Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

"Mein eigentliches Glück war mein poetisches Sinnen
und Schaffen. Allein wie sehr war dieses durch meine
äußere Stellung gestört, beschränkt und gehindert. Hätte
ich mich mehr vom öffentlichen und geschäftlichen Wir¬
ken und Treiben zurückhalten und mehr in der Einsam¬
keit leben können, ich wäre glücklicher gewesen und
würde als Dichter weit mehr gemacht haben. So aber
sollte sich bald nach meinem Götz und Werther an mir
das Wort eines Weisen bewähren, welcher sagte: wenn
man der Welt etwas zu Liebe gethan habe, so wisse
sie dafür zu sorgen, daß man es nicht zum zweyten
Male thue."

"Ein weit verbreiteter Name, eine hohe Stellung
im Leben sind gute Dinge. Allein mit all meinem
Namen und Stande habe ich es nicht weiter gebracht,
als daß ich, um nicht zu verletzen, zu der Meinung
Anderer schweige. Dieses würde nun in der That ein
sehr schlechter Spaß seyn, wenn ich dabey nicht den
Vortheil hätte, daß ich erfahre, wie die Anderen denken,
aber sie nicht wie ich."


Heute vor Tisch hatte Goethe mich zu einer Spa¬
zierfahrt einladen lassen. Ich fand ihn frühstückend, als

„Mein eigentliches Gluͤck war mein poetiſches Sinnen
und Schaffen. Allein wie ſehr war dieſes durch meine
aͤußere Stellung geſtoͤrt, beſchraͤnkt und gehindert. Haͤtte
ich mich mehr vom oͤffentlichen und geſchaͤftlichen Wir¬
ken und Treiben zuruͤckhalten und mehr in der Einſam¬
keit leben koͤnnen, ich waͤre gluͤcklicher geweſen und
wuͤrde als Dichter weit mehr gemacht haben. So aber
ſollte ſich bald nach meinem Goͤtz und Werther an mir
das Wort eines Weiſen bewaͤhren, welcher ſagte: wenn
man der Welt etwas zu Liebe gethan habe, ſo wiſſe
ſie dafuͤr zu ſorgen, daß man es nicht zum zweyten
Male thue.“

„Ein weit verbreiteter Name, eine hohe Stellung
im Leben ſind gute Dinge. Allein mit all meinem
Namen und Stande habe ich es nicht weiter gebracht,
als daß ich, um nicht zu verletzen, zu der Meinung
Anderer ſchweige. Dieſes wuͤrde nun in der That ein
ſehr ſchlechter Spaß ſeyn, wenn ich dabey nicht den
Vortheil haͤtte, daß ich erfahre, wie die Anderen denken,
aber ſie nicht wie ich.“


Heute vor Tiſch hatte Goethe mich zu einer Spa¬
zierfahrt einladen laſſen. Ich fand ihn fruͤhſtuͤckend, als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0127" n="107"/>
          <p>&#x201E;Mein eigentliches Glu&#x0364;ck war mein poeti&#x017F;ches Sinnen<lb/>
und Schaffen. Allein wie &#x017F;ehr war die&#x017F;es durch meine<lb/>
a&#x0364;ußere Stellung ge&#x017F;to&#x0364;rt, be&#x017F;chra&#x0364;nkt und gehindert. Ha&#x0364;tte<lb/>
ich mich mehr vom o&#x0364;ffentlichen und ge&#x017F;cha&#x0364;ftlichen Wir¬<lb/>
ken und Treiben zuru&#x0364;ckhalten und mehr in der Ein&#x017F;am¬<lb/>
keit leben ko&#x0364;nnen, ich wa&#x0364;re glu&#x0364;cklicher gewe&#x017F;en und<lb/>
wu&#x0364;rde als Dichter weit mehr gemacht haben. So aber<lb/>
&#x017F;ollte &#x017F;ich bald nach meinem Go&#x0364;tz und Werther an mir<lb/>
das Wort eines Wei&#x017F;en bewa&#x0364;hren, welcher &#x017F;agte: wenn<lb/>
man der Welt etwas zu Liebe gethan habe, &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ie dafu&#x0364;r zu &#x017F;orgen, daß man es nicht zum zweyten<lb/>
Male thue.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ein weit verbreiteter Name, eine hohe Stellung<lb/>
im Leben &#x017F;ind gute Dinge. Allein mit all meinem<lb/>
Namen und Stande habe ich es nicht weiter gebracht,<lb/>
als daß ich, um nicht zu verletzen, zu der Meinung<lb/>
Anderer &#x017F;chweige. Die&#x017F;es wu&#x0364;rde nun in der That ein<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;chlechter Spaß &#x017F;eyn, wenn ich dabey nicht den<lb/>
Vortheil ha&#x0364;tte, daß ich erfahre, wie die Anderen denken,<lb/>
aber &#x017F;ie nicht wie ich.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Sonntag den 15. Februar 1824.<lb/></dateline>
          <p>Heute vor Ti&#x017F;ch hatte Goethe mich zu einer Spa¬<lb/>
zierfahrt einladen la&#x017F;&#x017F;en. Ich fand ihn fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ckend, als<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0127] „Mein eigentliches Gluͤck war mein poetiſches Sinnen und Schaffen. Allein wie ſehr war dieſes durch meine aͤußere Stellung geſtoͤrt, beſchraͤnkt und gehindert. Haͤtte ich mich mehr vom oͤffentlichen und geſchaͤftlichen Wir¬ ken und Treiben zuruͤckhalten und mehr in der Einſam¬ keit leben koͤnnen, ich waͤre gluͤcklicher geweſen und wuͤrde als Dichter weit mehr gemacht haben. So aber ſollte ſich bald nach meinem Goͤtz und Werther an mir das Wort eines Weiſen bewaͤhren, welcher ſagte: wenn man der Welt etwas zu Liebe gethan habe, ſo wiſſe ſie dafuͤr zu ſorgen, daß man es nicht zum zweyten Male thue.“ „Ein weit verbreiteter Name, eine hohe Stellung im Leben ſind gute Dinge. Allein mit all meinem Namen und Stande habe ich es nicht weiter gebracht, als daß ich, um nicht zu verletzen, zu der Meinung Anderer ſchweige. Dieſes wuͤrde nun in der That ein ſehr ſchlechter Spaß ſeyn, wenn ich dabey nicht den Vortheil haͤtte, daß ich erfahre, wie die Anderen denken, aber ſie nicht wie ich.“ Sonntag den 15. Februar 1824. Heute vor Tiſch hatte Goethe mich zu einer Spa¬ zierfahrt einladen laſſen. Ich fand ihn fruͤhſtuͤckend, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/127
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/127>, abgerufen am 19.12.2018.