Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich erzählte Goethen nach Tisch, daß ich eine Ent¬
deckung gemacht, die mir viele Freude gewähre. Ich
hätte nämlich an einer brennenden Wachskerze bemerkt,
daß der durchsichtige untere Theil der Flamme dasselbe
Phänomen zeige, als wodurch der blaue Himmel ent¬
stehe, indem nämlich die Finsterniß durch ein erleuchte¬
tes Trübe gesehen werde.

Ich fragte Goethe, ob er dieses Phänomen der Kerze
kenne und in seiner Farbenlehre aufgenommen habe.
"Ohne Zweifel", sagte er. Er nahm einen Band der
Farbenlehre herunter und las mir die Paragraphen, wo
ich denn alles beschrieben fand, wie ich es gesehen.
"Es ist mir sehr lieb, sagte er, daß Ihnen dieses Phä¬
nomen aufgegangen ist, ohne es aus meiner Farbenlehre
zu kennen; denn nun haben Sie es begriffen und kön¬
nen sagen, daß Sie es besitzen. Auch haben Sie da¬
durch einen Standpunct gefaßt, von welchem aus Sie
zu den übrigen Phänomenen weiter gehen werden. Ich
will Ihnen jetzt sogleich ein neues zeigen."

Es mochte etwa vier Uhr seyn; es war ein bedeckter
Himmel und im ersten Anfangen der Dämmerung.
Goethe zündete ein Licht an und ging damit in die
Nähe des Fensters zu einem Tische. Er setzte das Licht
auf einen weißen Bogen Papier und stellte ein Stäb¬

Ich erzaͤhlte Goethen nach Tiſch, daß ich eine Ent¬
deckung gemacht, die mir viele Freude gewaͤhre. Ich
haͤtte naͤmlich an einer brennenden Wachskerze bemerkt,
daß der durchſichtige untere Theil der Flamme daſſelbe
Phaͤnomen zeige, als wodurch der blaue Himmel ent¬
ſtehe, indem naͤmlich die Finſterniß durch ein erleuchte¬
tes Truͤbe geſehen werde.

Ich fragte Goethe, ob er dieſes Phaͤnomen der Kerze
kenne und in ſeiner Farbenlehre aufgenommen habe.
„Ohne Zweifel“, ſagte er. Er nahm einen Band der
Farbenlehre herunter und las mir die Paragraphen, wo
ich denn alles beſchrieben fand, wie ich es geſehen.
„Es iſt mir ſehr lieb, ſagte er, daß Ihnen dieſes Phaͤ¬
nomen aufgegangen iſt, ohne es aus meiner Farbenlehre
zu kennen; denn nun haben Sie es begriffen und koͤn¬
nen ſagen, daß Sie es beſitzen. Auch haben Sie da¬
durch einen Standpunct gefaßt, von welchem aus Sie
zu den uͤbrigen Phaͤnomenen weiter gehen werden. Ich
will Ihnen jetzt ſogleich ein neues zeigen.“

Es mochte etwa vier Uhr ſeyn; es war ein bedeckter
Himmel und im erſten Anfangen der Daͤmmerung.
Goethe zuͤndete ein Licht an und ging damit in die
Naͤhe des Fenſters zu einem Tiſche. Er ſetzte das Licht
auf einen weißen Bogen Papier und ſtellte ein Staͤb¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0284" n="264"/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Mittwoch den 20. December 1826.<lb/></dateline>
          <p>Ich erza&#x0364;hlte Goethen nach Ti&#x017F;ch, daß ich eine Ent¬<lb/>
deckung gemacht, die mir viele Freude gewa&#x0364;hre. Ich<lb/>
ha&#x0364;tte na&#x0364;mlich an einer brennenden Wachskerze bemerkt,<lb/>
daß der durch&#x017F;ichtige untere Theil der Flamme da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
Pha&#x0364;nomen zeige, als wodurch der blaue Himmel ent¬<lb/>
&#x017F;tehe, indem na&#x0364;mlich die Fin&#x017F;terniß durch ein erleuchte¬<lb/>
tes Tru&#x0364;be ge&#x017F;ehen werde.</p><lb/>
          <p>Ich fragte Goethe, ob er die&#x017F;es Pha&#x0364;nomen der Kerze<lb/>
kenne und in &#x017F;einer Farbenlehre aufgenommen habe.<lb/>
&#x201E;Ohne Zweifel&#x201C;, &#x017F;agte er. Er nahm einen Band der<lb/>
Farbenlehre herunter und las mir die Paragraphen, wo<lb/>
ich denn alles be&#x017F;chrieben fand, wie ich es ge&#x017F;ehen.<lb/>
&#x201E;Es i&#x017F;t mir &#x017F;ehr lieb, &#x017F;agte er, daß Ihnen die&#x017F;es Pha&#x0364;¬<lb/>
nomen aufgegangen i&#x017F;t, ohne es aus meiner Farbenlehre<lb/>
zu kennen; denn nun haben Sie es begriffen und ko&#x0364;<lb/>
nen &#x017F;agen, daß Sie es be&#x017F;itzen. Auch haben Sie da¬<lb/>
durch einen Standpunct gefaßt, von welchem aus Sie<lb/>
zu den u&#x0364;brigen Pha&#x0364;nomenen weiter gehen werden. Ich<lb/>
will Ihnen jetzt &#x017F;ogleich ein neues zeigen.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Es mochte etwa vier Uhr &#x017F;eyn; es war ein bedeckter<lb/>
Himmel und im er&#x017F;ten Anfangen der Da&#x0364;mmerung.<lb/>
Goethe zu&#x0364;ndete ein Licht an und ging damit in die<lb/>
Na&#x0364;he des Fen&#x017F;ters zu einem Ti&#x017F;che. Er &#x017F;etzte das Licht<lb/>
auf einen weißen Bogen Papier und &#x017F;tellte ein Sta&#x0364;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0284] Mittwoch den 20. December 1826. Ich erzaͤhlte Goethen nach Tiſch, daß ich eine Ent¬ deckung gemacht, die mir viele Freude gewaͤhre. Ich haͤtte naͤmlich an einer brennenden Wachskerze bemerkt, daß der durchſichtige untere Theil der Flamme daſſelbe Phaͤnomen zeige, als wodurch der blaue Himmel ent¬ ſtehe, indem naͤmlich die Finſterniß durch ein erleuchte¬ tes Truͤbe geſehen werde. Ich fragte Goethe, ob er dieſes Phaͤnomen der Kerze kenne und in ſeiner Farbenlehre aufgenommen habe. „Ohne Zweifel“, ſagte er. Er nahm einen Band der Farbenlehre herunter und las mir die Paragraphen, wo ich denn alles beſchrieben fand, wie ich es geſehen. „Es iſt mir ſehr lieb, ſagte er, daß Ihnen dieſes Phaͤ¬ nomen aufgegangen iſt, ohne es aus meiner Farbenlehre zu kennen; denn nun haben Sie es begriffen und koͤn¬ nen ſagen, daß Sie es beſitzen. Auch haben Sie da¬ durch einen Standpunct gefaßt, von welchem aus Sie zu den uͤbrigen Phaͤnomenen weiter gehen werden. Ich will Ihnen jetzt ſogleich ein neues zeigen.“ Es mochte etwa vier Uhr ſeyn; es war ein bedeckter Himmel und im erſten Anfangen der Daͤmmerung. Goethe zuͤndete ein Licht an und ging damit in die Naͤhe des Fenſters zu einem Tiſche. Er ſetzte das Licht auf einen weißen Bogen Papier und ſtellte ein Staͤb¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/284
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/284>, abgerufen am 27.05.2020.