Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

mit Verlassung ihres irrdischen Gutes, aus Böhmen geflüchtet, starb 1658. darauf heyrathete er zum andern Frau Rosina Schiffin. Von seinen erzeigten Kindern ist weiter nichts zu melden, als M. Johann Christian Kübel, gebohren zu Bertzdorf 1652. den 11. Nov. welcher in Zittau studirte, und 1674. die Universität Leipzig besuchte. An. 1687. ward er Diaconus zu Hirschfelde und Pastor Pestilence bey der Stadt Zittau. An. 1690. war er Pfarrer zu Waltersdorff, und 1697. zu Groß-Schönau, bekam einen Substitutum, und legte sein Amt nieder 1725. den 7 Octobr. begab sich in Zittau, und starb 1729. den 28 Sept. früh 3/4 auf 6. Uhr, ward den 3. Octobr. Christ-Priesterlich begraben; Seines Alters 76. Jahr, 10. Monath, 17. Tage. Sein ausführlicher Lebens-Lauff, Verheyrathung und Familiae soll künfftig hin, (wo GOtt Leben und Gesundheit giebet,) bey Beschreibung der Orte, wo er Pfarr gewesen, folgen.

X. M. Christian Elliger.

M. Christian Elliger, Zitt. kam ins Amt 1665. starb 1688. Er war gebohren 1638. den 6 Jul. Sein Vater war George Elliger, Bürger und Seiffensieder in Zittau, studirte in Zittau, Wittenberg und Jena, wurde 1660. in Wittenberg Magister. Er heyrathete 1666. Jgfr. Eleonora, M. Valentin Kennlers, Pastoris in Hirschfelde Tochter, und zeugete mit ihr 2. Töchter, Eleonora und Euphrosina. Er starb, wie obgemeldet, An. 1688. den 14. Aug. Alt 50 Jahr, 5 Wochen und 3 Tage.

XI. M. Zacharias Riedel.

M. Zacharias Riedel, war in Zittau gebohren An. 1656. den 19. May, sein Vater war Mstr. Zacharias Riedel, Bürger und Fleischhauer in Zittau, die Mutter aber Fr. Christina, gebohrne Neumannin. Er studirte in Zittau unter den unvergleichlichen Rector Hrn. Elias Weisen, an dessen Tische er 3 Jahr Speise und Tranck genossen, biß er mit Genehmhaltung seiner Herren Praeceptorum die Universität Wittenberg besuchte, welches 1676. den 5 Mäy geschahe, und ward daselbst unter dem Rectore, Herrn Michael Walthern, inscribiret.

mit Verlassung ihres irrdischen Gutes, aus Böhmen geflüchtet, starb 1658. darauf heyrathete er zum andern Frau Rosina Schiffin. Von seinen erzeigten Kindern ist weiter nichts zu melden, als M. Johann Christian Kübel, gebohren zu Bertzdorf 1652. den 11. Nov. welcher in Zittau studirte, und 1674. die Universität Leipzig besuchte. An. 1687. ward er Diaconus zu Hirschfelde und Pastor Pestilence bey der Stadt Zittau. An. 1690. war er Pfarrer zu Waltersdorff, und 1697. zu Groß-Schönau, bekam einen Substitutum, und legte sein Amt nieder 1725. den 7 Octobr. begab sich in Zittau, und starb 1729. den 28 Sept. früh ¾ auf 6. Uhr, ward den 3. Octobr. Christ-Priesterlich begraben; Seines Alters 76. Jahr, 10. Monath, 17. Tage. Sein ausführlicher Lebens-Lauff, Verheyrathung und Familiæ soll künfftig hin, (wo GOtt Leben und Gesundheit giebet,) bey Beschreibung der Orte, wo er Pfarr gewesen, folgen.

X. M. Christian Elliger.

M. Christian Elliger, Zitt. kam ins Amt 1665. starb 1688. Er war gebohren 1638. den 6 Jul. Sein Vater war George Elliger, Bürger und Seiffensieder in Zittau, studirte in Zittau, Wittenberg und Jena, wurde 1660. in Wittenberg Magister. Er heyrathete 1666. Jgfr. Eleonora, M. Valentin Kennlers, Pastoris in Hirschfelde Tochter, und zeugete mit ihr 2. Töchter, Eleonora und Euphrosina. Er starb, wie obgemeldet, An. 1688. den 14. Aug. Alt 50 Jahr, 5 Wochen und 3 Tage.

XI. M. Zacharias Riedel.

M. Zacharias Riedel, war in Zittau gebohren An. 1656. den 19. May, sein Vater war Mstr. Zacharias Riedel, Bürger und Fleischhauer in Zittau, die Mutter aber Fr. Christina, gebohrne Neumannin. Er studirte in Zittau unter den unvergleichlichen Rector Hrn. Elias Weisen, an dessen Tische er 3 Jahr Speise und Tranck genossen, biß er mit Genehmhaltung seiner Herren Præceptorum die Universität Wittenberg besuchte, welches 1676. den 5 Mäy geschahe, und ward daselbst unter dem Rectore, Herrn Michael Walthern, inscribiret.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="26"/>
mit Verlassung ihres irrdischen Gutes, aus Böhmen geflüchtet, starb 1658. darauf heyrathete er zum andern Frau Rosina Schiffin. Von seinen erzeigten Kindern ist weiter nichts zu melden, als <hi rendition="#aq">M.</hi> Johann Christian Kübel, gebohren zu Bertzdorf 1652. den 11. Nov. welcher in Zittau studirte, und 1674. die Universität Leipzig besuchte. An. 1687. ward er <hi rendition="#aq">Diaconus</hi> zu Hirschfelde und <hi rendition="#aq">Pastor Pestilence</hi> bey der Stadt Zittau. An. 1690. war er Pfarrer zu Waltersdorff, und 1697. zu Groß-Schönau, bekam einen <hi rendition="#aq">Substitutum,</hi> und legte sein Amt nieder 1725. den 7 Octobr. begab sich in Zittau, und starb 1729. den 28 Sept. früh ¾ auf 6. Uhr, ward den 3. Octobr. Christ-Priesterlich begraben; Seines Alters 76. Jahr, 10. Monath, 17. Tage. Sein ausführlicher Lebens-Lauff, Verheyrathung und <hi rendition="#aq">Familiæ</hi> soll künfftig hin, (wo GOtt Leben und Gesundheit giebet,) bey Beschreibung der Orte, wo er Pfarr gewesen, folgen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>X. <hi rendition="#aq">M.</hi> Christian Elliger.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">M.</hi> Christian Elliger, Zitt. kam ins Amt 1665. starb 1688. Er war gebohren 1638. den 6 Jul. Sein Vater war George Elliger, Bürger und Seiffensieder in Zittau, studirte in Zittau, Wittenberg und Jena, wurde 1660. in Wittenberg <hi rendition="#aq">Magister.</hi> Er heyrathete 1666. Jgfr. Eleonora, <hi rendition="#aq">M.</hi> Valentin Kennlers, <hi rendition="#aq">Pastoris</hi> in Hirschfelde Tochter, und zeugete mit ihr 2. Töchter, Eleonora und Euphrosina. Er starb, wie obgemeldet, An. 1688. den 14. Aug. Alt 50 Jahr, 5 Wochen und 3 Tage.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>XI. <hi rendition="#aq">M.</hi> Zacharias Riedel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">M.</hi> Zacharias Riedel, war in Zittau gebohren An. 1656. den 19. May, sein Vater war Mstr. Zacharias Riedel, Bürger und Fleischhauer in Zittau, die Mutter aber Fr. Christina, gebohrne Neumannin. Er studirte in Zittau unter den unvergleichlichen <hi rendition="#aq">Rector</hi> Hrn. Elias Weisen, an dessen Tische er 3 Jahr Speise und Tranck genossen, biß er mit Genehmhaltung seiner Herren <hi rendition="#aq">Præceptorum</hi> die Universität Wittenberg besuchte, welches 1676. den 5 Mäy geschahe, und ward daselbst unter dem <hi rendition="#aq">Rectore,</hi> Herrn Michael Walthern, <hi rendition="#aq">inscribi</hi>ret.
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] mit Verlassung ihres irrdischen Gutes, aus Böhmen geflüchtet, starb 1658. darauf heyrathete er zum andern Frau Rosina Schiffin. Von seinen erzeigten Kindern ist weiter nichts zu melden, als M. Johann Christian Kübel, gebohren zu Bertzdorf 1652. den 11. Nov. welcher in Zittau studirte, und 1674. die Universität Leipzig besuchte. An. 1687. ward er Diaconus zu Hirschfelde und Pastor Pestilence bey der Stadt Zittau. An. 1690. war er Pfarrer zu Waltersdorff, und 1697. zu Groß-Schönau, bekam einen Substitutum, und legte sein Amt nieder 1725. den 7 Octobr. begab sich in Zittau, und starb 1729. den 28 Sept. früh ¾ auf 6. Uhr, ward den 3. Octobr. Christ-Priesterlich begraben; Seines Alters 76. Jahr, 10. Monath, 17. Tage. Sein ausführlicher Lebens-Lauff, Verheyrathung und Familiæ soll künfftig hin, (wo GOtt Leben und Gesundheit giebet,) bey Beschreibung der Orte, wo er Pfarr gewesen, folgen. X. M. Christian Elliger. M. Christian Elliger, Zitt. kam ins Amt 1665. starb 1688. Er war gebohren 1638. den 6 Jul. Sein Vater war George Elliger, Bürger und Seiffensieder in Zittau, studirte in Zittau, Wittenberg und Jena, wurde 1660. in Wittenberg Magister. Er heyrathete 1666. Jgfr. Eleonora, M. Valentin Kennlers, Pastoris in Hirschfelde Tochter, und zeugete mit ihr 2. Töchter, Eleonora und Euphrosina. Er starb, wie obgemeldet, An. 1688. den 14. Aug. Alt 50 Jahr, 5 Wochen und 3 Tage. XI. M. Zacharias Riedel. M. Zacharias Riedel, war in Zittau gebohren An. 1656. den 19. May, sein Vater war Mstr. Zacharias Riedel, Bürger und Fleischhauer in Zittau, die Mutter aber Fr. Christina, gebohrne Neumannin. Er studirte in Zittau unter den unvergleichlichen Rector Hrn. Elias Weisen, an dessen Tische er 3 Jahr Speise und Tranck genossen, biß er mit Genehmhaltung seiner Herren Præceptorum die Universität Wittenberg besuchte, welches 1676. den 5 Mäy geschahe, und ward daselbst unter dem Rectore, Herrn Michael Walthern, inscribiret.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-17T08:43:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-17T08:43:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-17T08:43:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Bei „An.“ wird auf die Antiqua-Auszeichnung verzichtet, da dies auf Grund der häufigen Verwendung auf den Lesefluss störend wirkt und den Quelltext unnötig unübersichtlich macht.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/26
Zitationshilfe: Eckarth, Gotthülff Traugott: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff, 1749, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_bertzdorff_1749/26>, abgerufen am 20.01.2021.