Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Es war mir in diesen Tagen ein Antrag zugekom¬
men, für ein englisches Journal unter sehr vortheilhaften
Bedingungen monatliche Berichte über die neuesten Er¬
zeugnisse deutscher Literatur einzusenden. Ich war sehr
geneigt, das Anerbieten anzunehmen, doch dachte ich, es
wäre vielleicht gut, die Angelegenheit zuvor mit Goethe
zu bereden.

Ich ging deßhalb diesen Abend zur Zeit des Licht¬
anzündens zu ihm. Er saß bey herabgelassenen Rouleaux
vor einem großen Tisch, auf welchem gespeis't worden
und wo zwey Lichter brannten, die zugleich sein Gesicht
und eine colossale Büste beleuchteten, die vor ihm auf
dem Tische stand und mit deren Betrachtung er sich
beschäftigte. "Nun? sagte Goethe, nachdem er mich
freundlich begrüßt, auf die Büste deutend, wer ist das?"
Ein Poet, und zwar ein Italiener scheint es zu seyn,
sagte ich. "Es ist Dante, sagte Goethe. Er ist gut
gemacht, es ist ein schöner Kopf, aber er ist doch nicht
ganz erfreulich. Er ist schon alt, gebeugt, verdrießlich,
die Züge schlaff und herabgezogen, als wenn er eben
aus der Hölle käme. Ich besitze eine Medaille, die bey
seinen Lebzeiten gemacht worden, da ist alles bey weitem
schöner." Goethe stand auf und holte die Medaille.
"Sehen Sie, was hier die Nase für Kraft hat, wie

Es war mir in dieſen Tagen ein Antrag zugekom¬
men, fuͤr ein engliſches Journal unter ſehr vortheilhaften
Bedingungen monatliche Berichte uͤber die neueſten Er¬
zeugniſſe deutſcher Literatur einzuſenden. Ich war ſehr
geneigt, das Anerbieten anzunehmen, doch dachte ich, es
waͤre vielleicht gut, die Angelegenheit zuvor mit Goethe
zu bereden.

Ich ging deßhalb dieſen Abend zur Zeit des Licht¬
anzuͤndens zu ihm. Er ſaß bey herabgelaſſenen Rouleaux
vor einem großen Tiſch, auf welchem geſpeiſ't worden
und wo zwey Lichter brannten, die zugleich ſein Geſicht
und eine coloſſale Buͤſte beleuchteten, die vor ihm auf
dem Tiſche ſtand und mit deren Betrachtung er ſich
beſchaͤftigte. „Nun? ſagte Goethe, nachdem er mich
freundlich begruͤßt, auf die Buͤſte deutend, wer iſt das?“
Ein Poet, und zwar ein Italiener ſcheint es zu ſeyn,
ſagte ich. „Es iſt Dante, ſagte Goethe. Er iſt gut
gemacht, es iſt ein ſchoͤner Kopf, aber er iſt doch nicht
ganz erfreulich. Er iſt ſchon alt, gebeugt, verdrießlich,
die Zuͤge ſchlaff und herabgezogen, als wenn er eben
aus der Hoͤlle kaͤme. Ich beſitze eine Medaille, die bey
ſeinen Lebzeiten gemacht worden, da iſt alles bey weitem
ſchoͤner.“ Goethe ſtand auf und holte die Medaille.
„Sehen Sie, was hier die Naſe fuͤr Kraft hat, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0190" n="170"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Freytag den 3 December 1824.<lb/></dateline>
          <p>Es war mir in die&#x017F;en Tagen ein Antrag zugekom¬<lb/>
men, fu&#x0364;r ein engli&#x017F;ches Journal unter &#x017F;ehr vortheilhaften<lb/>
Bedingungen monatliche Berichte u&#x0364;ber die neue&#x017F;ten Er¬<lb/>
zeugni&#x017F;&#x017F;e deut&#x017F;cher Literatur einzu&#x017F;enden. Ich war &#x017F;ehr<lb/>
geneigt, das Anerbieten anzunehmen, doch dachte ich, es<lb/>
wa&#x0364;re vielleicht gut, die Angelegenheit zuvor mit Goethe<lb/>
zu bereden.</p><lb/>
          <p>Ich ging deßhalb die&#x017F;en Abend zur Zeit des Licht¬<lb/>
anzu&#x0364;ndens zu ihm. Er &#x017F;aß bey herabgela&#x017F;&#x017F;enen Rouleaux<lb/>
vor einem großen Ti&#x017F;ch, auf welchem ge&#x017F;pei&#x017F;'t worden<lb/>
und wo zwey Lichter brannten, die zugleich &#x017F;ein Ge&#x017F;icht<lb/>
und eine colo&#x017F;&#x017F;ale Bu&#x0364;&#x017F;te beleuchteten, die vor ihm auf<lb/>
dem Ti&#x017F;che &#x017F;tand und mit deren Betrachtung er &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigte. &#x201E;Nun? &#x017F;agte Goethe, nachdem er mich<lb/>
freundlich begru&#x0364;ßt, auf die Bu&#x0364;&#x017F;te deutend, wer i&#x017F;t das?&#x201C;<lb/>
Ein Poet, und zwar ein Italiener &#x017F;cheint es zu &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;agte ich. &#x201E;Es i&#x017F;t <hi rendition="#g">Dante</hi>, &#x017F;agte Goethe. Er i&#x017F;t gut<lb/>
gemacht, es i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner Kopf, aber er i&#x017F;t doch nicht<lb/>
ganz erfreulich. Er i&#x017F;t &#x017F;chon alt, gebeugt, verdrießlich,<lb/>
die Zu&#x0364;ge &#x017F;chlaff und herabgezogen, als wenn er eben<lb/>
aus der Ho&#x0364;lle ka&#x0364;me. Ich be&#x017F;itze eine Medaille, die bey<lb/>
&#x017F;einen Lebzeiten gemacht worden, da i&#x017F;t alles bey weitem<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner.&#x201C; Goethe &#x017F;tand auf und holte die Medaille.<lb/>
&#x201E;Sehen Sie, was hier die Na&#x017F;e fu&#x0364;r Kraft hat, wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0190] Freytag den 3 December 1824. Es war mir in dieſen Tagen ein Antrag zugekom¬ men, fuͤr ein engliſches Journal unter ſehr vortheilhaften Bedingungen monatliche Berichte uͤber die neueſten Er¬ zeugniſſe deutſcher Literatur einzuſenden. Ich war ſehr geneigt, das Anerbieten anzunehmen, doch dachte ich, es waͤre vielleicht gut, die Angelegenheit zuvor mit Goethe zu bereden. Ich ging deßhalb dieſen Abend zur Zeit des Licht¬ anzuͤndens zu ihm. Er ſaß bey herabgelaſſenen Rouleaux vor einem großen Tiſch, auf welchem geſpeiſ't worden und wo zwey Lichter brannten, die zugleich ſein Geſicht und eine coloſſale Buͤſte beleuchteten, die vor ihm auf dem Tiſche ſtand und mit deren Betrachtung er ſich beſchaͤftigte. „Nun? ſagte Goethe, nachdem er mich freundlich begruͤßt, auf die Buͤſte deutend, wer iſt das?“ Ein Poet, und zwar ein Italiener ſcheint es zu ſeyn, ſagte ich. „Es iſt Dante, ſagte Goethe. Er iſt gut gemacht, es iſt ein ſchoͤner Kopf, aber er iſt doch nicht ganz erfreulich. Er iſt ſchon alt, gebeugt, verdrießlich, die Zuͤge ſchlaff und herabgezogen, als wenn er eben aus der Hoͤlle kaͤme. Ich beſitze eine Medaille, die bey ſeinen Lebzeiten gemacht worden, da iſt alles bey weitem ſchoͤner.“ Goethe ſtand auf und holte die Medaille. „Sehen Sie, was hier die Naſe fuͤr Kraft hat, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/190
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/190>, abgerufen am 20.02.2019.