisset,

Und tödlich offte sticht. Dem wer sich nur befleisset
Dem Nächsten bei der Welt zu schmählen, um zu-
sehn,

Daß es denselbigen mög elend, übel gehn.
Wer seinen Neben-Mensch, den er in Haß anfein-
det

Und mit vergiffter Zung besprüzzet und verläum-
det

Der machet seine Zung zum dreifach schneidend
Schwerdt;

Es wird dadurch zuerst der Mensche selbst versehrt,
Der der Verläumder heist. Es wird auch der ver-
lezzet,

An welchen, diese Zung die von der Höll gewez-
zet,

Sich kühn und grimmig wagt. Die Zunge sticht
auch GOtt

Weil ein Verläumder dreist verlezzet sein Verbot.
So
U 3
Die Zunge eines Verlaͤumders.
Die
Zunge eines Verlaͤumders.
Die Zung der ſcharffe Dolch der in die
Seele ſticht,

Wenn Wuth und Raſerei des Mun-
des Siegel bricht,

Jſt einem Schwerdte gleich das dreifach ſchneidend
heiſſet,

Und toͤdlich offte ſticht. Dem wer ſich nur befleiſſet
Dem Naͤchſten bei der Welt zu ſchmaͤhlen, um zu-
ſehn,

Daß es denſelbigen moͤg elend, uͤbel gehn.
Wer ſeinen Neben-Menſch, den er in Haß anfein-
det

Und mit vergiffter Zung beſpruͤzzet und verlaͤum-
det

Der machet ſeine Zung zum dreifach ſchneidend
Schwerdt;

Es wird dadurch zuerſt der Menſche ſelbſt verſehrt,
Der der Verlaͤumder heiſt. Es wird auch der ver-
lezzet,

An welchen, dieſe Zung die von der Hoͤll gewez-
zet,

Sich kuͤhn und grimmig wagt. Die Zunge ſticht
auch GOtt

Weil ein Verlaͤumder dreiſt verlezzet ſein Verbot.
So
U 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0325" n="309"/>
      <fw place="top" type="header">Die Zunge eines Verla&#x0364;umders.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die<lb/>
Zunge eines Verla&#x0364;umders.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Zung der &#x017F;charffe Dolch der in die<lb/><hi rendition="#et">Seele &#x017F;ticht,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn Wuth und Ra&#x017F;erei des Mun-<lb/><hi rendition="#et">des Siegel bricht,</hi></l><lb/>
          <l>J&#x017F;t einem Schwerdte gleich das dreifach &#x017F;chneidend<lb/><hi rendition="#et">hei&#x017F;&#x017F;et,</hi></l><lb/>
          <l>Und to&#x0364;dlich offte &#x017F;ticht. Dem wer &#x017F;ich nur beflei&#x017F;&#x017F;et</l><lb/>
          <l>Dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten bei der Welt zu &#x017F;chma&#x0364;hlen, um zu-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ehn,</hi></l><lb/>
          <l>Daß es den&#x017F;elbigen mo&#x0364;g elend, u&#x0364;bel gehn.</l><lb/>
          <l>Wer &#x017F;einen Neben-Men&#x017F;ch, den er in Haß anfein-<lb/><hi rendition="#et">det</hi></l><lb/>
          <l>Und mit vergiffter Zung be&#x017F;pru&#x0364;zzet und verla&#x0364;um-<lb/><hi rendition="#et">det</hi></l><lb/>
          <l>Der machet &#x017F;eine Zung zum dreifach &#x017F;chneidend<lb/><hi rendition="#et">Schwerdt;</hi></l><lb/>
          <l>Es wird dadurch zuer&#x017F;t der Men&#x017F;che &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;ehrt,</l><lb/>
          <l>Der der Verla&#x0364;umder hei&#x017F;t. Es wird auch der ver-<lb/><hi rendition="#et">lezzet,</hi></l><lb/>
          <l>An welchen, die&#x017F;e Zung die von der Ho&#x0364;ll gewez-<lb/><hi rendition="#et">zet,</hi></l><lb/>
          <l>Sich ku&#x0364;hn und grimmig wagt. Die Zunge &#x017F;ticht<lb/><hi rendition="#et">auch <hi rendition="#fr">GOtt</hi></hi></l><lb/>
          <l>Weil ein Verla&#x0364;umder drei&#x017F;t verlezzet &#x017F;ein Verbot.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">U 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0325] Die Zunge eines Verlaͤumders. Die Zunge eines Verlaͤumders. Die Zung der ſcharffe Dolch der in die Seele ſticht, Wenn Wuth und Raſerei des Mun- des Siegel bricht, Jſt einem Schwerdte gleich das dreifach ſchneidend heiſſet, Und toͤdlich offte ſticht. Dem wer ſich nur befleiſſet Dem Naͤchſten bei der Welt zu ſchmaͤhlen, um zu- ſehn, Daß es denſelbigen moͤg elend, uͤbel gehn. Wer ſeinen Neben-Menſch, den er in Haß anfein- det Und mit vergiffter Zung beſpruͤzzet und verlaͤum- det Der machet ſeine Zung zum dreifach ſchneidend Schwerdt; Es wird dadurch zuerſt der Menſche ſelbſt verſehrt, Der der Verlaͤumder heiſt. Es wird auch der ver- lezzet, An welchen, dieſe Zung die von der Hoͤll gewez- zet, Sich kuͤhn und grimmig wagt. Die Zunge ſticht auch GOtt Weil ein Verlaͤumder dreiſt verlezzet ſein Verbot. So U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/325
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 4. Hildesheim, 1747, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen04_1747/325>, abgerufen am 23.07.2019.