Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Vor wenigen Tagen bin ich hier angekommen, heute
war ich zuerst bey Goethe. Der Empfang seiner Seits
war überaus herzlich und der Eindruck seiner Person
auf mich der Art, daß ich diesen Tag zu den glücklich¬
sten meines Lebens rechne.

Er hatte mir gestern, als ich anfragen ließ, diesen
Mittag zwölf Uhr als die Zeit bestimmt, wo ich ihm
willkommen seyn würde. Ich ging also zur gedachten
Stunde hin und fand den Bedienten auch bereits meiner
wartend und sich anschickend mich hinaufzuführen.

Das Innere des Hauses machte auf mich einen sehr
angenehmen Eindruck; ohne glänzend zu seyn war al¬
les höchst edel und einfach; auch deuteten verschiedene
an der Treppe stehende Abgüsse antiker Statuen auf
Goethe's besondere Neigung zur bildenden Kunst und
dem griechischen Alterthum. Ich sah verschiedene Frauen¬
zimmer, die unten im Hause geschäftig hin und wieder
gingen; auch einen der schönen Knaben Ottiliens, der

Vor wenigen Tagen bin ich hier angekommen, heute
war ich zuerſt bey Goethe. Der Empfang ſeiner Seits
war uͤberaus herzlich und der Eindruck ſeiner Perſon
auf mich der Art, daß ich dieſen Tag zu den gluͤcklich¬
ſten meines Lebens rechne.

Er hatte mir geſtern, als ich anfragen ließ, dieſen
Mittag zwoͤlf Uhr als die Zeit beſtimmt, wo ich ihm
willkommen ſeyn wuͤrde. Ich ging alſo zur gedachten
Stunde hin und fand den Bedienten auch bereits meiner
wartend und ſich anſchickend mich hinaufzufuͤhren.

Das Innere des Hauſes machte auf mich einen ſehr
angenehmen Eindruck; ohne glaͤnzend zu ſeyn war al¬
les hoͤchſt edel und einfach; auch deuteten verſchiedene
an der Treppe ſtehende Abguͤſſe antiker Statuen auf
Goethe's beſondere Neigung zur bildenden Kunſt und
dem griechiſchen Alterthum. Ich ſah verſchiedene Frauen¬
zimmer, die unten im Hauſe geſchaͤftig hin und wieder
gingen; auch einen der ſchoͤnen Knaben Ottiliens, der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057"/>
        <div n="2">
          <dateline rendition="#right">Weimar, Dien&#x017F;tag den 10. Juny 1823.<lb/></dateline>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>or wenigen Tagen bin ich hier angekommen, heute<lb/>
war ich zuer&#x017F;t bey <hi rendition="#g">Goethe</hi>. Der Empfang &#x017F;einer Seits<lb/>
war u&#x0364;beraus herzlich und der Eindruck &#x017F;einer Per&#x017F;on<lb/>
auf mich der Art, daß ich die&#x017F;en Tag zu den glu&#x0364;cklich¬<lb/>
&#x017F;ten meines Lebens rechne.</p><lb/>
          <p>Er hatte mir ge&#x017F;tern, als ich anfragen ließ, die&#x017F;en<lb/>
Mittag zwo&#x0364;lf Uhr als die Zeit be&#x017F;timmt, wo ich ihm<lb/>
willkommen <choice><sic>&#x017F;evn</sic><corr>&#x017F;eyn</corr></choice> wu&#x0364;rde. Ich ging al&#x017F;o zur gedachten<lb/>
Stunde hin und fand den Bedienten auch bereits meiner<lb/>
wartend und &#x017F;ich an&#x017F;chickend mich hinaufzufu&#x0364;hren.</p><lb/>
          <p>Das Innere des Hau&#x017F;es machte auf mich einen &#x017F;ehr<lb/>
angenehmen Eindruck; ohne gla&#x0364;nzend zu &#x017F;eyn war al¬<lb/>
les ho&#x0364;ch&#x017F;t edel und einfach; auch deuteten ver&#x017F;chiedene<lb/>
an der Treppe &#x017F;tehende Abgu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e antiker Statuen auf<lb/>
Goethe's be&#x017F;ondere Neigung zur bildenden Kun&#x017F;t und<lb/>
dem griechi&#x017F;chen Alterthum. Ich &#x017F;ah ver&#x017F;chiedene Frauen¬<lb/>
zimmer, die unten im Hau&#x017F;e ge&#x017F;cha&#x0364;ftig hin und wieder<lb/>
gingen; auch einen der &#x017F;cho&#x0364;nen Knaben Ottiliens, der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0057] Weimar, Dienſtag den 10. Juny 1823. Vor wenigen Tagen bin ich hier angekommen, heute war ich zuerſt bey Goethe. Der Empfang ſeiner Seits war uͤberaus herzlich und der Eindruck ſeiner Perſon auf mich der Art, daß ich dieſen Tag zu den gluͤcklich¬ ſten meines Lebens rechne. Er hatte mir geſtern, als ich anfragen ließ, dieſen Mittag zwoͤlf Uhr als die Zeit beſtimmt, wo ich ihm willkommen ſeyn wuͤrde. Ich ging alſo zur gedachten Stunde hin und fand den Bedienten auch bereits meiner wartend und ſich anſchickend mich hinaufzufuͤhren. Das Innere des Hauſes machte auf mich einen ſehr angenehmen Eindruck; ohne glaͤnzend zu ſeyn war al¬ les hoͤchſt edel und einfach; auch deuteten verſchiedene an der Treppe ſtehende Abguͤſſe antiker Statuen auf Goethe's beſondere Neigung zur bildenden Kunſt und dem griechiſchen Alterthum. Ich ſah verſchiedene Frauen¬ zimmer, die unten im Hauſe geſchaͤftig hin und wieder gingen; auch einen der ſchoͤnen Knaben Ottiliens, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/57
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 1. Leipzig, 1836, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe01_1836/57>, abgerufen am 20.02.2019.