Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Frau v. Goethe und Fräulein Ulrike traten herein;
auch der junge Goethe in Uniform und Degen, um an
Hof zu gehen. Wir setzten uns zu Tisch. Fräulein
Ulrike und Zelter waren besonders munter und neckten
sich auf die anmuthigste Weise während der ganzen
Tafel. Zelters Person und Gegenwart that mir sehr
wohl. Er war als ein glücklicher gesunder Mensch im¬
mer ganz dem Augenblick hingegeben und es fehlte ihm
nie am rechten Wort. Dabey war er voller Gutmü¬
thigkeit und Behagen und so ungenirt, daß er alles
heraussagen mochte und mitunter sogar sehr Derbes.
Seine eigene geistige Freyheit theilte sich mit, so daß
alle beengende Rücksicht in seiner Nähe sehr bald weg¬
fiel. Ich that im Stillen den Wunsch, eine Zeitlang
mit ihm zu leben, und bin gewiß, es würde mir gut
thun.

Bald nach Tisch ging Zelter. Auf den Abend war
er zur Großfürstinn gebeten.


Diesen Morgen brachte mir Secretair Kräuter
eine Einladung bey Goethe zu Tisch. Dabey gab er
mir von Goethe den Wink, Zeltern doch ein Exemplar
meiner Beyträge zur Poesie zu verehren. Ich that so
und brachte es ihm ins Wirthshaus. Zelter gab mir

7 *

Frau v. Goethe und Fraͤulein Ulrike traten herein;
auch der junge Goethe in Uniform und Degen, um an
Hof zu gehen. Wir ſetzten uns zu Tiſch. Fraͤulein
Ulrike und Zelter waren beſonders munter und neckten
ſich auf die anmuthigſte Weiſe waͤhrend der ganzen
Tafel. Zelters Perſon und Gegenwart that mir ſehr
wohl. Er war als ein gluͤcklicher geſunder Menſch im¬
mer ganz dem Augenblick hingegeben und es fehlte ihm
nie am rechten Wort. Dabey war er voller Gutmuͤ¬
thigkeit und Behagen und ſo ungenirt, daß er alles
herausſagen mochte und mitunter ſogar ſehr Derbes.
Seine eigene geiſtige Freyheit theilte ſich mit, ſo daß
alle beengende Ruͤckſicht in ſeiner Naͤhe ſehr bald weg¬
fiel. Ich that im Stillen den Wunſch, eine Zeitlang
mit ihm zu leben, und bin gewiß, es wuͤrde mir gut
thun.

Bald nach Tiſch ging Zelter. Auf den Abend war
er zur Großfuͤrſtinn gebeten.


Dieſen Morgen brachte mir Secretair Kraͤuter
eine Einladung bey Goethe zu Tiſch. Dabey gab er
mir von Goethe den Wink, Zeltern doch ein Exemplar
meiner Beytraͤge zur Poeſie zu verehren. Ich that ſo
und brachte es ihm ins Wirthshaus. Zelter gab mir

7 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0119" n="99"/>
          <p>Frau v. Goethe und Fra&#x0364;ulein Ulrike traten herein;<lb/>
auch der junge Goethe in Uniform und Degen, um an<lb/>
Hof zu gehen. Wir &#x017F;etzten uns zu Ti&#x017F;ch. Fra&#x0364;ulein<lb/>
Ulrike und Zelter waren be&#x017F;onders munter und neckten<lb/>
&#x017F;ich auf die anmuthig&#x017F;te Wei&#x017F;e wa&#x0364;hrend der ganzen<lb/>
Tafel. Zelters Per&#x017F;on und Gegenwart that mir &#x017F;ehr<lb/>
wohl. Er war als ein glu&#x0364;cklicher ge&#x017F;under Men&#x017F;ch im¬<lb/>
mer ganz dem Augenblick hingegeben und es fehlte ihm<lb/>
nie am rechten Wort. Dabey war er voller Gutmu&#x0364;¬<lb/>
thigkeit und Behagen und &#x017F;o ungenirt, daß er alles<lb/>
heraus&#x017F;agen mochte und mitunter &#x017F;ogar &#x017F;ehr Derbes.<lb/>
Seine eigene gei&#x017F;tige Freyheit theilte &#x017F;ich mit, &#x017F;o daß<lb/>
alle beengende Ru&#x0364;ck&#x017F;icht in &#x017F;einer Na&#x0364;he &#x017F;ehr bald weg¬<lb/>
fiel. Ich that im Stillen den Wun&#x017F;ch, eine Zeitlang<lb/>
mit ihm zu leben, und bin gewiß, es wu&#x0364;rde mir gut<lb/>
thun.</p><lb/>
          <p>Bald nach Ti&#x017F;ch ging Zelter. Auf den Abend war<lb/>
er zur Großfu&#x0364;r&#x017F;tinn gebeten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Donnerstag den 4. December 1823.<lb/></dateline>
          <p>Die&#x017F;en Morgen brachte mir Secretair <hi rendition="#g">Kra&#x0364;uter</hi><lb/>
eine Einladung bey Goethe zu Ti&#x017F;ch. Dabey gab er<lb/>
mir von Goethe den Wink, Zeltern doch ein Exemplar<lb/>
meiner Beytra&#x0364;ge zur Poe&#x017F;ie zu verehren. Ich that &#x017F;o<lb/>
und brachte es ihm ins Wirthshaus. Zelter gab mir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">7 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0119] Frau v. Goethe und Fraͤulein Ulrike traten herein; auch der junge Goethe in Uniform und Degen, um an Hof zu gehen. Wir ſetzten uns zu Tiſch. Fraͤulein Ulrike und Zelter waren beſonders munter und neckten ſich auf die anmuthigſte Weiſe waͤhrend der ganzen Tafel. Zelters Perſon und Gegenwart that mir ſehr wohl. Er war als ein gluͤcklicher geſunder Menſch im¬ mer ganz dem Augenblick hingegeben und es fehlte ihm nie am rechten Wort. Dabey war er voller Gutmuͤ¬ thigkeit und Behagen und ſo ungenirt, daß er alles herausſagen mochte und mitunter ſogar ſehr Derbes. Seine eigene geiſtige Freyheit theilte ſich mit, ſo daß alle beengende Ruͤckſicht in ſeiner Naͤhe ſehr bald weg¬ fiel. Ich that im Stillen den Wunſch, eine Zeitlang mit ihm zu leben, und bin gewiß, es wuͤrde mir gut thun. Bald nach Tiſch ging Zelter. Auf den Abend war er zur Großfuͤrſtinn gebeten. Donnerstag den 4. December 1823. Dieſen Morgen brachte mir Secretair Kraͤuter eine Einladung bey Goethe zu Tiſch. Dabey gab er mir von Goethe den Wink, Zeltern doch ein Exemplar meiner Beytraͤge zur Poeſie zu verehren. Ich that ſo und brachte es ihm ins Wirthshaus. Zelter gab mir 7 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/119
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/119>, abgerufen am 19.12.2018.