Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

seine Zeitgenossen bereits auf dem Wege zu einem sol¬
chem Ziele erblickt hätte.

Ja sogar von seinen vielseitigen poetischen Bestre¬
bungen möchte solches gelten! -- Denn es ist sehr die
Frage, ob Goethe je einen Roman würde geschrieben
haben, wenn ein Werk wie der Wilhelm Meister bey
seiner Nation bereits wäre vorhanden gewesen? Und
sehr die Frage, ob er in solchem Fall sich nicht vielleicht
ganz ausschließlich der dramatischen Poesie gewidmet
hätte? --

Was er in solchem Fall einer einseitigen Richtung
alles hervorgebracht und gewirkt haben würde, ist gar
nicht abzusehen; so viel ist jedoch gewiß, daß, sobald
man aufs Ganze sieht, kein Verständiger wünschen wird,
daß Goethe eben nicht alles dasjenige möchte hervorge¬
bracht haben, wozu ihn zu treiben nun einmal seinem
Schöpfer gefallen hat.


Goethe sprach mit hoher Begeisterung über Me¬
nander
. "Nächst dem Sophocles, sagte er, kenne
ich keinen, der mir so lieb wäre. Er ist durchaus rein,
edel, groß und heiter, seine Anmuth ist unerreichbar.
Daß wir so wenig von ihm besitzen, ist allerdings zu

ſeine Zeitgenoſſen bereits auf dem Wege zu einem ſol¬
chem Ziele erblickt haͤtte.

Ja ſogar von ſeinen vielſeitigen poetiſchen Beſtre¬
bungen moͤchte ſolches gelten! — Denn es iſt ſehr die
Frage, ob Goethe je einen Roman wuͤrde geſchrieben
haben, wenn ein Werk wie der Wilhelm Meiſter bey
ſeiner Nation bereits waͤre vorhanden geweſen? Und
ſehr die Frage, ob er in ſolchem Fall ſich nicht vielleicht
ganz ausſchließlich der dramatiſchen Poeſie gewidmet
haͤtte? —

Was er in ſolchem Fall einer einſeitigen Richtung
alles hervorgebracht und gewirkt haben wuͤrde, iſt gar
nicht abzuſehen; ſo viel iſt jedoch gewiß, daß, ſobald
man aufs Ganze ſieht, kein Verſtaͤndiger wuͤnſchen wird,
daß Goethe eben nicht alles dasjenige moͤchte hervorge¬
bracht haben, wozu ihn zu treiben nun einmal ſeinem
Schoͤpfer gefallen hat.


Goethe ſprach mit hoher Begeiſterung uͤber Me¬
nander
. „Naͤchſt dem Sophocles, ſagte er, kenne
ich keinen, der mir ſo lieb waͤre. Er iſt durchaus rein,
edel, groß und heiter, ſeine Anmuth iſt unerreichbar.
Daß wir ſo wenig von ihm beſitzen, iſt allerdings zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0237" n="217"/>
&#x017F;eine Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en bereits auf dem Wege zu einem &#x017F;ol¬<lb/>
chem Ziele erblickt ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>Ja &#x017F;ogar von &#x017F;einen viel&#x017F;eitigen poeti&#x017F;chen Be&#x017F;tre¬<lb/>
bungen mo&#x0364;chte &#x017F;olches gelten! &#x2014; Denn es i&#x017F;t &#x017F;ehr die<lb/>
Frage, ob Goethe je einen Roman wu&#x0364;rde ge&#x017F;chrieben<lb/>
haben, wenn ein Werk wie der Wilhelm Mei&#x017F;ter bey<lb/>
&#x017F;einer Nation bereits wa&#x0364;re vorhanden gewe&#x017F;en? Und<lb/>
&#x017F;ehr die Frage, ob er in &#x017F;olchem Fall &#x017F;ich nicht vielleicht<lb/>
ganz aus&#x017F;chließlich der dramati&#x017F;chen Poe&#x017F;ie gewidmet<lb/>
ha&#x0364;tte? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Was er in &#x017F;olchem Fall einer ein&#x017F;eitigen Richtung<lb/>
alles hervorgebracht und gewirkt haben wu&#x0364;rde, i&#x017F;t gar<lb/>
nicht abzu&#x017F;ehen; &#x017F;o viel i&#x017F;t jedoch gewiß, daß, &#x017F;obald<lb/>
man aufs Ganze &#x017F;ieht, kein Ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger wu&#x0364;n&#x017F;chen wird,<lb/>
daß Goethe eben nicht alles dasjenige mo&#x0364;chte hervorge¬<lb/>
bracht haben, wozu ihn zu treiben nun einmal &#x017F;einem<lb/>
Scho&#x0364;pfer gefallen hat.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Donnerstag den 12. May 1825.<lb/></dateline>
          <p>Goethe &#x017F;prach mit hoher Begei&#x017F;terung u&#x0364;ber <hi rendition="#g">Me¬<lb/>
nander</hi>. &#x201E;Na&#x0364;ch&#x017F;t dem Sophocles, &#x017F;agte er, kenne<lb/>
ich keinen, der mir &#x017F;o lieb wa&#x0364;re. Er i&#x017F;t durchaus rein,<lb/>
edel, groß und heiter, &#x017F;eine Anmuth i&#x017F;t unerreichbar.<lb/>
Daß wir &#x017F;o wenig von ihm be&#x017F;itzen, i&#x017F;t allerdings zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0237] ſeine Zeitgenoſſen bereits auf dem Wege zu einem ſol¬ chem Ziele erblickt haͤtte. Ja ſogar von ſeinen vielſeitigen poetiſchen Beſtre¬ bungen moͤchte ſolches gelten! — Denn es iſt ſehr die Frage, ob Goethe je einen Roman wuͤrde geſchrieben haben, wenn ein Werk wie der Wilhelm Meiſter bey ſeiner Nation bereits waͤre vorhanden geweſen? Und ſehr die Frage, ob er in ſolchem Fall ſich nicht vielleicht ganz ausſchließlich der dramatiſchen Poeſie gewidmet haͤtte? — Was er in ſolchem Fall einer einſeitigen Richtung alles hervorgebracht und gewirkt haben wuͤrde, iſt gar nicht abzuſehen; ſo viel iſt jedoch gewiß, daß, ſobald man aufs Ganze ſieht, kein Verſtaͤndiger wuͤnſchen wird, daß Goethe eben nicht alles dasjenige moͤchte hervorge¬ bracht haben, wozu ihn zu treiben nun einmal ſeinem Schoͤpfer gefallen hat. Donnerstag den 12. May 1825. Goethe ſprach mit hoher Begeiſterung uͤber Me¬ nander. „Naͤchſt dem Sophocles, ſagte er, kenne ich keinen, der mir ſo lieb waͤre. Er iſt durchaus rein, edel, groß und heiter, ſeine Anmuth iſt unerreichbar. Daß wir ſo wenig von ihm beſitzen, iſt allerdings zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/237
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/237>, abgerufen am 26.05.2020.