Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

beruhigen, allein er ließ sich seine Furcht nicht aus¬
reden.


Als ich diesen Abend ins Theater kam, drängten
viele Personen sich mir entgegen und erkundigten sich
sehr ängstlich nach Goethe's Befinden. Sein Zustand
mußte sich in der Stadt schnell verbreitet haben und viel¬
leicht ärger gemacht worden seyn, als er wirklich war.
Einige sagten mir, er habe die Brustwassersucht. Ich
war betrübt den ganzen Abend.


Gestern ging ich in Sorgen umher. Es ward außer
seiner Familie niemand zu ihm gelassen.

Heute gegen Abend ging ich hin und wurde auch
angenommen. Ich fand ihn noch in seinem Lehnstuhl
sitzen, er schien dem Äußern nach noch ganz wie ich ihn
am Sonntag verlassen, doch war er heiteren Geistes.

Wir sprachen besonders über Zauper und die sehr
ungleichen Wirkungen, die aus dem Studium der Lite¬
ratur der Alten hervorgehen.


beruhigen, allein er ließ ſich ſeine Furcht nicht aus¬
reden.


Als ich dieſen Abend ins Theater kam, draͤngten
viele Perſonen ſich mir entgegen und erkundigten ſich
ſehr aͤngſtlich nach Goethe's Befinden. Sein Zuſtand
mußte ſich in der Stadt ſchnell verbreitet haben und viel¬
leicht aͤrger gemacht worden ſeyn, als er wirklich war.
Einige ſagten mir, er habe die Bruſtwaſſerſucht. Ich
war betruͤbt den ganzen Abend.


Geſtern ging ich in Sorgen umher. Es ward außer
ſeiner Familie niemand zu ihm gelaſſen.

Heute gegen Abend ging ich hin und wurde auch
angenommen. Ich fand ihn noch in ſeinem Lehnſtuhl
ſitzen, er ſchien dem Äußern nach noch ganz wie ich ihn
am Sonntag verlaſſen, doch war er heiteren Geiſtes.

Wir ſprachen beſonders uͤber Zauper und die ſehr
ungleichen Wirkungen, die aus dem Studium der Lite¬
ratur der Alten hervorgehen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0114" n="94"/>
beruhigen, allein er ließ &#x017F;ich &#x017F;eine Furcht nicht aus¬<lb/>
reden.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Montag den 17. November 1823.<lb/></dateline>
          <p>Als ich die&#x017F;en Abend ins Theater kam, dra&#x0364;ngten<lb/>
viele Per&#x017F;onen &#x017F;ich mir entgegen und erkundigten &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehr a&#x0364;ng&#x017F;tlich nach Goethe's Befinden. Sein Zu&#x017F;tand<lb/>
mußte &#x017F;ich in der Stadt &#x017F;chnell verbreitet haben und viel¬<lb/>
leicht a&#x0364;rger gemacht worden &#x017F;eyn, als er wirklich war.<lb/>
Einige &#x017F;agten mir, er habe die Bru&#x017F;twa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht. Ich<lb/>
war betru&#x0364;bt den ganzen Abend.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch den 19. November 1823.<lb/></dateline>
          <p>Ge&#x017F;tern ging ich in Sorgen umher. Es ward außer<lb/>
&#x017F;einer Familie niemand zu ihm gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Heute gegen Abend ging ich hin und wurde auch<lb/>
angenommen. Ich fand ihn noch in &#x017F;einem Lehn&#x017F;tuhl<lb/>
&#x017F;itzen, er &#x017F;chien dem Äußern nach noch ganz wie ich ihn<lb/>
am Sonntag verla&#x017F;&#x017F;en, doch war er heiteren Gei&#x017F;tes.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;prachen be&#x017F;onders u&#x0364;ber <hi rendition="#g">Zauper</hi> und die &#x017F;ehr<lb/>
ungleichen Wirkungen, die aus dem Studium der Lite¬<lb/>
ratur der Alten hervorgehen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0114] beruhigen, allein er ließ ſich ſeine Furcht nicht aus¬ reden. Montag den 17. November 1823. Als ich dieſen Abend ins Theater kam, draͤngten viele Perſonen ſich mir entgegen und erkundigten ſich ſehr aͤngſtlich nach Goethe's Befinden. Sein Zuſtand mußte ſich in der Stadt ſchnell verbreitet haben und viel¬ leicht aͤrger gemacht worden ſeyn, als er wirklich war. Einige ſagten mir, er habe die Bruſtwaſſerſucht. Ich war betruͤbt den ganzen Abend. Mittwoch den 19. November 1823. Geſtern ging ich in Sorgen umher. Es ward außer ſeiner Familie niemand zu ihm gelaſſen. Heute gegen Abend ging ich hin und wurde auch angenommen. Ich fand ihn noch in ſeinem Lehnſtuhl ſitzen, er ſchien dem Äußern nach noch ganz wie ich ihn am Sonntag verlaſſen, doch war er heiteren Geiſtes. Wir ſprachen beſonders uͤber Zauper und die ſehr ungleichen Wirkungen, die aus dem Studium der Lite¬ ratur der Alten hervorgehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/114
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/114>, abgerufen am 14.12.2018.